Abkürzungen

Alles zum Thema "G"

G (1)

Gasbeton-Blocksteine

G (2)

Gewerbliche Bauflächen. Bezeichnung der Bauflächen im FNP.

G 200 S4

Bitumen-Schweißbahnen, Dicke 4 mm, Glasgewebeeinlage (200 g/m²)

G (3)

Kies. Wird unterteilt in Grobkies, Mittelkies und Feinkies. Bindiger Boden, der sich hervorragend zum Bauen eignet. Die Korngrößen liegen in einem Bereich von 2 mm bis 63 mm.

G 30 -, G 120

Gegen Feuer widerstandsfähige Verglasung. Die Zahl gibt die Anzahl der Minuten an.

G (5)

Fungizider Zusatz in Holzschutzmitteln gegen holzzerstörende Pilze (bei Spanplatten).

G (6)

Gasinstallation. Bezeichnung Nutzungszweck in Bauzeichnungen.

G (7)

Gasbeton-Blocksteine

G (8)

First- und Gratziegel

G (9)

Kennbuchstabe für "Granulat"

Ga

Garage. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

Gäste. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

GA (1)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrtrenner, nicht durchflussgesteuert.

GA (2)

Gutachterausschuß

GA (3)

Gebäudeautomaten

GA (4)

Gebäudeausrüstung

GABl.

Gemeinsames Amtsblatt des Landes Baden-Württemberg

GAG

Geschlossenes Ausdehnungsgerät

GarVO

Garagenverordnung

Gas

Erdgas, Flüssiggas (wesentlicher Energieträger, bei Immobilienanzeigen)

GastBauV

Gaststättenbauverordnung

GaV

Garagenverordnung

GB (1)

Grundbuch

GB (2)

Gasbeton

GB (3)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrtrenner, durchflussgesteuert.

GB (4)

Grundbesichtigung

GB (5)

Gartenbankglas

GBA

Grundbuchamt

GBF

Gewerbebaufläche

GBl. Br.

Gesetzblatt der freien Hansestadt Bremen

GbV

Gefahrgut-beauftragten-Verordnung

GBZ

Garantierte Beförderungszeit. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

GC

Strangguss (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GC (1)

Gaschromatographie

GC-ECD

Gaschromatographie mit Elektroneneinfangdetektor (electron capture detector)

GC-FID

Gaschromatographie mit Flammenionisationsdetektor

GC-MS

Gaschromatographie mit massenspektrometrischem Detektor

GD

Druckguss (zum Beispiel als Metarial für Versorgungsleitungen Wasser).

gdbm

Gesamtverband des Deutschen Brennstoff- und Mineralölhandels e.V.

GDF

Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau

GDL

Gefahrstoffdatenbank der Länder

GDMB

Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik

GDR

Hot Dry Rock (Geothermie)

GE (1)

Gewerbegebiete. Gebäude dürfen laut BMZ von 10,0 haben. Dienen vorwiegend der Unterbringung von nicht erheblich belästigenden Gewerbebetrieben.

GE (2)

Enggestufte Kiese. Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke nach DIN 18196. Zählen zu den grobkörnigen Böden.

GEA

Das GEA-Label ist auf Elektrogeräten, die sich durch einen niedrigen Energieverbrauch auszeichnen.

GEA (2)

Grundstücksentwässerungsanlage

Geb.O.

Gebührenordnung

ged.

gedämmt

GefahrgutVSee

Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter mit Seeschiffen

GefStoffV

Gefahrstoffverordnung

Gem. Entschl.

Gemeinsame Entschließung

Gem. RdErl.

Gemeinsamer Runderlass

GEP

Genereller Entwässerungsplan. Er will die negativen Auswirkungen der Siedlungsentwicklung auf den natürlichen Lebensraum der Gewässer reduzieren.

GewO

Gewerbeordnung

GF

Geschossfläche

GF (1)

Allgemeine Bezeichnung für "Granulat"

GF (2)

Kennbuchstaben für "glasfaserarmierte Formmassen"

GfA

Gesetz über technische Arbeitsmittel

GFB

Glasfaserbeton

GFK

Glasfaserverstärkter Kunststoff. Zu finden beispielsweise im Öltank-, oder Teichbau.

Gfl

Grünfläche. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

Gfl.

Gewerbefläche

GFn

Nutzbare Geschoßfläche eines Gebäudes.

GF-UP

Glasfaserverstärktes ungesättigtes Polyester

GFW

Kennbuchstaben für Filamentgewebe-Prepreg

GFZ

Die Geschossflächenzahl gibt an, wieviel Quadratmeter Geschoßfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind. Hat das Grundstück beispielsweise eine Fläche von 500 m² und die GFZ beträgt 0,5 darf das Gebäude, verteilt auf alle Geschosse, höchstens eine Fläche von 250 m² haben.

gG

Grobkies. Die Korngröße liegt zwischen 20 mm und 63 mm.

