Abkürzungen

Alles zum Thema "D"

d

Dezi. Vorsatz für eine Einheit. Teilung: Ein Zehntel z.B. 1 dm = ein zehntel Meter

D (10)

Dekorplatten

D (11)

Innenliegendes Dehnfugenband

D (12)

Kennbuchstabe zur Kennzeichnung von Betriebsmitteln: Binäre Elemente, Speicher

D1, D2, D3

Widerstandsklassen bei Sicherheitsglas (Sprengwirkungshemmung). Wieviel Druck kann das Glas beim Zünden einer Sprengladung aushalten?D1: 0,5 barD2: 1,0 barD3: 2,0 bar

D (2)

Decke. Bauteilbezeichnung in Bauzeichnungen.

D3

Verleimungsklasse nach DIN EN 204, früher B3

D (3)

Dienerzimmer. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

D (4)

Doppelwulstziegel oder Doppelkremper. Form- bzw. Ergänzungsziegel.

D 400

Belastungsklasse Entwässerungsrinnen. Anwendungsgebiete: Fahrbahnen von Straßen und Fußgängerstraßen. Parkflächen und vergleichbare befestigte Flächen.

D (5)

Klassifizierung für Sprengwirkungshemmung bei Sicherheitsglas.

D (6)

Brandklasse: Brände von Metallen. Zum Beispiel Aluminium, Magnesium, Lithium, Kalium, Natrium und deren Legierungen.

D (7)

ANSI-Norm für Batterien vom Typ Mono.

D (8)

Kennbuchstabe für "Formmassen für Schallplatten"

D (9)

Kennbuchstabe für "Dichte"

da

Deka. Vorsatz für eine Einheit. Vervielfachung: Zehn

DA (1)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrbelüfter in Durchgangsform.

DA (2)

Außenliegendes Dehnfugenband

DA (3)

Deckenaussparung

DA (4)

Deutscher Abbruchverband e.V.

DA (5)

Nennweite (Außendurchmesser) eines Rohrs, z.B. DA 100 ist ein Rohr mit einem Außendurchmesser von 100 mm. Gebräuchlich bei Versorgungsleitungen Gas/Wasser.

DAA

Nach DIN: Außendämmung von Dach oder Decke, vor Bewitterung geschützt, Dämmung unter Abdichtungen.

DABAWAS

Datenbank für wassergefährdende Stoffe

DABCO

Triethylen-Diamin

DAbF

Deutscher Ausschuss für brennbare Flüssigkeiten

DAC

Diallyl-chlor-endat

DAcA

Deutscher Acetylen-Ausschuss

DAD

Diodenarray-Detektor

DAD (2)

Nach DIN: Außendämmung von Dach oder Decke, vor Bewitterung geschützt, Dämmung unter Deckungen.

DADPM

4,4-Diamino-diphenylmethan

DAE

Druckausgleichseinrichtung (Heizöl)

DAF

Diallyl-fumarat

DafStb

Deutscher Ausschuss für Stahlbeton

DAI

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieure e.V.

DAIP

Diallyl-isophthalat

DAL

Deutscher Arbeitsring für Lärmbekämpfung

DAL (2)

Druckausgleichsleitung

DAM

Diallyl-maleat

DAN

Diallyl-naphthalat

DAP

Diallyl-phthalat (vgl. PDAP)

DAS

Dachaufsatzlüftungssystem

DASt

Deutscher Ausschuss für Stahlbau

DAU

Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter

DB (1)

Duschbad

DB (2)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrunterbrecher Typ A2 mit beweglichen Teilen.

DB (3)

Deckbeschichtung

dB (A)

Dezibel gibt den Schalldruckpegel an. Je höher der Wert, desto unangenehmer empfinden wir den Wert. Ein normales Gespräch hat eine Lautstärke von 45 dB, ein Düsenflieger 120 dB. Dabei fühlen wir 60 dB als doppelt so laut wie 50 dB, obwohl physikalisch gesehen der Wert um das Zehnfache zugenommen hat. Alle 3 dB(A) verdoppelt sich der physikalische Schallpegeldruck. Dies kann vom menschlichen Ohr aber nicht wahrgenommen werden, wenn es sich um einen gleichartigen Schall handelt. So klingen 2 Radios genauso laut wie ein einzelnes, obwohl doppelt so viel Schallenergie auftritt.

