Abkürzungen

Alles zum Thema "E"

E0, E1, E2, E3

Emissionsklassen von Spanplatten. Einteilung nach ihrem Formaldehydgehalt (gesundheitsgefährdet). E0 bedeutet, daß die Spanplatte formaldehydfrei ist. Die Klasse E1 kann unbedenklich, auch unversiegelt, verarbeitet werden. E2 sollte zumindest auf beiden Oberflächen beschichtet werden. E3 muß komplett beschichtet werden, damit kein Formaldehyd entweichen kann.

E (1)

Holzschutzmittel Prüfzeichen. Kurzzeichen auf Prüfplakette: auf Holz wirksam, das ständigen Erdkontakt und/oder ständigen Wasserkontakt hat.

E 10

Edisongewinde mit einem Durchmesser von 10 mm.

E (10)

Metall-Lichtbogenschweißen

E (11)

Kennbuchstabe zur Kennzeichnung von Betriebsmitteln: Verschiedenes (z.B. Beleuchtungen, Heizkörper)

E 14

Edisongewinde mit einem Durchmesser von 14 mm.

E 27

Edisongewinde mit einem Durchmesser von 27 mm.

E (2), E V, E VI

Angebaute Straßen innerhalb bebauter Gebiete mit maßgebender Aufenthaltsfunktion.E V: AnliegerstraßeE VI: befahrbarer Wohnweg

E (3)

Erdkontakt. Prüfprädikat: Auch für Holz, das extremer Beanspruchung ausgesetzt ist (im ständigen Erdkontakt und/oder im ständigen Kontakt mit Wasser sowie bei Schmutzablagerungen in Rissen und Fugen).

E 30 -, E 90

Feuerwiderstandsklassen von Elektrokabelkanälen. Die Zahl gibt den Widerstand gegen Feuer in Minuten an.

E (4)

Elektroinstallation. Bezeichnung Nutzungszweck in Bauzeichnungen.

E 40

Edisongewinde mit einem Durchmesser von 40 mm.

E (5)

Klassifizierung für Durchbruchhemmung bei Sicherheitsglas.

E 5,5

Edisongewinde mit einem Durchmesser von 5,5 mm.

E (6)

Kennbuchstabe für "verschäumt", "verschäumbar"

E 600

Befestigungsklasse Entwässerungsrinnen. Anwendungsgebiete: Nicht öffentliche Verkehrsflächen, die mit besonders hohen Radlasten befahren werden, z.B. Verkehrswege im Industriebau.

E (7)

Einlage

E (8)

Entwurf

E (9)

Epoxidharzklebstoff

EA

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Kontrollierbarer Rückflussverhinderer.

EAH

EnergieAutarkesHaus

EAK

Europäischer Abfallkatalog

EAM

Ethylen-Vinylacetat-Copolymere (vgl. EVM)

EAU

Empfehlungen des Arbeitsausschusses "Ufereinfassungen"

EAV

Einheits-Architektenvertrag

EB

Energiebilanz

EB (1)

Erstbezug

EB (2)

Elektronenstrahlschweißen. Gebündelte, durch hohe Gleichspannung im Vakuum beschleunigte Elektronen erlauben Schweißarbeiten mit schmaler Wärmeeinflußzone und großer Tiefenwirkung sowie Verbindungen verschiedener (auch höchstschmelzender) Werkstoffe bei größter Reinheit der Naht.

EB (3)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Nicht kontrollierbarer Rückflussverhinderer (Nur für bestimmten häuslichen Gebrauch).

EBAS

Elektonisches Bremsabfrage und Ansteuerungssystem. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

EBK

Einbauküche

EBKL

Europäische Berufskrankheitenliste

EC

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Kontrollierbarer Doppelrückflussverhinderer.

EC (1)

Ethyl-Cellulose

ECB

Ethylen-Copolymerisat-Bitumen. Wird zur Herstellung von Kunststoff-Dachbahnen verwendet, die mit Polyester-/ Glasfasergewebe verstärkt sind.

