Zugluft durch Mauerwerk?

Roger: "Ich besitze ein freistehendes Haus, Bj. 1939. In meinem Wohnzimmer bemerke ich ständig "Zugluft". Die Herkunft des Zuges lässt sich nicht konkret lokalisieren. Es scheint insgesamt durch das Mauerwerk zu dringen. Ständig ist Kälte im Raum, obwohl laut Thermometer eine ausreichende Temperatur (20 Grad) vorhanden ist. Ich habe daraufhin bereits eine Wand mit Rigips und Dämmstoff verkleidet. Nun scheint der Zug aus einer anderen Richtung zu kommen. Im Außenmauerwerk habe ich zum Teil Risse in den Fugen zwischen den Klinkern festgestellt. Kann es sein, dass dadurch Luft eindringt, die durch das Innenmauerwerk in den Raum zieht? Auch im Sommer, ohne starken Wind schien die Raumtemperatur immer sehr niedrig zu sein. Wer kann helfen?"

Antwort von Martin: "Sofern Fenster und Türen sauber schließen etc, kann man Zug ausschließen. Es wird fallende Kälte sein: die Luft kühlt an den kühlen Außenwänden ab, fällt nach unten und zieht dann zur Hausmitte, da dort am wenigsten Luftdruck vorhanden ist. Dabei zieht die recht warme Luft von der Decke zu den Außenwänden, kühlt dabei usw usf. Aus diesem Grund hat man immer an den kältestens Stellen der Außenwände (in der Regel unter den Fenstern) die Heizkörper angebracht, da diese mit der warmen aufsteigenden Luft diesen "Kältekreislauf" unterbrechen. Ihre Innenverkleidung ist nun auch nicht der wahre Jakob. Besser wäre eine funktionelle Komplettaußenisolierung (bei einem Haus aus den 30ern sicher nie verkehrt, da oft nur einfache 24er Wände verwendet wurden). Da die Fassade in aller Regel nicht als Sichtmauerwerk erhaltenswert ist, ist eine Außendämmung mit Sicherheit vorzuziehen. Ferner ist das Heizsystem im Haus zu überprüfen (sind nicht vielleicht Heizkörper an Innenwände verlegt worden?). "