DBA

Deutscher Druckbehälter-Ausschuss

DBEEA

Dibutoxy-ethoxy-ethyl-adipat

DBImm

Deutsche Bahn Immobiliengesellschaft. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

DBP

Dibutylphthalat

DBS

Drain-Back-System. Eine Solarregelung mit DBS (drain-back, engl.: Rückentleerung) sorgt für die automatische Entleerung des Solarkreislaufs, wenn die Anlage abgeschaltet wird oder die Kollektortemperatur außerhalb eines bestimmten Temperaturbereichs liegt.

DBS (1)

Dibutyl-sebazat

DBV

Deutscher Beton-Verein e.V.

DC (1)

Direct current = Gleichstrom. Im Gegensatz zum Wechselstrom fließt Gleichstrom nur in eine Richtung (Strom). Gleichstrom wird hauptsächlich bei Geräten mit kleiner Leistung verwendet, zum Beispiel bei Taschenlampen oder Autobatterien.

DC (2)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrunterbrecher Typ A1 mit ständiger Verbindung zur Atmosphäre.

DCHP

Di-cyclohexyl-phthalat

DCP

Dicrapyl-phthalat

DD

Deckendurchbruch. Bauteilbezeichnung in Bauzeichnungen.

DD (2)

Dampfdichte

DDA

Deutscher Dampfkessel-Ausschuss

DDH

Dachdeckerhandwerk

DDP

Di-decyl-phthalat

DDT

Dichlordiphenyltrichlorethan. Pflanzenschutzmittel, wirkt auf den Menschen als Nervengift und hat Einfluß auf den Hormonhaushalt. In Deutschland ist die Produktion, der Vertrieb und der Umgang mit DDT verboten.

DEA

Druckerhöhungsanlage. Ist erforderlich, wenn der Mindestversorgungsdruck in einer Trinkwasseranlage nicht ausreicht.

DEA (2)

Dethanolamin

DEHP

Di-äthyl-hexyl-phthalat

DEO

Innendämmung der Decke oder Bodenplatte (oberseitig) unter Estrich ohne Schallschutzanforderungen

DEP

Doppelendprofiler. Der Einsatzzweck findet sich beim parallelen ablängen, formatieren, profilieren von Plattenwerkstoffen im Durchlauf. Oft Teil einer KAM.

DEP (1)

Di-ethyl-phthalat

DES

Innendämmung der Decke oder Bodenplatte (oberseitig) unter Estrich mit Schallschutzanforderungen

DEV

Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung.

DEVV

Deutscher Eisenbahnverkehrsverband. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

DF

Der kleinste genormte Mauerstein ist das Dünnformat mit den Maßen 240 x 115 x 52 mm. Alle weiteren Steinformate beziehen sich auf dieses Maß und sind ein Vielfaches von DF. Die Formate reichen von 2 DF bis 24 DF.

DF (1)

Dekorplatten mit Feuerschutzfunktion

DFF

Dachflächenfenster

DFG

Deutsche Forschungsgemeinschaft

DFO

Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V.

D-FU

Futter 2-flügelig

DFV

Deutscher Fertigbauverband

Dg

Dachgeschoß. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

DG (1)

Dachfanggerüste. Sind bei Dacharbeiten vorgeschrieben, wenn die Traufhöhe mehr als 3 m über dem Geländer liegt.

DG (2)

Douglasie (einheimisches Holz)

dg (3)

Eigenschaft Dämmstoff oder Bauplatte: Geringe Druckbelastbarkeit, z.B. Wohn- und Bürobereich unter Estrich.

Dga

Dachgarten. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

DGA

Douglasie (amerikanisches Holz)

DGA (2)

Deutscher Druckgas-Ausschuss

DGEG

Deutsche gesellschaft für Erd- und Grundbau e.V.

DGfH

Deutsche Gesellschaft für Holzforschung

DGG

Deutsche Geologische Gesellschaft

DGM

digitales Geländemodell

DGMK

Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V.

DGPS

differentielles GPS

DGS

Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie

DGW

Drehgestellwechseleinrichtung. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

DGWK

Deutsche Gesellschaft für Warenkennzeichnung GmbH

DGZfP

Deutsche Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung e.V.

dH

Deutsche Härtegrade. Maß für die Wasserhärte. Ein Grad entspricht 18 mg/l Kalk. In Deutschland gibt es vier Wasserhärtebereiche. Dabei sind sieben Härtegrade zu einem Härtebereich zusammengefasst:Härtebereich 1 - Härtegrad 0-7 - Wassercharakter weichHärtebereich 2 - Härtegrad 7-14 - Wassercharakter mittelHärtebereich 3 - Härtegrad 14-21 - Wassercharakter hartHärtebereich 4 - Härtegrad über 21 - Wassercharakter sehr hart

Dh

Holz. In Bauzeichnungen Bezeichnung der Anstrich- und Bekleidungsart an Deckenflächen (D).