ECF

Elementary chlorine free. Bleichverfahren in der Papier- und Zellstoffherstellung, bei denen auf elementares Chlor verzichtet wird.

eCl

Erhöhte Anforderung von Betonzuschlag bezüglich des Gehalts an wasserlöslichem Chlorid für Spannbeton und bei Einpressmörtel.

ECTFE

Polyethylen-chlortrifluorethylen (auch E/CTFE)

ED

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Nicht kontrollierbarer Doppelrückflussverhinderer (Nur für bestimmten häuslichen Gebrauch).

EDBS

Einheitliche Datenbank-Schnittstelle. Von den Vermessungsbehörden der deutschen Bundesländer entwickeltes Format für den Austausch geometrischer und alphanumerischer Informationen zwischen verschiedenen Datenbanksystemen.

EdDE

Entsorgergemeinschaft der Deutschen Entsorgungswirtschaft

E DIN

Entwurf einer DIN-Norm

EDK

Elektrodrehkreuz

EDM

Elektronischer Distanzmesser.

EDMA

Ethylenglykol-dimethacrylat

EDW

Elektro-Durchflusswassererwärmer. Geschlossene Geräte mit druckfestem Innenbehälter für Einzel- und Gruppenversorgung.

EEA

Ethylen-Ethylacrylat-Copolymere (auch E/EA)

EEB

jährlicher Endenergiebedarf pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

EEB (2)

jährlicher Endenergiebedarf unter Anwendung des gebäudespezifischen Nutzungsprofils pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/m²a bzw. kWh/a

EEG

Erneuerbare-Energien-Gesetz. Das Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien - Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) - wurde am 25.02.2000 im Bundestag verabschiedet . Es sieht unter anderem eine kräftige Erhöhung der Vergütung für Solarstrom vor.

E EN

Entwurf für eine europäische Norm

EEV

elekronische Expansionsventile

eF

Erhöhte Anforderung von Betonzuschlag bezüglich Widerstand gegen Frost.

EFA

Elektronische Fahrplanauskunft. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

EfbV

Verordnung über Entsorgungsfachbetriebe

EFH

Einfamilienhaus

eFT

Erhöhte Anforderung von Betonzuschlag bezüglich Frost und Taumittel.

eG

Erhöhte Anforderung von Betonzuschlag bezüglich der Gleichmäßigkeit von Leichtzuschlag für Leichtbeton der Festigkeitsklasse LB 8 und höher sowie Leichtbeton einer bestimmten Rohdichte.

Eg

Erdgeschoß. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

EGAB

Erstes Gesetz zur Abfallwirtschaft und zum Bodenschutz im Freistaat Sachsen

EGW

Einwohnergleichwert. Wird benötigt zur Bemessung von Kläranlagen. Der EGW bezeichnet die Menge an organischen Stoffen, die ein Einwohner pro Tag erzeugt.

EH

Einpresshilfen. Sie werden Feinmörtelmischungen zugesetzt, um das vollständige Verfüllen von Hohlräumen zu ermöglichen. Einpresshilfen haben sich vor allem im Spannbetonbau bewährt, um die Toleranzräume zwischen Spannstahl und Betonkonstruktion kraftschlüssig zu schließen.

EH (2)

Einbruchshemmend

EHA

Fortluft (nach DIN EN 13779)

EHEC

Hydroxylethyl-Cellulose

EHL

Einzel-Hauptlüftung. Jede Fallleitung wird mit gleichbleibender Nennweite über das Dach geführt.

EHM

Einhandmischer/-armatur

EHS

Echter Hausschwamm

EI

Eiche

EIB (1)

Europäischer Installations Bus. Das System steuert die Haustechnik zum Nutzen seiner Bewohner und erhöht Sicherheit, Komfort und Energieeinsparung. Alle haustechnischen Funktionen wie beispielsweise Beleuchtung, Heizungs- und Alarmanlage, Küchenherd und Jalousien lassen sich automatisch steuern.

