Abkürzungen

Alles zum Thema "B"

b

Heißbitumen

B...

Betonfestigkeitsklasse. Die Zahl hinter dem Buchstaben B gibt die Nennfestigkeit des Betons an.

B (1)

Schnittklasse für Bauschnittholz: fehlkantig

B (10)

Bitumen

B (11)

Breitschild

B 125

Belastungsklasse Entwässerungsrinnen. Anwendungsgebiete: Gehwege, Fußgängerbereiche und vergleichbare Flächen, PKW-Parkflächen und PKW-Parkdecks.

B (13)

Bedarfsausweis (bei Immobilienanzeigen)

B15d

kleiner Bajonettsockel

B1, B2, B3

Widerstandsklassen bei Sicherheitsglas (Durchbruchhemmung). Eine Glasscheibe der Klasse B1 muß mindestens 30 Schläge mit einer Axt aushalten , bevor Sie bricht. Klasse B2: 51 Schläge; Klasse B3: Schläge.

B22d

großer Bajonettsockel

B (2), B1, B2, B3

Hiermit werden brennbare Baustoffe bezeichnet. B1 steht für schwerentflammbare, B2 für normalentflammbare und B3 für leichtentflammbare Baustoffe. Die Verwendung von leichtentflammbaren Baustoffen ist jedoch unzulässig.

B (3), B II, B III, B IV

Anbaufreie Straßen im Vorfeld und innerhalb bebauter Gebiete mit maßgebender Verbindungsfunktion.B II: SchnellverkehrsstraßeB III: HauptverkehrsstraßeB IV: Hauptsammelstraße

B (4)

Fliesen-Bewertungsgruppe im Barfußbereich. Die Bewertungsgruppe B ist anzuwenden bei weitgehend nassen Barfußgängen, für Beckenböden verschiedenster Art und für Planschbecken.

B (5)

Borverbindungen (Salze). Anwendung für alle witterungsgeschützten Holzbauteile (Ausnahme: Holzbauteile, die in direkten Kontakt mit Lebens- oder Futtermitteln kommen können). Wirksamkeit: Fäulnisschutz, Insekten vorbeugend (P).

B (6)

Boden. Bauteilbezeichnung in Bauzeichnungen.

B (7)

Bad. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

B (8)

Brandklasse: Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Zum Beispiel Benzin, Benzol, Äther, Wachs, Öle, Fette, Lacke, Teer, Alkohol.

B (9)

Kennbuchstabe für "für Hohlkörper"

BA

Beschichtungsart

BA (1)

Mit der Astlochbohrmaschine werden Äste ausgebohrt, Querholzzapfen hergestellt und Beschläge eingebohrt.

BA (2)

In einem Sechseck: Symbolik Trinkwasserschutz nach DIN EN 1717. Rohrtrenner mit kontrollierbarer Mitteldruckzone (entspricht Systemtrenner BA).

BA (3)

Barium

BA (4)

Binärer Ausgang

BABSI

Bahnbetriebssimulation. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BAG

Bundesarbeitsgericht

BAGAP

Betrieblicher Alarm- und Gefahrenabwehrplan

BAGUV

Bundesverband der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand.

BAK

Bundesarchitektenkammer

BAM

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin.

BaP

Benzo(a)pyren

B[a]P

Benzo[a]pyren

BarbBl

Bundesarbeitsblatt

BAS

Bandsäge. Sägemaschine mit umlaufendem Bandsägeblatt, die beispielsweise im Schablonenbau eingesetzt wird.

BAS (2)

Bauarbeitsschlüssel

bas. Hs.

Basische Hochofenlacke

BAT

Biologische Arbeitsstoff-Toleranzwerte. Diese beschreiben die Konzentration von Arbeitsstoffen in Körperflüssigkeiten beim Menschen. Die Toleranzwerte legen fest, wie schädlich Chemikalien in Dämmstoffen, wie Borax oder Borsäure, auf den Menschen wirken.

BauA

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

BauBG

Bau-Berufsgenossenschaft

BauGB

Im Baugesetzbuch geht es darum, was die "öffentliche Hand", also vor allem die Gemeinden, hinsichtlich Bauleitplanung, Städteplanung, Naturschutz usw. zu beachten haben.