DH

Doppelhaus

dh (2)

Eigenschaft Dämmstoff oder Bauplatte: Hohe Druckbelastbarkeit, z.B. genutzte Dachflächen, Terrassen.

DHBV

Deutscher Holz- und Bautenschutzverband e.V.

DHDN 90

Deutsches Hauptdreiecksnetz 1990, Grundlage für das deutsche Lagefestpunktnetz trigonometrischer Punkte (TP-Netz) der Landesvermessung seit der Wiedervereinigung.

DHF

Diffusionsoffene Holzfaserplatte. Wird häufig verwendet beim Dachausbau.

DHF (2)

Deutscher Holzschutzfachverband e.V.

DHH

Doppelhaushälfte

DHHN 92

Deutsches Haupthöhennetz 1992

DHM

Digitales Höhenmodell

DHP

Di-heptyl-phthalat oder Di-hexyl-phthalat

DHS

Di-hexyl-sebazat

DHXP

Di-hexylphthalat

Di

Diele. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

DI (2)

Innendämmung der Decke (unterseitig) oder des Daches, Dämmung unter den Sparren/Tragkonstruktion, abgehängte Decke usw.

DIBA

Di-isobutyl-adipat

DIBP

Di-isobutyl-phthalat

DIBt

Deutsches Institut für Bautechnik. Das Institut ist eine Institution des Bundes und der Länder zur einheitlichen Erfüllung bautechnischer Aufgaben auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts.

DIDA

Di-isodecyl-adipat

DIDG

Di-isodecyl-glutarat

DIDP

Di-isodecyl-phthalat

DIH

Dicken-Hobelmaschine. Wird verwendet zum einseitigen kalibrieren von Brettern, Kanten und Leisten.

DIHP

Di-isoheptyl-phthalat

DIHT

Deutscher Industrie- und Handelstag

DIHXP

Di-isoleptal-phthalat

DIN

Deutsche Industrienorm. In Deutschland übliche Normen, die vom Deutschen Institut für Normung herausgegeben werden.

DIN 1045

Norm: Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton

DIN 1055

Norm: Einwirkungen auf Tragwerke

DIN 1100

Norm: Hartstoffe für zementgebundene Hartstoffestriche

DIN 1101

Norm: Holzwolle-Leichtbauplatten und Mehrschicht-Leichtbauplatten als Dämmstoffe für das Bauwesen

DIN 1164

Norm: Zement mit besonderen Eigenschaften

DIN 1259-1

Norm: Glas (Teil 1 der Norm regelt Begriffe für Glasarten und Glasgruppen; Teil 2 regelt Begriffe für Glaserzeugnisse).

DIN 15185

Norm: Lagersysteme mit leitliniengeführten Flurförderzeugen

DIN 16850

Norm: Homogene und heterogene Elastomerbeläge

DIN 16864

Norm: Klebstoffe für Boden-, Wand- und Deckenbeläge

DIN 16945

Norm: Reaktionsharze, Reaktionsmittel und Reaktionsharzmassen

DIN 18005

Norm: Schallschutz im Städtebau

DIN 18032

Norm: Hallen für Turnen und Spiele/Sportböden

DIN 18161

Norm: Korkerzeugnisse als Dämmstoffe für das Bauwesen

DIN 18164

Norm: Schaumkunststoffe als Dämmstoffe für das Bauwesen

DIN 18165

Norm: Faserdämmstoffe für das Bauwesen

DIN 18174

Norm: Schaumglas als Dämmstoff für das Bauwesen

DIN 18180

Norm: Gipskartonplatten

DIN 18195

Norm: Bauwerksabdichtungen

DIN 18201

Norm: Toleranzen im Bauwesen

DIN 18202

Norm: Toleranzen im Hochbau

DIN 18299

Norm: Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art

DIN 18332

Norm: Naturwerksteinarbeiten

DIN 18333

Norm: Betonwerksteinarbeiten

DIN 18336

Norm: Abdichtungsarbeiten

DIN 18352

Norm: Fliesen- und Plattenarbeiten

DIN 18353

Norm: Estricharbeiten

DIN 18354

Norm: Gussasphaltarbeiten

DIN 18356

Norm: Parkettarbeiten

DIN 18365

Norm: Bodenbelagsarbeiten

DIN 18367

Norm: Holzpflasterarbeiten

DIN 18500

Norm: Betonwerkstein

DIN 18531

Norm: Dachabdichtungen

DIN 18555

Norm: Prüfung von Mörteln mit mineralischen Bindemitteln

DIN 18560

Norm: Estriche im Bauwesen

DIN 18908

Norm: Fußböden für Stallanlagen; Spaltböden aus Stahlbetonfertigteilen oder aus Holz

