Wie geht's: Fliesen selber verlegen

fliesen-verlegen-selbst-gemacht.jpg

Wer Küche oder Bad renovieren will, wird sich schnell für die leicht abwischbaren Fliesen entscheiden. Doch ein Fliesenleger ist nicht immer sehr günstig. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick können Sie auch selbst Ihre Fliesen verlegen und so erhebliche Summen einsparen. Lesen Sie hier mehr darüber, was Sie beim Fliesenlegen unbedingt beachten sollten, und machen Sie sich an die Arbeit.

Eine gute Planung ist die halbe Arbeit

Egal, ob Sie Ihre Küche, das Bad, den Flur oder die Terrasse selber fliesen, eine genaue Planung ist Grundvoraussetzung für ein gutes Ergebnis. Dazu gehört die Vorbereitung des Fliesenuntergrunds genauso wie ein detaillierter Verlegeplan, der insbesondere Ecken und Kanten beachtet und an eine ansprechende Symmetrie denkt. Schließlich zeigt sich genau hier der Kenner und die Sauberkeit der Arbeit. Daneben ist natürlich auch für das passende Werkzeug zu sorgen. Je nachdem ob Sie im Innen- oder Außenbereich arbeiten, müssen Sie zudem die richtigen Fliesen und den passenden Mörtel sowie Kleber wählen. Bei deren Auswahl ist auch zwischen Wand oder Fußboden zu unterscheiden. Bei Fußbodenheizungen sind aufgrund der großen Temperatur­schwankungen wiederum geeignete Materialien zu wählen.

So kommen die Fliesen an die Wand

Haben Sie Ihre Planung abgeschlossen und alle notwendigen Materialien gekauft, können Sie sich an die Arbeit machen. Bevor es an die Aufbringung der Fliesen geht, muss die Oberfläche behandelt werden. Nur bei absolut ebenen, trocknen sowie staub- und fettfreien Flächen kann ein optimales Ergebnis erreicht werden. Ideal ist in jedem Fall der Auftrag einer Boden-Ausgleichsmasse bzw. einer Grundierung. Besonders im Nassbereich sollten neben der Grundierung Abdichtbänder an Ecken und um Sanitäranschlüsse angebracht und ein Abdicht-Anstrich vollflächig aufgetragen werden. Ist diese Vorbereitung abgeschlossen und ein durchdachter Verlegeplan erstellt, kann mit der Anbringung der Fliesen begonnen werden. Bringen Sie dazu den Klebstoff für die erste Reihe - aber maximal so viel, wie Sie in etwa 15 Minuten bearbeiten können - auf. Setzen Sie jetzt die erste und die letzte Fliese in die Reihe, spannen Sie eine Gummischnur zwischen beiden und bringen Sie anschließend die restlichen Fliesen an. Fliesenkreuze können hier eine exakte Arbeit erleichtern. Überprüfen Sie Ihre Arbeit von Zeit zu Zeit aber auch mithilfe von Wasserwaage und Aluschiene. Arbeiten Sie so Reihe für Reihe weiter voran, bis Sie die gesamte Fläche gefüllt haben.

Abschließend geht es an den Auftrag des Fugenmörtels. Hier sollten Sie mit einem Fugenbrett diagonal zum Fugenverlauf arbeiten und schließlich den Mörtel mit einem Schwamm abwaschen. Mit einem trockenen, weichen Tuch wird zum Schluss kräftig nachpoliert und die Arbeit beendet.

Foto: © RainerSturm / pixelio.de