BauNVO

Die Baunutzungsverordnung kann auch für den privaten Bauherren interessant sein, obwohl es sich mit Bauflächen und Wohngebieten beschäftigt. Niedergelegt ist im Gesetz beispielsweise, ob Busse oder LKWs in einem Wohngebiet auf Stellflächen oder in Garagen abgestellt werden dürfen.

BauO Bln

Bauordnung für Berlin

BauO LSA

Bauordnung Sachsen-Anhalt

BauO NRW

Bauordnung Nordrhein-Westfalen

BauPG

Bauproduktengesetz

BauPVO

Baupolizeiverordnung

BaustellV

Baustellenverordnung

BauVorlV

Bauvorlagenverordnung

BayBo

Bayerische Bauordnung

BB

Buntbart

BB (1)

Birnbaum

BB (2)

Baugrundstücksbreite

BB (3)

Buntbartschloß

BBA

Brandbekämpfungsabschnitt

BbauBl.

Bundesbaublatt

BbauSV.

Bundesverband Deutscher Bausachverständiger

Bbe

Baustellenbeton, erdfeucht

BBE (2)

Beobachtungs- und Bedieneinheit

BBF

Bruttobaufläche. Baugrundstücke aller Art, Verkehrs- und Grünflächen, soweit sie keine überörtliche Bedeutung haben.

Bbf (2)

Betriebsbahnhof. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BBK

Bodenbelastungskarte

Bbl

Beiblatt

BBn

Baustellenbeton, Naßgemisch

BBodSchG

Bundesbodenschutzgesetz

BBP

Benzyl-butyl-phthalat

BBS

Brandbandschleifmaschine, die ihren Einsatz beim Kalibrieren und Feinschliff von furnierten Flächen und Lackschliff findet.

BBS (2)

Bundesverband Behälterschutz e.V.

BC

BahnCard. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BCD

Binär kodierte Dezimalzahl

BCF

Biokonzentrationsfaktor

Bch

Bücherei. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

Bd

Boden. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

BD (1)

Mit der Dübellochbohrmaschine werden flächige und stirnseitige Dübellöcher sowie Lochreihen und Beschlagsbohrungen hergestellt.

BD (2)

Bodendurchbruch. Bauteilbezeichnung in Bauzeichnungen.

BDA

Bund Deutscher Architekten

BDB

Bund Deutscher Architekten, Baumeister und Ingenieure

BDE

Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft

BDE (2)

Bundesverband Deutscher Eisenbahnen. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BDF

Bundesverband Deutscher Fertigbau

BDIA

Bund Deutscher Innenarchitekten. Berufsverband.

BDLA

Bund Deutscher Landschaftsarchitekten. Berufsverband.

BDM

Bundesverband der Deutschen Mörtelindustrie e.V.

BDMA

Butandiol-1,4-di-methacrylat

BDP

Butyl-decyl-phthalat

BDT

Blower Door Test (Differenzdruck-Messverfahren)

BDVI

Bund der öffentlich bestellten Vermessungsingenieure. Berufsverband

BDZ

Bund Deutscher Zimmermeister

BE

Beschleuniger. Ein Betonzusatzmittel, das die Erstarrungszeit des Frischbetons beschleunigt. Darf nicht bei Stahlbeton verwendet werden, da die Korrosion der Bewehrung gefördert wird.

BE (2)

Binärer Eingang

Bek.

Bekanntmachung

BeKV

Berufskrankheiten-Verordnung

BEL

Bauentwurfslehre

BelEB

jährlicher Beleuchtungsenergiebedarf unter Anwendung des gebäudespezifischen Nutzungsprofils pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche (spezifisch) und je Zone (zonenbezogen) in kWh/a

Bem.

Bemerkung

BEP

Bremseinsatzpunkt. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

Best.

Bestimmung

BETA

Betonschmelzanlage

BetrKV

Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten - Betriebskostenverordnung.

BetrSichV

Betriebssicherheitsverordnung

BEV

Bundeseisenbahnvermögen. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BFE

Brom-trifluorethen-Polymere

BfG

Bundesanstalt für Gewässerkunde

BFK

Borfaserverstärkte Kunststoffe

BFS

Bundesauschuss Farbe und Sachwertschutz. BFS-Merkblätter enthalten Technische Richtlinien für die professionelle Ausführung aller Arten von Beschichtungen.