DIN 1961

Norm: VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen

DIN 1995

Norm: Anforderungen an die Bindemittel

DIN 1996

Norm: Prüfung bituminöser Massen für den Straßenbau und verwandte Gebiete

DIN 272

Norm: Prüfung von Magnesiaestrich

DIN 273

Norm: Ausgangsstoffe für Magnesiaestriche, Teil 1 der Norm regelt kaustische Magnesia; Teil 2 regelt Magnesiumchlorid

DIN 280

Norm: "Parkett"; Teil 1 der Norm regelt Parkettstäbe, Parkettriemen und Tafeln für Fertigparkett; Teil 2 regelt Mosaikparkettlamellen; Teil 5 regelt Fertigparkettelemente.

DIN 281

Norm: Parkettklebstoffe, Anforderungen, Prüfungen und Verarbeitungshinweise

DIN 4095

Norm: Baugrund; Dränung zum Schutz baulicher Anlagen; Planung, Bemessung und Ausführung

DIN 4102

Norm: Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

DIN 4108

Norm: Wärmeschutz im Hochbau

DIN 4109

Norm: Schallschutz im Hochbau

DIN 4208

Norm: Anhydritbinder

DIN 4226

Norm: Gesteinskörnungen für Beton und Mörtel

DIN 4227

Norm: Bauaufsicht; Technische Baubestimmungen; Spannbeton

DIN 44576

Norm: Elektrische Raumheizung, Fußbodenspeicherheizung

DIN 4725

Norm: Warmwasserfußbodenheizungen

DIN 488-4

Norm: Betonstahl, Betonstahlmatten und Bewehrungsdraht sowie deren Aufbau, Maße und Gewichte.

DIN 51130

Norm: Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft; Arbeitsräume und Arbeitsbereiche mit erhöhter Rutschgefahr; Begehungsverfahren; schiefe Ebene

DIN 51961

Norm: Prüfung von Kunststoffoberflächen

DIN 51963

Norm: Verschleißprüfung (Prüfung von organischen Bodenbelägen (außer textile Bodenbeläge))

DIN 52100

Norm: Naturstein und Gesteinskörnung

DIN 52108

Norm: Prüfung anorganischer, nicht metallischer Werkstoffe; Verschleißprüfung mit der Schleifscheibe nach Böhme - Schleifscheibenverfahren

DIN 52128

Norm: Bitumendachbahnen mit Rohfilzeinlage

DIN 52129

Norm: Nackte Bitumenbahnen

DIN 52130

Norm: Bitumen-Dachdichtungsbahnen

DIN 52131

Norm: Bitumen-Schweißbahnen

DIN 52132

Norm: Polymerbitumen-Dachdichtungsbahnen

DIN 52133

Norm: Polymerbitumen-Schweißbahnen

DIN 52143

Norm: Glasvlies-Bitumendachbahnen

DIN 52210

Norm: Luft- und Trittschalldämmung

DIN 52219

Norm: Messung von Geräuschen der Wasserinstallationen in Gebäuden

DIN 52221

Norm: Körperschallmessungen bei haustechnischen Anlagen

DIN 52275

Norm: Prüfung von Mineralfaserdämmstoffen

DIN 52460

Norm: Fugen- und Glasabdichtungen

DIN 53269

Norm: Klebstoffe für Boden-, Wand- und Deckenbeläge

DIN 53276

Norm: Prüfung von Klebstoffen für Bodenbeläge

DIN 53279

Norm: Klebstoffe für Boden-, Wand- und Deckenbeläge

DIN 53421

Norm: Prüfung von harten Schaumstoffen

DIN 53516

Norm: Bestimmung des Abriebs

DIN 53855

Norm: Bestimmung der Dicke textiler Flächengebilde

DIN 54325

Norm: Bestimmung des Polschichtgewichts, der Polschichtdicke und der Polrohdichte von Polteppichen; Verfahren mit der Bandmesser-Schermaschine

DIN 54332

Norm: Prüfung von Textilien; Bestimmung des Brennverhaltens von textilen Fußbodenbelägen

