Zugluft in der Wohnung - was tun?

Tina E. aus Köln: Ich habe kalte Füsse! In meiner Wohnung zieht es. Die Wohnungstür ist mit Gummi schon so gut es geht abgedichtet (ein vollständiges Abdichten ist nicht mehr möglich, da sonst die Tür nicht mehr zugeht). Der Türschlitz ist durch doppelten Teppich dichtgemacht.

Außerdem habe ich noch so alte Balkonhebetüren in meiner Wohnung. Wie kann ich diese ebenfalls abdichten, da sich die Türen nach dem Schließen absenken und ich vermute, daß kein Abdichtungsgummi dies auf die Dauer aushält.

Ein weiteres Problem ist das Bad (liegt gegenüber der Eingangstür). Die beiden Lüftungsschächte tragen auch zu dem Zug bei, aber da daß Bad sehr feucht ist, kann ich sie nicht schließen. Könnt Ihr mir wieder zu warmen Füßen verhelfen?

Antwort des Baumarkt-Teams: Liebe Tina,
ich nehme an, daß Du eine Miet- oder Eigentumswohnung bewohnst und die Wohnungseingangstür ein Billigfabrikat ist, die ein kräftiger Mensch mit einem Schulterruck eindrücken kann. Diese Türen bieten nicht nur keine Sicherheit, vielmehr pfeift auch noch der Wind durch. wenn er gegen die Tür drückt. In zugigen Hausfluren und bei Laubengängen herrscht zum Teil enormer Winddruck.

Eine komplett neue Wohnungseingangstür (mit Getriebeschloß, bei dem der Schließmechanismus nicht nur an einem, sondern an drei bis fünf Punkten einrastet), würde die große Erleichterung bringen. Es müssen dann auch neue Zargen eingebaut werden. Solche "schweren" Türen weisen natürlich auch Lippendichtungen im unteren Rahmen auf, die sich alle irgendwann abnutzen. Neue lassen sich aber leicht wieder einschieben. Dafür ist ja eigens eine Nut eingefräst.

Das gleiche gilt übrigens auch für Deine Hebetüren zum Balkon. Solche Gummiprofile sind im übrigen nicht teuer.

Wenn Du eine Diele hast, also man aus der Eingangstür nicht direkt ins Wohnzimmer "fällt", dann kannst Du, um sicher zu gehen, hier eine weitere Tür einbauen. Du hast dann den klassischen "Windfang", wie er in jedes Haus eingebaut wird.

Absolut winddicht wird Deine Wohnung nicht werden — das darf sie auch nicht. Sonst läßt über kurz oder lang der Schimmelpilz in Nischen und hinter den Schränken grüßen!

Gegen kalte Fußboden hilft nur eine Fußbodenheizung — auch als Elektro- (Zusatz) - Fußbodenheizung ohne größeren Aufwand machbar. Hier kannst Du Dich in unserer Rubrik "Produkte" schlauer machen, es gibt da schon einige gute Anbieter.

Die Zirkulation in Deinem eingebauten Bad trägt   nicht    zum Winddruck in Deiner Wohnung bei. Idealerweise wird hier neue Luft durch den unteren Lüftungsschlitz des Türblatts angesaugt und durch den Lüftungsschacht unter der Decke "entsorgt". Das ist eine Art natürliche Kaminwirkung. Unterbindest Du die Neuluftzufuhr, dann müffelt oder schimmelt es sehr bald. Auch ein Ventilator im Abluftschacht kann nur funktionieren, wenn ausreichend neue Luft nachströmt.

Merke:
Wenn's in Bad und Wohnung müfft,
ist der Hausherr meist verblüfft.
Und manchen hat es schon verdrossen,
hat er sich luftdicht eingeschlossen!