BFU 100

Bau-Furniersperrholz für den Außenbereich. Verleimung wetterbeständig. Eine ungeschützte Bewitterung kann je nach Holzart problematisch sein.

BFU 100 G

Bau-Furniersperrholz für den Außenbereich. Verleimung wetterbeständig und gegen holzzerstörende Pilze geschützt.

BFU 20

Bau-Furniersperrholz für den Innenbereich. Verleimung nicht wetterbeständig.

BFU-BU 100

Bau-Furniersperrholz aus Buche, Verleimung wetterbeständig

BG

Gebäudebreite

BGA

Bundesgesundheitsamt; heute BgVV.

BGF

Die Bruttogrundfläche ist die Summe der Grundflächen aller Geschosse eines Gebäudes. Sie ist unterteilt in Konstruktionsgrundfläche (NGF).

BGG

Berufsgenossenschaftliche Grundsätze

BGI

Berufsgenossenschaftliche Informationen

BGL

Baugleis. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BGO

Wismut-Germaniumoxid-Detektor

BGR

Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

BGV

Berufsgenossenschaftliche Vorschriften für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

BGVR

Berufsgenossenschaftliches Vorschriften- und Regelwerk

BgVV

Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin.

BGW

biologischer Grenzwert

BH

Bauhöhe

BHA

Butoxyliertes Hydroxyanisol

BHKW

Blockheizkraftwerk. Ein BHKW besteht aus einem stationären Motor, der nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung sowohl elektrischen Strom als auch Wärme produziert. Betrieben werden BHKWs entweder mit Gas, Öl oder Holz (Holzvergasung), aber auch mit Raps-Methyl-Ester (RME).

BHT

2,6-di-tert.-butyl-p-Kresol

BI

Birke

BIIR

Brom-Isobuten-Isopren-Kautschuk

BImSchG

Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge.

BImSchV

Bundesimmissionsschutzverordnung: Regelt konkret die Durchführung und Handhabung des BImschG. Grenz- und Orientierungswerte stehen nicht im BImschG, sondern in der BImschV.

BImSchVwV

Verwaltungsvorschrift zum BImSchG

BioStoffV

Biostoffverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen.

BIS

Bodeninformationssystem

Bj.

Baujahr

BK 1

Oberboden (Mutterboden). Bodenklasse nach DIN 18300.

BK (1)

Betriebskosten

BK 2

Bodenklasse nach DIN 18300. Bodenarten, die von flüssiger bis breiiger Beschaffenheit sind und die das Wasser schwer abgeben.

BK (2)

Bodenkanal. Bauteilbezeichnung in Bauzeichnungen.

BK 3

Bodenklasse nach DIN 18300. Leicht lösbare Bodenarten. Nichtbindige bis schwachbindige Sande, Kiese und Sand-Kies-Gemische mit bis zu 15% Beimengungen an Schluff und Ton (Korngröße kleiner als 0,06 mm) und mit höchstens 30% Steinen von über 63 mm Korngröße bis zu 0,01 m³ Rauminhalt. Organische Bodenarten mit geringem Wassergehalt (z.B. feste Torfe)

BK 4

Bodenklasse nach DIN 18300. Mittelschwer lösbare Bodenarten. Gemische von Sand, Kies, Schluff und Ton mit mehr als 15% der Korngröße kleiner als 0,06 mm. Bindige Bodenarten von leichter bis mittlerer Plastizität, die je nach Wassergehalt weich bis halbfest sind und höchstens 30% Steine von über 63 mm Korngröße bis zu 0,01 m³ Rauminhalt enthalten.

BK 5

Bodenklasse nach DIN 18300. Schwer lösbare Bodenarten. Bodenarten nach BK 3 und BK 4, jedoch mit mehr als 30% Steinen von über 63 mm Korngröße bis zu 0,01 m³ Rauminhalt. Nichtbindige und bindige Bodenarten mit höchstens 30% Steinen von über 0,01 m³ bis 0,1 m³ Rauminhalt. Ausgeprägt plastische Tone, die je nach Wassergehalt weich bis halbfest sind.

