Abkürzungen

Alles zum Thema "H"

h

Hekto. Vorsatz vor einer Einheit. Vervielfachung: Hundert

„H“

Kennzeichnung der Einhaltung erweiterter hygienischer Anforderungen

H (1)

Torf, Humus

H (10)

Pumpenförderhöhe

H (2)

Hauptzone einer Glasscheibe. Nach Abzug von Randzone.

H2O

Wasser

H2SO4

Schwefelsäure. Bestandteil des "sauren Regens". Bildet zusammen mit Kalkstein das wasserlösliche Calciumsulfat, das entweder als Gips ausgeschwemmt wird oder durch Volumenvergrößerung zu Absprengungen und damit zu Bauschäden führt.

H (3)

Heizungsinstallation. Bezeichnung Nutzungszweck in Bauzeichnungen.

H (4)

Kennbuchstabe für "hoch"

H (5)

Deckenheizplatten

H (6)

Hängegerüst

H6XDI

Hexahydro-xyclen-diisocyanat

H (7)

Wasserstoff

H (8)

Kennbuchstabe zur Kennzeichnung von Betriebsmitteln: Meldeeinrichtungen (Hupen, Wecker, Meldeleuchten).

Ha

Hektar

HA (1)

Abrichthobelmaschine. Ebnet und glättet Bretter, Bohlen oder Kanthölzern. Hobelt Winkelkanten an und wird verwendet zum Anfügen und Fasen.

HA (2)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Schlauchanschluss mit Rückflussverhinderer.

HAD

Hydrologischer Atlas von Deutschland. Standardwerk, in dem alle Gewässer Deutschlands eingetragen werden.

HAE

Hauptabsperrarmatur

hAG

höchste Anwendungsgrenze

HALS

Hindered Amine Light Stabilizer. UV-Schutz-Beschichtungszusatz in Farben und Lacken zur Verbesserung der Wetter- und Lichtbeständigkeit.

HandwO

Handwerksordnung

HAR

Hausanschlussraum

HA-Raum

Hausanschlussraum

HAS

Hausanschluss

HAW

Außenwandhöhe

HB (1)

Abkürzung für "Holzhärte nach Brinell". Brinell ist die Maßeinheit zur Berechnung der Härte des Holzes.

HB (2)

Hain- oder Weißbuche

HB (3)

Harte Holzfaserplatten

HB (4)

Holzbeton. Besteht aus einem Gemisch von Holzspänen, Zement und Wasser. Wird beispielsweise zur Herstellung von U-Schalungen verwendet, die mit Beton ausgegossen werden. Vorteile von Holzbeton sind das geringe Gewicht, gute Dämmeigenschaften und Schallschutz sowie hohe Dampfdiffusionsfähigkeit.

HB (5)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrbelüfter für Schlauchanschlüsse.

HBauO

Hamburgische Bauordnung

HB.I

Extraharte Holzfaserplatten

Hbl

Leichtbeton-Hohlblockstein

Hbn

Hohlblockstein aus Beton

HBO

Hessische Bauordnung

HBV-Anlagen

Anlagen zum Herstellen, Behandeln und Verwenden wassergefährdender Stoffe

HC

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Automatischer Umsteller (Nur für bestimmten häuslichen Gebrauch).

HCB

Hexachlorbenzol

HCH

Hexachlorcyclohexan

HCI

Salzsäure. Zersetzt Kalkstein unter der Abspaltung von Kohlenstoffdioxid. Verdünnte Salzsäure verwendet man zum Reinigen von Klinkermauerwerk und zum Entfernen von Kalkablagerungen.

HD (1)

Hohlblocksteine und T-Hohlsteine aus Beton mit geschlossenem Gefüge.

HD (2)

Dickenhobelmaschine. Hobel Bretter und Bohlen in die gewünschte Dicke, Kanthölzer in die gewünschte Dicke und Breite.