DIN 54345-2

Norm: Prüfung von Textilien; elektrostatisches Verhalten

DIN 55946

Norm: Bitumen und Steinkohlenteerpech

DIN 61151

Norm: Textile Fußbodenbeläge

DIN 66081

Norm: Klassifizierung des Brennverhaltens textiler Erzeugnisse

DIN 68365

Norm: Bauholz für Zimmerarbeiten

DIN 68702

Norm: Holzpflaster

DIN 68755

Norm: Holzfaserdämmstoffe für das Bauwesen

DIN 68771

Norm: Unterböden aus Holzspanplatten

DINA

Di-isononyl-adipat

DIN EN

DIN EN 1081

Europäische Norm: Bestimmung des elektrischen Widerstandes

DIN EN 1097-1

Europäische Norm: Prüfverfahren für mechanische und physikalische Eigenschaften von Gesteinskörnungen - Teil 1: Bestimmung des Widerstandes gegen Verschleiß (Micro-Deval)

DIN EN 1195

Europäische Norm: Holzbauwerke

DIN EN 12002

Europäische Norm: Mörtel und Klebstoffe für Fliesen und Platten

DIN EN 12004

Europäische Norm: Mörtel und Klebstoffe für Fliesen und Platten; Definitionen und Spezifikationen

DIN EN 12199

Europäische Norm: Spezifikation für homogene und heterogene, profilierte Elastomer-Bodenbeläge

DIN EN 12354

Europäische Norm: Berechnung der akustischen Eigenschaften von Gebäuden aus Bauteileigenschaften

DIN EN 12620

Europäische Norm: Gesteinskörnungen für Beton

DIN EN 1264

Europäische Norm: Fußbodenheizung - Systeme und Komponenten

DIN EN 12697

Europäische Norm: Asphalt - Prüfverfahren für Heißasphalt

DIN EN 12825

Europäische Norm: Doppelböden

DIN EN 1307

Europäische Norm: Einstufung von Polteppichen

DIN EN 1308

Europäische Norm: Mörtel und Klebstoffe für Fliesen und Platten; Bestimmen des Abrutschens

DIN EN 13162

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus Mineralwolle (MW) - Spezifikation

DIN EN 13163

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus expandiertem Polystyrol (EPS) - Spezifikation

DIN EN 13164

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus extrudiertem Polystyrolschaum

DIN EN 13165

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus Polyurethanhartschaum

DIN EN 13166

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus Phenolhartharzschaum

DIN EN 13167

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus Schaumglas

DIN EN 13168

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus Holzwolle.

DIN EN 13169

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus Blähperlit.

DIN EN 13170

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus expandiertem Kork

DIN EN 13171

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für Gebäude - werkmäßig hergestellte Produkte aus expandiertem Holzfasern

DIN EN 13213

Europäische Norm: Hohlböden

DIN EN 13226

Europäische Norm: Holzfußböden - Massivholz-Parkettstäbe mit Nut und/oder Feder

DIN EN 13227

Europäische Norm: Holzfußböden - Massivholz-Lamparkettprodukte

DIN EN 13228

Europäische Norm: Holzfußböden - Massiv-Overlay-Parkettstäbe einschließlich Parkettblöcke mit einem Verbindungssystem

DIN EN 13318

Europäische Norm: Estrichmörtel und Estriche

DIN EN 13329

Europäische Norm: Spezifikationen, Anforderungen und Prüfverfahren (Laminatboden

DIN EN 1346

Europäische Norm: Mörtel und Klebstoffe für Fliesen und Platten; Bestimmung der offenen Zeit

DIN EN 1347

Europäische Norm: Mörtel und Klebstoffe für Fliesen und Platten ( Bestimmung der Benetzungsfähigkeit)

DIN EN 1348

Europäische Norm: Mörtel und Klebstoffe für Fliesen und Platten (Bestimmung der Haftfestigkeit zementhaltiger Mörtel für innen und außen)

DIN EN 13488

Europäische Norm: Holzfußböden - Mosaikparkettelemente

DIN EN 13489

Europäische Norm: Holzfußböden - Mehrschichtparkettelemente

DIN EN 13501

Europäische Norm: Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten

DIN EN 13629

Europäische Norm: Holzfußböden - Massive Laubholzdielen

DIN EN 1372

Europäische Norm: Klebstoffe (Prüfverfahren für Boden- und Wandbeläge sowie den Schälversuch)

DIN EN 1373

Europäische Norm: Klebstoffe (Prüfverfahren für Boden- und Wandbeläge sowie den Scherversuch)