GG (1)

Getempertes Gesteinsmehl

GG (2)

Grauguss (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GGa

Gemeinschaftsgaragen. Garagen, die nicht auf dem privaten Grundstück sich befinden. An einem zentralen Platz sind beispielsweise die Garagen für einen ganzen Wohnblock.

GGAV

Gefahrgut-Ausnahmeverordnung

GGG

duktiler Grauguss - Grauguss mit Kugelgraphit Guss-Graphit-Globular (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GGL

Grauguss mit Lamellengraphit (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GGVBinSch

Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter auf Binnengewässern

GGVE

Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter mit Eisenbahnen

GGVS

Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter auf Straßen

GH

Geschosshoch

GH (1)

Halber First- und Gratziegel

GH (2)

Geschosshöhe

GH (3)

Hartguss (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser)

GI (1)

Industriegebiete. Gebäude dürfen laut BMZ von 10,0 haben. Dienen ausschließlich der Unterbringung von Gewerbebetrieben, und zwar vorwiegend solcher Betriebe, die in anderen Baugebieten unzulässig sind.

GI (2)

Intermittierend gestufte Kies-Sand-Gemische. Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke nach DIN 18196. Zählen zu den grobkörnigen Böden.

GiKa

Gipskarton

GIS

geographisches Informationssystem

GK

Gebäudeklassen

GK 0

Gefährdungsklasse für innen verbautes Holz, das ständig trocken ist. Kein unkontrollierbarer Insektenbefall möglich, kontrollierter Befall zulässig.

GK 1

Gefährdungsklasse für innen verbautes Holz, das ständig trocken ist. Unkontrollierter Befall durch holzzerstörende Insekten möglich.

GK (1)

Gehrungskante gesäumt bei Sicherheitsglas

GK 2

Gefährdungsklasse für Holz bei Außen- und Innenbauteilen, das vorübergehenden Befeuchtungen, aber nicht dem Erdkontakt, direkter Bewitterung oder Auswaschbeanspruchung ausgesetzt ist.

GK (2)

First-Kreuzungen. Form- bzw. Ergänzungsziegel.

GK 3

Gefährdungsklasse für innen und außen verbautes Holz: Ohne Wetterschutz, in Feuchträumen oder in Nassbereichen, jedoch vor direkter Feuchteeinwirkung geschützt. Gefährdung durch holzzerstörende Insekten und Pilze sowie Auswaschbeanspruchung.

GK (3)

Kokillenguss (zum Beispiel als Matarial für Versorgungsleitungen Wasser).

GK 4

Gefährdungsklasse für außen verbautes Holz: Mit ständigem Erdkontakt oder ständig stark befeuchtet. Gefährdung durch holzzerstörende Insekten und Pilze, Auswaschbeanspruchung sowie Moderfäule bei Erdkontakt.

GK (4)

Gartenklarglas

GK (5)

Gipskarton

GKB

Gipskarton-Bauplatten. Ohne spezielle Qualifikation, erkennbar am weißen oder grauen Karton. Die farbliche Kennzeichnung ist blau. Sie werden in folgenden Stärken geliefert: 9,5, 12,5, 15, 18 und 25 mm

GKBi

Gipskarton-Bauplatten-imprägniert. Spritzwasserbeständige Qualität, erkennbar am grünen Karton. Die farbliche Kennzeichnung ist blau. Sie werden in folgenden Stärken geliefert: 12,5, 15 und 18 mm. Verwendung insbesondere in Feuchträumen (Küchen, Bäder usw.) sowie als Untergrund für Verfliesungen.

GKF

Gipskarton-Feuerschutzplatten. Brandbeständige Qualität, erkennbar an der roten Kennzeichnung. Sie werden in folgenden Stärken geliefert: 12,5, 15, 18 und 25 mm. Bei Bauteilen mit Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer sowie für die Beplankung aussteifender Wände.

GKFi

Gipskarton-Feuerschutzplatten-imprägniert. Anwendungsbereiche wie GKF, jedoch mit einer verzögerten Wasseraufnahme. Erkennbar ist die Platte am grünlichen Karton sowie an der roten Kennzeichnung.

GKP

Gipskarton-Putzträgerplatten werden vorwiegend als Putzträger auf Unterkonstruktionen verwendet, Dicke 9,5 mm. Zu erkennen ist die Platte am grauen Karton und der blauen Kennzeichnung.

GL

Firstendstück (links ohne Falz). Form- bzw. Ergänzungsziegel.

GL (1)

Glas

GL (2)

Glasiert

GL (3)

Glühverlust

GLN

Kennbuchstaben für Nähwerkstoff-Prepreg

GLT

Gebäudeleittechnik

GLU

Kennbuchstaben für Unidirektionalgelege-Prepreg

GLX

Kennbuchstaben für Kreuzgelege-Prepreg

GMA

Gefahrenmeldeanlagen

GMAG

LTwS-Fachausschuss "Gerätschaften und Mittel zur Abwehr von Gewässergefährdungen"

GmbH

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

GmbHG

Gesetz betreffend die GmbH

GMC

Kennbuchstaben für Endlosmatten-Prepregs aus Endlosmatte ohne Binder (Harzmatte)

GMCB

Kennbuchstaben für Endlosmatten-Prepregs aus Endlosmatte mit Binder (Harzmatte)

GMF

Gemeinbedarfsflächen. Im Bebauungsplan ausgewiesene Flächen, die dem Gemeinbedarf dienen, z.B. Kindergarten, Schule.