EIB (2)

Eibe

EigZ

Eigenheimzulage

eK

Erhöhte Anforderung von Betonzuschlag bezüglich der Kornform bei Edelsplitt.

EL

Entlüftung

Ele

Elektroinstallateur

ElexV

Verordnung über elektrische Anlagen in explosionsgefährdeten Räumen

ELO

Epoxidiertes Leinöl

Elt

Eltern. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

EltBauV

Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrotechnische Anlagen

ELW

Einliegerwohnung

EMA

Ethylen-Methylmethacrylat-Copolymere (auch E/MA)

EMA (2)

Einbruchmeldeanlagen

EMB

Elektromechanische Bremse. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

E-Metalle

Eisenmetalle

E-Modul

Elastizitätsmodul

EMV

Elektromagnetische Verträglichkeit

ENEC

Das ENEC-Zeichen auf einem elektrischen Gerät bezeichnet die Normenkonformität mit den Europäischen Sicherheitsnormen. Geräte die ein solches Zeichen tragen, müssen die selben Prüfungen bestehen, wie solche die ein VDE-Zeichen erhalten haben, nur daß das ENEC-Zeichen europaweit anerkannt wird.

EnEG

Energieeinsparungsgesetz

EnEGÄndG

Gesetz zur Änderung des Energieeinsparungsgesetzes

EnEGDAnO

Anordnung zur Durchführung des Energieeinsparungsgesetzes

EnEGebRdSchr

Rundschreiben über die Einsparung von Energie bei der Nutzung von Gebäuden

EnEHochbauRL

Richtlinien für energieeinsparende Baumaßnahmen der Staatshochbauverwaltung

ENEV

EnEZustV

Verordnung über die Zuständigkeiten auf dem Gebiete der Energieeinsparung

EN-Normen

Im Bereich Europäische Union gültige Normen. Sie werden vom europäischen Komitee für Normung (CEN) erarbeitet.

ENV

Europäische Vornorm

ENV (2)

Europäische Vornorm

EnWG

Energiewirtschaftsgesetz

EOX

Extrahierbare organische Halogenverbindungen

E/P

Ethylen/Propylen Copolymere

EP (1)

Einheitspreis, auf Mengeneinheit bezogen

EP (2)

Epoxidharz. Kunststoff, der als Zusatzstoffe für Mörtel und Betone, für Behälter oder Kleber verwendet wird.

EPBD

Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden

EPDM

Etylen-Propylen-Terpolymer-Kautschuk. Elastomere Dachbahn, die mit Polyester-/ Glasfasergewebe verstärkt ist.

EPE

Epoxidharz-Ester

EPLO

Epoxidiertes Leinöl

EPM

Ethylen-Propylen-Kautschuk (vgl. EPR)

EPR

Ethylen-Propylen-Kautschuk

EPS

Extrudiertes Polystyrol. Besser bekannt als Styropor. Einsatz z.B. als Wärmedämmung.

EPS (1)

Polystyrol-Partikelschaumstoff

EPT

Ethylen-Propylen-Terpolymer-Kautschuk (vgl. EPR)

EPTR

Ethylen-Propylen-Terpolymer-Kautschuk (vgl. EPT)

E-PVC

PVC-Emulsionspolymerisat

EPZ

Eisenportlandzement

eQ

Erhöhte Anforderung von Betonzuschlag bezüglich des Anteils an quellfähigen Bestandteilen organischen Ursprungs.

ER

Erle

ErbbR

Erbbaurecht. Das Erbbaurecht verleiht dem Berechtigten das Recht, auf oder unter fremdem Grundstück ein "Bauwerk" zu haben.

ErbSt

Erbschaftsteuer

ERR

Einzelraumregelung

ES

Esche

ES 1

Einbruchshemmender Schutzbeschlag (einbruchhemmend: für normale Sicherheitsansprüche). Verwendung bei Türen der Widerstandsklassen WK 2.