DIN EN 13810

Europäische Norm: Holzwerkstoffe - schwimmend verlegte Fußböden - Teil 1: Leistungsspezifikationen und Anforderungen

DIN EN 13813

Europäische Norm: Estrichmörtel, Estrichmassen und Estriche - Estrichmörtel und Estrichmassen

DIN EN 13892

Europäische Norm: Prüfverfahren für Estrichmörtel und Estrichmassen

DIN EN 1399

Europäische Norm: Bestimmung der Widerstandsfähigkeit gegen Ausdrücken und Abbrennen von Zigaretten

DIN EN 14085

Europäische Norm: Spezifikation für Fußbodenpaneele für lose Verlegung

DIN EN 1470

Europäische Norm: Einstufung von Nadelvlies-Bodenbelägen ausgenommen Polvlies-Bodenbeläge

DIN EN 1533

Europäische Norm: Parkett und andere Holzfußböden (Bestimmung der Biegeeigenschaften und die Prüfmethode)

DIN EN 1534

Europäische Norm: Parkett und andere Holzfußböden (Bestimmung des Eindruckwiderstandes (Brinell) und die Prüfmethode.)

DIN EN 1816

Europäische Norm: Spezifikation für homogene und heterogene ebene Elastomer-Bodenbeläge mit Schaumstoffbeschichtung

DIN EN 1817

Europäische Norm: Spezifikation für homogene und heterogene ebene Elastomer-Bodenbeläge

DIN EN 1937

Europäische Norm: Prüfverfahren für hydraulisch erhärtende Bodenspachtelmassen

DIN EN 196

Europäische Norm: Prüfverfahren für Zement

DIN EN 197-1

Europäische Norm: Zement

DIN EN 20140

Europäische Norm: Messung der Schalldämmung in Gebäuden und von Bauteilen

DIN EN 20354

Europäische Norm: Messung der Schallabsorption im Hallraum

DIN EN 206

Europäische Norm: Beton

DIN EN 29053

Europäische Norm: Materialien für akustische Anwendungen

DIN EN 312

Europäische Norm: Spanplatten-Anforderungen

DIN EN 316

Europäische Norm: Holzfaserplatten

DIN EN 423

Europäische Norm: Bestimmung der Fleckempfindlichkeit

DIN EN 548

Europäische Norm: Spezifikation für Linoleum mit und ohne Muster

DIN EN 622

Europäische Norm: Faserplatten Anforderungen

DIN EN 649

Europäische Norm: Homogene und heterogene Polyvinylchlorid-Bodenbeläge

DIN EN 650

Europäische Norm: Bodenbeläge aus Polyvinylchlorid mit einem Rücken aus Jute oder Polyestervlies oder auf Polyestervlies mit einem Rücken aus Polyvinylchlorid

DIN EN 651

Europäische Norm: Polyvinylchlorid-Bodenbeläge ausgestattet mit einer Schaumstoffschicht

DIN EN 652

Europäische Norm: Polyvinylchlorid-Bodenbeläge ausgestattet mit einem Rücken auf Korkbasis

DIN EN 653

Europäische Norm: Geschäumte Polyvinylchlorid-Bodenbeläge

DIN EN 654

Europäische Norm: Polyvinylchlorid-Flex-Platten

DIN EN 655

Europäische Norm: Platten auf einem Rücken aus Presskork mit einer Polyvinylchlorid-Nutzschicht

DIN EN 685

Europäische Norm: Elastische und Laminatbodenbeläge

DIN EN 686

Europäische Norm: Spezifikation für Linoleum mit und ohne Muster auf Schaumrücken

DIN EN 687

Europäische Norm: Spezifikation für Linoleum mit und ohne Muster mit Korkmentrücken

DIN EN 688

Europäische Norm: Spezifikation für Korklinoleum

DIN EN 760

Europäische Norm: Pulver zum Unterpulverschweißen

DIN EN 822

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für das Bauwesen (Bestimmung der Länge und Breite)

DIN EN 823

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für das Bauwesen (Bestimmung der Dicke)

DIN EN 824

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für das Bauwesen (Bestimmung der Rechtwinkligkeit)

DIN EN 825

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für das Bauwesen (Bestimmung der Ebenheit)

DIN EN 826

Europäische Norm: Wärmedämmstoffe für das Bauwesen (Bestimmung des Verhaltens bei Druckbeanspruchung)

DIN EN 832

Europäische Norm: Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden - Berechnung des Heizenergiebedarfs - Wohngebäude

DIN EN 933-3

Europäische Norm: Prüfverfahren für geometrische Eigenschaften von Gesteinskörnungen - Teil 3: Bestimmung der Kornform; Plattigkeitskennzahl

DIN EN 985

Europäische Norm: Stuhlrollenprüfung

DIN EN ISO

DINP

Di-isononyl-phthalat

DINST

Datenbanken des DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

DIN V

DIN V ENV

deutsche Vornorm auf der Grundlage einer europäischen Vornorm

DIN V ENV ISO

deutsche Vornorm auf der Grundlage einer europäischen Vornorm, die auf einer internationalen Norm der ISO beruht.