BK 6

Bodenklasse nach DIN 18300. Leicht lösbarer Fels. Felsarten, die einen inneren, mineralisch gebundenen Zusammenhalt haben, jedoch stark klüftig, brüchig, bröckelig, schiefrig, weich oder verwittert sind sowie vergleichbare feste oder verfestigte bindige oder nichtbindige Bodenarten. Nichtbindige und bindige Bodenarten mit mehr als 30% Steinen von über 0,01 m³ bis 0,1 m³ Rauminhalt.

BK 7

Bodenklasse nach DIN 18300. Felsarten, die einen inneren, mineralisch gebundenen Zusammenhalt und hohe Gefügefestigkeit haben und nur wenig klüftig oder verwittert sind. Festgelagerter, unverwitterter Tonschiefer, Nagelfluhschichten, Schlackenhalden der Hüttenwerke und dergleichen.

BKA

Betonkernaktivierung

BKI

Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH, Stuttgart.

Bksig

Blocksignal. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BL

Die Langlochbohrmaschine dient zum Herstellen von Langlöchern sowie zum Bohren von Dübellöchern.

BL (2)

Blendrahmen/Blockrahmen

BL (3)

Baulänge

Blk

Balkon. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

BLSt

Bestriebsleitstelle. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BLW

Biologischer Leitwert

BM (1)

Baumasse. Volumen eines Gebäudes.

BM (2)

Glattdübel

BMA

Brandmeldeanlagen

BMC

Formmassen aus geschnittenen, nicht flächenförmigen Verstärkungsstoffen, die mit Reaktionsharzmassen vorimprägniert sind; Teigpressmassen, Kittpressmassen (engl. bulk molding compound)

BMELF

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

BMG

Bemessungsgrundlage

BMG (2)

Bundesministerium für Gesundheit

BMI

Bismaleinimid

BMI (2)

Bundesministerium des Innern

BMU

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

BMZ (1)

Die Baumassenzahl gibt an, wie groß die Gebäude in Industriegebieten sein dürfen. Dabei ist der umbaute Raum in Kubikmetern ausschlaggebend. Hat ein Grundstück beispielsweise eine Fläche von 2000 m² und ist ein BMZ von 2,0 angegeben, darf das Gebäude höchstens ein Volumen von 4000 m³ haben.

BMZ (2)

Der BMZ-Aufkleber signalisiert, wo sich die Brandmeldezentrale und das Feuerwehr-Bedienfeld befinden.

BNatSchG

Bundesnaturschutzgesetz

BNV

Busnotverkehr. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BO

Bauordnung

BOA

Benzyl-oktyl-adipat

BOL

Bauordnungslehre

BOP

Butyl-octyl-phthalat

BP (1)

Polybuten (vgl. PBT)

BP (2)

Fußplatte

Bpl.

Bauplatz

B-Plan

Bebauungsplan. In einem Bebauungsplan wird genau festgelegt, wie und was gebaut werden darf. Die eigentliche Planunterlage wird noch ergänzt durch schriftliche Festlegungen. An die Vorgaben des Bebauungsplanes müssen sich dann die Planer beim Entwurf des Hauses halten.

bps

bits per second (bit/s)

Bq

Becquerel. Maßeinheit für Radioaktivität. Einheit der Aktivität eines Radionuklids. Die Aktivität von 1 Becquerel liegt vor, wenn 1 Atomkern je Sekunde zerfällt.

Br

Büro. Wortkürzung in einer Grundrisszeichnung.

BR (1)

Brennholz. Holz das zu Brennzwecken verwendet wird.

BR (2)

Butadienkautschuk

Br (3)

Brom

BRAM

Brennstoff aus Müll

BremLBO

Bremische Landesbauordnung

BRG

Bahnreinigungsgesellschaft. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BRH

Brüstungshöhe

BRI

Der Bruttorauminhalt ist das gebaute oder geplante Volumen (Rauminhalt) eines Gebäudes und dient zur Bewertung (Kostenermittlung) und Feststellung des Volumens von Baukörpern.

BRI (2)

Building-Related Illness

BRW

Biologischer Referenzwert

BS (1)

An der Ständerbohrmaschine werden kleinere Montagebohrungen nach Riß durchgeführt.

BS (2)

Bodenschlitz. Bauteilbezeichnung in Bauzeichnungen.