ES1-ES3

Widerstandsklasse für Schutzbeschläge nach DIN 18257

ES 2

Einbruchshemmender Schutzbeschlag (erhöht einbruchhemmend: für gehobene Sicherheitsansprüche). Verwendung bei Türen der Widerstandsklasse WK 3.

ES 3

Einbruchshemmender Schutzbeschlag (hoch einbruchhemmend: für höchste Sicherheitsansprüche). Verwendung bei Türen der Widerstandsklasse WK 4.

E-SBR

Styrol-Butadien-Kautschuk-Emulsionspolymerisat

ESD

electrostatical discharge = Elektrostatische Entladungen

ESG

Einscheibensicherheitsglas ist ein vorgespanntes Glas, das bei Bruch durch die künstlich erzeugten inneren Spannungen in kleine stumpfkantige Teile zerfällt.

ESL

Energiesparlampen

ESO

Entsorgung

ESO (1)

Epoxidiertes Sojaöl

ESPE

Energiespeicher

Estr

Estrich

ESTW

Elektronisches Stellwerk. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

ET

Entspannungstopf

ET 1

Einbruchshemmende Tür nach der "alten" DIN V 18103. Entspricht WK 2 der "neuen" DIN V ENV 1627.

ET1-ET3

Widerstandsklasse für einbruchhemmende Türen nach DIN 18103

ET 2

Einbruchshemmende Tür nach der "alten" DIN V 18103. Entspricht WK 3 der "neuen" DIN V ENV 1627.

ET 3

Einbruchshemmende Tür nach der "alten" DIN V 18103. Entspricht WK 4 der "neuen" DIN V ENV 1627.

ET (4)

Poly-ethylenoxid-tetrasulfid-Kautschuk

ETA

Abluft (nach DIN EN 13779)

ET AAS

Atomabsorptionsspektrometrie mit elektrothermaler Anregung

ETB

Eingeführte technische Baubestimmungen

ETB-Ri

Richtlinie herausgegeben vom Ausschuss für einheitliche Baubestimmungen

ETFE

Ethylen-Tetrafluorethylen-Copolymere (auch E/TFE)

ETK

Einheits-Temperautur-Kurve

ETRS 89

European Terrestrial Reference System 1989 (Europäische Bezugssystem für terrestrische Messungen)

ETV

Eigentümerversammlung

ETW

Endtriebwagen. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

ETW, Etw, EW

Eigentumswohnung

EU

Polyether-Urethankautschuk (vgl. UE)

EV

Einfachverglasung. Bei Einfachverglasung weist der Flügel nur eine Scheibe auf. Die Wärmedämmung solcher Fenster ist gering.

EV (1)

Elektroverteiler

EV (2)

Expansionsventil

EVA

Ethylen-Vinylacetat-Copolymer. Thermoplastisches Mischpolymerisat von Ethylen und Vinylacetat. Es wird zur Herstellung von schweißbaren, bitumenverträglichen Dach- und Dichtungsbahnen verwendet.

EVAC

Ethylen-Vinylacetat-Copolymere (vgl. EAM, EVA, EVM)

EVAL

Verseiftes Ethylen-Vinylacetat-Copoymeres = Ethylen-Vinylalkohol- bzw. Ethylen-Vinylalkohol-Vinylacetat-Copolymeres

EVM

Ethylen-Vinylacetat-Kautschuk (vgl. EAM, EVAC)

EVO

Eisenbahnverkehrsordnung. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

EVU

Energieversorgungsunternehmen

EVU (2)

Eisenbahnverkehrsunternehmen. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

EW (1)

Einwohnerwert

EW (2)

einwandig

EWS

Entwässerungssatzung. Von den Gemeinderäten beschlossene und festgelegte Regelung der Entwässerung und ihrer Finanzierung.

EWS (2)

Erdwärmesonde

EWT

Erdwärmetauscher (Sole+Luft)

EXF

Exfiltration (nach DIN EN 13779)

EX-RL

Explosionsschutz-Richtlinien

Ez

Eßzimmer. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

Ez (1)

Einwohnerzahl

EZ (2)

Einwirkzeit