DIOA

Di-isooctyl-adipat

DIOM

Di-isooctyl-maleat

DIOP

Di-isooctyl-phthalat

DIOS

Di-isooctyl-sebazat

DIOZ

Di-isooctyl-azelat

DIPP

Di-isopentyl-phthalat

DIS

DITDP

Di-isotridecyl-phthalat

DITP

Di-isotridecyl-phthalat

DIY

Do-it-yourself = Heimwerker

Dk

Kalkfarbe. In Bauzeichnungen Bezeichnung der Anstrich- und Bekleidungsart an Deckenflächen (D).

Dk (1)

Internationale Dezimalklassifikation

DK (2)

Dunstrohrdurchlassziegel mit Kappe.

DK (3)

Dieselkraftstoff

DK (4)

Schachtpegeldifferenz

dk (5)

Eigenschaft Dämmstoff oder Bauplatte: Keine Druckbelastbarkeit, z.B. Hohlraumdämmung, Zwischensparrendämmung.

DKE

Deutsche Elektrotechnische Kommission

DKI

Deutsches Kunststoff-Institut

DKW

doppelte Kreuzungsweiche. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

Dl

Leimfarbe. In Bauzeichnungen Bezeichnung der Anstrich- und Bekleidungsart an Deckenflächen (D).

DL

Dolomitkalk. Wird aus Dolomitstein gebrannt und erhärtet nur an der Luft durch Reaktion mit dem Kohlendioxid. Man unterscheidet zwei Qualitätsstufen DL 90, DL 80 je nach Kalkzusammensetzung.

DL (2)

Trittschallminderung

DLE

Durchlauferwärmer (Durchflusserwärmer)

DLE-E

Elektrodurchlauferwärmer (Durchflusserwärmer)

DLE-W

Wasserdurchlauferwärmer (Durchflusserwärmer)

DLM 25

digitales Landschaftsmodell im Maßstab 1 : 25 000

DLSKW

Druckluftspeicherkraftwerk

Dm

Mineralfarbe. In Bauzeichnungen Bezeichnung der Anstrich- und Bekleidungsart an Deckenflächen (D).

DM (1)

Dünnbettmörtel. Besteht aus Zement und Feinsand mit einem Größtkorn von 1 mm. Eignen sich zum Mauern von Plansteinen, sind jedoch für Gewölbe nicht zugelassen.

DM (2)

Dichtungsmittel. Sie haben die Aufgabe, die kapillare Wasseraufnahme des Betons zu vermindern. Dichtungsmittel verbessern die Qualität gut zusammengesetzter Beton- und Estrichmischungen.

dm (3)

Eigenschaft Dämmstoff oder Bauplatte: Mittlere Druckbelastbarkeit, z.B. nicht genutztes Dach mit Abdichtung.

DMA

Dimethyl-acetamid

DMC

engl. dough molding compounds (vgl. BMC)

DMF

Dimethyl-formamid

DMG

Düngemittelgesetz

DMP

Dimethyl-phthalat

DMS

Dehnungsmessstreifen

DMSO

Dimethyl-Sulfoxid

DMT

Diemthyl-Terephthalat

DN (1)

Nennweite (Innendurchmesser) eines Rohrs, z.B. DN 800 ist ein Rohr mit einem Durchmesser von 800mm. Gebräuchlich im Abwasserbereich.

DN (2)

Dachneigung

DNA (1)

Dinonyl-adipat

DNA (2)

Deutscher Normenausschuss

DNODP

Di-n-octyl-n-decyl-phthalat

DNOP

Di-n-octylphthalat

DNP

Di-nonyl-phthalat

DNS

Di-(3,5,5-trimethylhexyl)-sebacat

Ölfarbe. In Bauzeichnungen Bezeichnung der Anstrich- und Bekleidungsart an Deckenflächen (D).