BS (3)

BS-Holz = Brettschichtholz (Leimholz)

BS (4)

Butadien-Styrol-Copolymerisat

BSB

Brandschutzbänder

BSBn

Kurzbezeichnung für biochemischer Sauerstoffbedarf, volumenbezogene Masse an Sauerstoff, die für den aeroben Abbau der in einem Liter Probewasser enthaltenen biochemisch oxidierbaren Inhaltsstoffe in n Tagen bei der Stoffwechseltätigkeit von einer entsprechenden Mikrobiozönose bei 20 °C summarisch verbraucht wird.

BSG

Bahnservicegesellschaft. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BSH

Brettschichtholz. Anwendung: Konstruktionsholz (Träger) innen und außen, hochbelastete und weit gespannte Bauteile, Hallenbinder.

BS I

Bohrschutz bei einem Profilzylinder nach DIN.

BS II

Erhöhter Bohrschutz bei einem Profilzylinder nach DIN.

BS III

Hoher Bohrschutz bei einem Profilzylinder nach DIN.

BSM

Brandschutzmanschette

BSt

Betonstahl. Stahl, der zur Herstellung von Stahlbeton verwendet wird. Betonstahl gibt es als Stabstahl, Matten, Bewehrungsdraht oder Ringe.

BST 100, BSTAE 100

Bau-Stab-(Stäbchen-)sperrholz für den Außenbereich. Verleimung wetterbeständig. Eine ungeschützte Bewitterung kann je nach Holzart problematisch sein.

BST 100 G, BSTAE 100 G

Bau-Stab-(Stäbchen-)sperrholz für den Außenbereich. Verleimung wetterbeständig und gegen holzzerstörende Pilze geschützt.

BST 20, BSTAE 20

Bau-Stab-(Stäbchen-)sperrholz für den Innenbereich. Verleimung nicht wetterbeständig.

BSt 500 G

Bewehrungsdraht glatt

BSt 500 M

Betonstahlmatte mit der Nennstreckgrenze 500 N/mm².

BSt 500 P

Bewehrungsdraht profiliert

BSt 500 S

Stabstahl mit der Nennstreckgrenze 500 N/mm².

BT (1)

Bauträger

BT (2)

Blähton. Künstlich hergestellt. Wird beispielsweise als Zuschlag bei der Herstellung von Leichtbetonsteinen verwendet oder zur Wärmedämmung.

BT (3)

Bautiefe

BTEX

Sammelbezeichnung für Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylole. Lösungsmittel, die in vielen Bereichen der Produktions- und Fertigungstechnik eingesetzt werden.

BTS

Bodentürschließer

BTX

Aromatische Kohlenwasserstoffe Benzol, Toluol, Xylol

BU

Rotbuche

Bahnübergang. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BÜSA

Bahnübergangssicherungsanlage. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

Butyl

Butylkautschuk

BÜZ

Bauüberwachungszentrale. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BV (1)

Betonverflüssiger. Betonzusatzmittel das die Verarbeitbarkeit des Frischbetons verbessert.

BV (2)

Bauvorschriften

BV (3)

Bauvorhaben

BV (4)

Berechnungsverordnung

BV (6)

Bitumenverträglich

BVE

Butyl-vinyl-ether

BVT

Beste verfügbare Technik

BVWP

Bundesverkehrswegeplan

BW

Brauchwasser > Betriebswasser

BWaldG

Bundeswaldgesetz

BWfl

Bruttowohnfläche

BWK

Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau. Berufsverband.

BW-Kessel

Brennwertkessel

b WN

Nennfestigkeit

b WS

Serienfestigkeit

BWT

Brennwerttherme - Brennwertgerät

BW-WP

Brauchwasser/Trinkwasser-Wärmepumpe

BZ

Brennstoffzelle

BZAL

Bahnzentralstelle für Alkoholgefahren. Abkürzung aus dem Bahnbereich.

BZ II

Erhöhter Bohr- und Ziehschutz bei einem Profilzylinder nach DIN.

BZ III

Hoher Bohr- und Ziehschutz bei einem Profilzylinder nach DIN.

BZM

Beton- und Mörtelzusatzmittel. Flüssige oder pulverförmige Stoffe, die durch chemische und/ oder physikalische Wirkung die Eigenschaften von Beton und Mörtel verändern und verbessern (Fließmittel ST)

BZP

Bremszielpunkt. Abkürzung aus dem Bahnbereich.