HD (3)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrbelüfter für Schlauchanschlüsse, kombiniert mit Rückflussverhinderer (Armaturenkombination)

HD (4)

Harmonisierungsdokumente

HD (5)

Hohldielen aus Stahlbeton

HDF

High Density Fibreboard, eine Hartfaserplatte

HDH

Hochdruck-Dampfheizungen

HDI

Hexamethylen-Diisocyanat

HDI (2)

Haftpflichtverband der Deutschen Industrie

HDK

Handdrehkreuz

HDK (2)

hohe Dielektrizitätskonstante

HDPE

Polyethylen hart (Niederdruckpolyethylen). Beispiele bautechnischer Anwendung: Rohre, Lüfter, Mülltonnen, Behälter, Planen aus Bändchengewebe.

HD-PE

1. ehemalige Bezeichnung für Polyethylen hoher Dichte (vgl. PE-LD)

h e

Wärmeübergangskoeffizient, außen

HeA

Herstellervorschlag für die empfohlene Aufnahmemenge

HEB

jährlicher Heizenergiebedarf für Wohngebäude pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HEB (2)

jährlicher Heizenergiebedarf unter Anwendung des gebäudespezifischen Nutzungsprofils pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HeimMindBauVO

Heimmindestbauverordnung

Heizöl

Schweres Heizöl

Heizöl EL

Extra-leichtes Heizöl

HEL

Heizöl extra leicht

Hess. GVBl.

Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen

HEXA

Hexamethylentetramin

HF (1)

Hochfrequenz

HF (2)

Holzfaserplatten

HFB

Hochfester Beton

HFCKW

Teilhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe

HFD (1)

Poröse Holzfaserplatten, auch Isolier- oder Dämmplatten genannt, sind Platten mit einer Rohdichte von 230 bis 350 kg/m³.

HFD (2)

Faserdämmplatte aus Holzfasern

HFH

Harte Hartfaserplatten werden im Naßverfahren durch starkes Verpressen von verholzten Fasern mit Wasser unter Zugabe von Binde-, Hydrophobierungs- und Schutzmitteln ohne zusätzlichen Klebstoff hergestellt. Einsatzgebiete sind Wand-, Decken- und Dachtafeln bei Holzhäusern, Betonschalungen sowie Türen- und Möbelindustrie.

HFH/HDF

Holzfaserhartplatte

HFKW

Teilhalogenierter Fluor-Kohlenwasserstoff

HFM

Mittelharte Holzfaserplatten mit einer Rohdichte von 350 bis 800 kg/m³.

HG (1)

Gebäudehöhe

HG (2)

Hydragyrum, Quecksilber

HGB

Handelsgesetzbuch

Hgbf

Hauptgüterbahnhof. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

HGT

Heizgradtage. Sind die über alle Heiztage eines Jahres gebildete Summe der täglich ermittelten Differenz zwischen Raumlufttemperatur und mittlerer Tagesaußentemperatur.

HGT (2)

Hydraulisch gebundene Tragschicht

HGV

Hochgeschwindigkeitsverkehr. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

Hgw

Hartgewebe

HH

Hochhaus

HH (2)

Haltedruckhöhe

HHbl

Hüttenhohlblockstein

h i

Wärmeübergangskoeffizient, innen

HI

hochschlagfest (engl. high impact)

HIE

Halogen-Metalldampflampe, Ellipsenform

HIOB

Hubarbeitsbühneninstandhaltungsfahrzeug für Oberleitungsanlagen. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

HIT

Halogen-Metalldampflampe

HK (1)

Heizkosten

HK (2)

Haftkleber

HK (3)

Heizkörper

HKA

Heizkraftanlage = Heizkessel, der auch Strom erzeugt

HKN

Heizkörpernische

HKS

Heizung / Klima / Sanitär

HKV

Heizkostenvorschuss

HKV (2)

Heizkostenverteiler

HKW

Halogenkohlenwasserstoffe

HL

Hydraulischer Kalk. Wird aus tonhaltigem Kalkstein gebrannt. Enthält hydraulisch abbindende Komponenten und erreicht dadurch eine höhere Frühfestigkeit. Man unterscheidet drei Qualitätsstufen HL 2, HL 3,5 und HL 5, je nach Druckfestigkeit nach 28 Tagen.