DOA

Dioctyl-adipat, Di-2-ethylexyl-adipat

DODP

Di-octyl-decyl-phthalat

DOF

Di-2-ethyl-hexyl-fumarat

DOIP

Dioctyl-isophthalat, Di-2-ethylhexyl-isophthalat

DOM

Di-e-ethylhexyl-maleat

DOP

Dioctylphthalat, Di-e-ethylhexal-phthalat

DOS

Dioctyl-Sebazat, Di-2-ethylhexylsebazat

DOTP

Dioctyl-terephthalat, Di-2-ethylhexyl-terephthalat

DOZ

Dioctyl-azelat, Di-2-ethylhexyl-azelat

DPCF

Di-phenyl-kresyl-phosphat

DPG

Deutsche Physikalische Gesellschaft

DPL-Laminat

DPL ist die Abkürzung für "Direct Pressure Laminat" und kennzeichnet direkt beschichtete Laminatböden. Das Dekorpapier, welches den Holzcharakter darstellt, wird in diesem Verfahren unmittelbar auf die stabile Trägerplatte aufgebracht und dann mit einer Schutzschicht überzogen.

DPOF

Di-phenyl-octyl-phosphat

DPP

Di-propyl-propionat

DPTU

Diphenyl-thioharnstoff

DR

Dunstrohrdurchlassziegel mit Hut.

DR (2)

regenwasserführende Druckleitung

DR (3)

Durchreiche

DruckbehV

Verordnung über Druckbehälter, Druckgasbehälter und Füllanlagen

Druckbeh V

Druckbehälterverordnung

DrV

Drosselventil (Drossel-T-Stück)

DS

Dampfsperre

DS (1)

Deckenschlitz

DS (2)

Sollweite

DS (3)

schmutzwasserführende Druckleitung

ds (4)

Eigenschaft Dämmstoff oder Bauplatte: Sehr hohe Druckbelastbarkeit, z.B. Industrieböden, Parkdeck.

DS-ASM

Drehstrom-Asynchronmotot

DSB-Träger

Abkürzung für "Dreieck-Streben-Bau-Träger". Zwei flache Holzgurte werden bei DSB-Trägern mit einem eingeleimten Strebensystem verbunden und ergeben so eine Fachwerkkonstruktion, die als Dachträgerelement bis zu 18 m lang sein kann.

DSchG

Denkmalschutzgesetz

DSD

Duales System Deutschland. Organisiert privatwirtschaftlich die Sammlung und Sortierung gebrauchter Verkaufspackungen. Überprüft die Vergabe des Grünen Punktes.

DStV

Deutscher Stahlbauverband

Dt

Tapete. In Bauzeichnungen Bezeichnung der Anstrich- und Bekleidungsart an Deckenflächen (D).

DTB

Türblatt 2-flügelig

DTDP

Di-isotridecyl-phthalat

DTV

Durchschnittlicher täglicher Verkehr

Du

Dusche. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

DUFU

Durchgangsfutter

DUK

Nach DIN: Außendämmung des Daches, der Bewitterung ausgesetzt (Umkehrdach).

DUP

Di-undecyl-phthalat

DurchfBest.

Durchführungsbestimmung

DV

Bei Doppelverglasung sind zwei einfach verglaste Flügel zu einem Flügel miteinander verbunden. Durch das Luftpolster zwischen den Scheiben wird eine bessere Wärmedämmung und Schalldämmung erreicht.

DVA

Deutscher Verdingungsausschuss für Bauleistungen

DVB

Divinyl-benzol

DVGW

Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.

DVO

Durchführungsverordnung

DVS

Deutscher Verband für Schweißtechnik

DVT

Deutscher Verband Technisch-Wissenschaftlicher Vereine

DVV

Deutsche Vereinigung für Verbrennungsforschung

DVWK

Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau

DVWW

Deutscher Verband für Wasserwirtschaft

Dw (1)

Wachsfarbe. In Bauzeichnungen Bezeichnung der Anstrich- und Bekleidungsart an Deckenflächen (D).

DW (2)

doppelwandig

DWB

Deutscher Werkbund

DWBer

Dauerwohnberechtigter

DWE

Der Wohnungseigentümer

DWR (1)

Dauerwohnrecht

DWR (2)

Druckwasserreaktor

dx

Eigenschaft Dämmstoff oder Bauplatte: Extrem hohe Druckbelastbarkeit, z.B. hoch belastete Industrieböden, Parkdeck.

DX (1)

Direktverdampfung (Direct Expansion)

dz

Doppelzentner. 1 dz = 100 kg

Dz

Damenzimmer. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

DZ (2)

Zwischensparrendämmung, zweischaliges Dach, nicht begehbare, aber zugängliche oberste Geschossdecken.