GMSB

Kennbuchstaben für Matten-Prepreg (Harzmatte)

GMSR

Kennbuchstaben für Schnittroving-Prepreg (Harzmatte)

GMT

Glasmattenverstärkte Thermoplaste

GNT

Güternahverkehrstarif

GO

Gewerbeordnung

GONG

Güterzug ohne nennenswerten Grenzaufenthalt. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

GOST

USSR-Normen

GP

Güte- und Prüfbestimmungen

GP (1)

Gasbeton-Plansteine

GP (2)

Gesamtpreis

GP (3)

Gaspressschweißen. Ein Pressschweißverfahren, bei dem die Schweißwärme durch eine Brenngas-Sauerstoff- oder Brenngas-Luft-Flamme erzeugt wird.

GP (4)

1. Allzweck (engl. general purpose)

GP (5)

Guttapercha

GP (6)

Kennbuchstaben für "Papier-Prepreg"

GP (7)

Gleitpunkt

GPO

Copolymere aus Propylenoxid und Allylglycidylether 

GPS

Globales Positionierungs-System. Satelliten-Messsystem.

GR (1)

Grundfläche

GR (2)

First- und Gratanfänger (rechts). Form- bzw. Ergänzungsziegel.

GR (3)

engl. government rubber

GR (4)

Kennbuchstaben für Strang-Prepreg (vorimprägniertes Roving, Stratipreg)

GR-I

Butylkautschuk (frühere USA-Bezeichnung)

GR-N

Nitrilkautschuk (frühere USA-Bezeichnung)

GR-S

Butadien-Styrol-Kautschuk (frühere USA-Bezeichnung)

GRW

Kennbuchstaben für vorimprägniertes Rovinggewebe

GRW (2)

Grundsätze und Richtlinien für Wettbewerbe

GRZ

Die Grundflächenzahl gibt an, wie groß der Anteil der bebauten Fläche von der Gesamtfläche ist.

gS

Grobsand. Die Korngröße liegt zwischen 0,6 mm und 2,0 mm.

GS (1)

Grundstück

GS (2)

Grubenholz kurz. Rohholz-Sorte

GS (3)

Kennbuchstaben für Stäbchen-Formmasse

GS (4)

Kennbuchstaben für glaskugelgefüllte Formmassen 

GS (5)

Stahlguss (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GSA

Gefahrstoff-Schnellauskunft

GSBL

Gemeinsamer Stoffdatenpool des Bundes und der Länder

GSG

Gesetz über technische Arbeitsmittel (Gerätesicherheitsgesetz)

GSGV

Verordnungen zum Gerätesicherheitsgesetz

GT

Kennbuchstaben für Gewirk- oder Gestrick-Prepreg

GT (1)

Kies-Ton-Gemisch. Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke nach DIN 18196. Zählt zu den gemischtkörnigen Böden.

GT (2)

Temperguss (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GTA

Gebäudetechnische Anlage

GTP

Temperguss mit perlitischer Grundmasse

GTS

Temperguss schwarz (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GTW

Temperguss weiss (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).

GTZ

Gradtagszahl

Generalübernehmer

GU (1)

Generalunternehmer

GU (2)

Kies-Schluff-Gemisch. Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke nach DIN 18196. Zählt zu den gemischtkörnigen Böden.

GuD

Gas- und Dampfkraftwerk

GuD (2)

Gas- und Dampfturbinen

GUP

Glasfaser-Polyester-Kunststoffe

GUV

Gesetzliche Unfall-Versicherung, Bundesverband

GV

Glühverlust. Im Abwasserbereich ist das der organische Anteil eines Schlammes.

GV (1)

Kennbuchstaben für "Vliesstoff-Prepreg" (Oberflächen-Harzmatte)

GV (2)

Allgemeine Bezeichnung für "glasfaserverstärkt"

GV (3)

Glasvlies

GVBl

Gesetz- und Verordnungsblatt

GVBl. Bln.

Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin

G-Verglasungen

Brandschutzverglasungen der Feuerwiderstandklasse G

GVU

Gas-Versorgungs-Unternehmen

GW

Weitgestufte Kies-Sand-Gemische. Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke nach DIN 18196. Zählen zu den grobkörnigen Böden.

GW (1)

Glasgewebe

GW (2)

Wandbauplatte aus Gips

GW (3)

Gigawatt (1.000.000.000 Watt)

GWB

Gleiswechselbetrieb. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

GWB (2)

Grenzwertgeber

g-Wert

Anteil des Sonnenlichts, der durch eine Verglasung dringt.

Gy

Gray (Joule/kg), Energiedosis

GZ

Schleuderguss (Rotation) (zum Beispiel als Material für Versorgungsleitungen Wasser).