HLB

Heizlastberechnung

HLSE

Heizung / Lüftung / Sanitär / Elektro

HLz A

Hochlochziegel mit einem Lochanteil zwischen 15 % und 50 %. Der Einzellochquerschnitt beträgt bis zu 2,5 cm².

HLz B

Hochlochziegel mit einem Lochanteil zwischen 15 % und 50 %. Der Einzellochquerschnitt beträgt bis zu 6 cm².

HLz C

Hochlochziegel mit einem Lochanteil von bis zu 50 %. Der Einzellochquerschnitt beträgt bis zu 16 cm².

HLzT

Mauertafelziegel

Hm

Harzmatte

HM

Mehrseitenhobelmaschine. Bei dieser Hobelmaschine werden mehrere Arbeitsabläufe in einem Durchlauf durchgeführt. Das Werkstück wird geebnet und geglättet und in die richtige Dicke und Breite gebracht.

HM (1)

Kennbuchstaben für "holzmehlgefüllt"

HME

Quecksilberdampflampe

HMT

Hexamethylentetramin

HMTP

Hexamethyl-Phosphorsäure-Triamid

HMW

Hochfestes Mauerwerk

HMWPE

Polyethylen mit hoher molarer Masse

HN

Torf, nicht bis mäßig zersetzt. Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke nach DIN 18196. Zählt zu den organischen Böden.

HNF

Hauptnutzfläche

HNO3

Salpetersäure. Entsteht aus Ammoniak, das sich beim Abbau organischer Stoffe wie beispielsweise in Abwasserkanälen oder Viehställen bildet. Zusammen mit kalkhaltigen Baustoffen entsteht das wasserlösliche Calciumnitrat, das zu Bauschäden führen kann.

HNOPP

Hexyl-nonyl-undecyl-phthalat

HNUA

Heptylnonylundecyladipat

HNUDA

Hexyl-nonyl-undecyl-adipat

HNUP

Heptylnonylundecylphthalat

HOAI

Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

HOZ

Hochofenzement

HP (1)

Hochparterre

HP (2)

Heizperiode

HPA

Hauptpotenzialausgleich

HPC

Hydroxypropyl-Cellulose

HPL

Schichtpressstoffe (engl. high pressure laminates)

HPLC

Hochleistungsflüssigkeitschromatographie

HPL-Laminat

HPL ist die Abkürzung für "High Pressure Laminat" und wird auch als Hochdrucklaminat bezeichnet. Anders als beim DPL-Laminat werden mehrere "Overlays" (Schutzschichten) mit dem Dekorpapier zu einer Einheit verschmolzen und anschließend unter hohem Druck auf die Trägerplatte gebracht. HPL-Laminate sind deshalb besonders widerstandsfähig.

HPp

Hartpapier

HRAK

Halbrunde abgeflachte Kante bei Gipskartonplatten

HRK

Halbrunde Kante bei Gipskartonplatten

HS

Hoher Sulfatwiderstand. Eigenschaft von Zementen für Betone, die starkem Sulfatangriff durch Grundwasser, Abwasser oder sulfathaltige Böden ausgesetzt sind.

HS (1)

Kennbuchstaben für "mit besonderer Wärmestabilisierung"

HSE (1)

Natriumdampflampe

HSE (2)

Heizung / Sanitär / Elektro

HSG

Hackschnitzel, grün. Rohholz-Sorte

HSL

Hütten-Lochstein

HS-ML

Hartschaum-Holzwolle-Schichtplatte (HS-ML-Platte). Platte mit einem dreischichtigen Aufbau. Zwischen zwei Deckschichten aus mineralisch gebundener Holzwolle ist eine Hartschaumschicht (Polystyrol-Partikelschaum) eingebettet. HS-ML-Platten eignen sich zum Wärme- und Luftschallschutz. Unverputzt und ohne Oberflächenbeschichtung absorbieren sie Schall.

HSM-Verz.

Holzschutzmittel-Verzeichnis

HSO

Hackschnitzel, entrindet. Rohholz-Sorte

HSR

Hackschnitzel, mit Rinde. Rohholz-Sorte

HSS (1)

Hartmetallschneide (bei Bohrer)

HSS (2)

Hauptsammelstraße

HSS (3)

Hochleistungs-Schnell-Stahl

HST

Natriumdampflampe, Röhrenform

HSV

Hütten-Vollstein

HT

Tonhohlplatten als Langlochziegel für leichte Trennwände

HTEB

jährlicher Heiztechnikenergiebedarf pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen)in kWh/m²a bzw. kWh/a

HTEB (2)

jährlicher Heiztechnikenergiebedarf unter Anwendung des gebäudespezifischen Nutzungsprofils pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HTEB-RH

jährlicher Heiztechnikenergiebedarf für Raumheizung pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HTEB-RH (3)

jährlicher Heiztechnikenergiebedarf Raumheizung unter Anwendung des gebäudespezifischen Nutzungsprofils pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HTEB-WW

jährlicher Heiztechnikenergiebedarf für Warmwasser pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HTEB-WW (2)

jährlicher Heiztechnikenergiebedarf Warmwasser unter Anwendung des gebäudespezifischen Nutzungsprofils pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HTML

Hyper Text Markup Language, Beschreibungssprache für WWW-Dokumente. HTML-Dokumente enthalten nur reinen ASCII-Text.

HTR

Haustechnikraum

HT-Rohr

Rohr das sich durch hohe Temperaturbeständigkeit auszeichnet.

HTTP

Hyper Text Transfer Protocol (Übertragungsprotokoll für Hypertexte), regelt den Transfer von HTML-Dokumenten innerhalb des Internets.

HTW

Handtuchwärmekörper (Badheizung)

Hu

unterer Heizwert

HU (2)

Heizungsunterstützung

HV

Holzvergaser

HV (1)

Hausverwaltung

HV (2)

Hohlziegel für Verbundtafeln

HV (3)

Vickershärte, Eindringverfahren zur Härteprüfung

HW

Hohlziegel für Wandtafeln

HWA

Hauswasseranschluss

HWB

jährlicher Heizwärmebedarf pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen)in kWh/m²a bzw. kWh/a

HWB*

jährlicher Heizwärmebedarf unter Anwendung des Nutzungsprofils „Wohngebäude" pro m³ konditioniertem Brutto-Volumen (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m³a bzw. kWh/a

HWB (2)

jährlicher Heizwärmebedarf unter Anwendung des gebäudespezifischen Nutzungsprofils pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

HWK

Handwerkskammer

HWL

Holzwolleleichtbauplatten. Bestehen aus Holzwolle und Zement oder Magnesit als Bindemittel. Werden als Wärme-, Brand- und Schallschutzplatten, verlorene Schalung und Putzträger eingesetzt.

HWL (2)

Mischlichtlampen

HwO

Handwerksordnung

HWR

Hauswirtschaftsraum

HWW

Hauswasserwerk

HXDDA

Hexyl-octyl-decyl-adipat

HXODA

Hexyl-octyl-decyl-adipat

HXODP

Hexyl-octyl-decyl-phthalat

HXOPP

Hexyl-octyl-decyl-phtalat

Hz

Herrenzimmer. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

HZ (1)

Torf, zersetzt. Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke nach DIN 18196. Zählt zu den organischen Böden.

HZ (2)

Hertz

Hz (3)

Brennholz, Holzpellets, Holzhackschnitzel (wesentlicher Energieträger, bei Immobilienanzeigen)

Hzg

Heizung. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.