Widerstandsklassen für Fenster und Türen

Inzwischen hat auf europäischer Ebene eine Normung der Widerstandsklassen für Fenster und Türen stattgefunden. Aus der alten DIN V 18054 wurde dementsprechend die neue DIN V EN V 1627-1630. Da die Kriminalität in ganz Europa steigt (und weiter steigen wird), ist diese Klassifizierung auf supernationaler Ebene sicherlich wichtig und richtig. Allerdings liegt es am Bauherrn selbst, für welche Widerstandsklasse er sich entscheidet.

Hier leistet aber "baumarkt.de" eine wichtige Hilfe! Denn unser "Widerstandsklassenrechner" rechnet online für Sie aus, welche Klasse für Ihre Baumaßnahme geeignet ist. Sie brauchen hier nur unsere Checkliste sichere Haustüren und Fenster anzuklicken.

Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, raten wir Ihnen, die polizeilichen Beratungsstellen aufzusuchen, die sie in jedem Polizeipräsidium/-direktion und bei jeder Kreispolizeibehörde finden. Denken Sie auch daran, bei Ihrer Versicherung anzufragen, welche Prämienermäßigungen infrage kommen, wenn Sie Fenster und Türen mit Widerstandsklassen ab WK 3 einbauen lassen.

Tabelle der Widerstandsklassen

Widerstands-
klasse
erwarteter TätertypSchließzylinder DIN 18252Schutzbeschläge DIN 18257Verglasungen DIN 52290Prüfzertifikat notwendig

WK 1

Grundschutz gegen Aufbruchversuche mit körperlicher Gewalt wie Gegentreten, Gegenspringen, Schulterwurf (vorwiegend Vandalismus), geringer Schutz gegen den Einsatz von HebelwerkzeugenP2 BZES 1-nein

WK 2

Der Gelegenheitstäter ucht, zusätzlich mit einfachen Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange und Kelle, das verschlossene und verriegelte Bauteil aufzubrechen.P2 BZES 1A3ja

WK 3

Der Täter versucht zusätzlich mit einem zweiten Schraubendreher und einem Kuhfuß das verschlossene und verriegelte Bauteil aufzubrechen.P2 BZES 2B1ja

WK 4

Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Sägewerkzeuge und Schlagwerkzeuge wie Schlagaxt, Stemmeisen, Hammer und Meißel sowie eine Akku-Bohrmaschine ein.P3  BZES 3B1ja

WK 5

Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Elektrowerkzeuge, wie Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein.EinzelprüfungEinzelprüfungB2ja

WK 6

Der erfahrene Täter setzt zusätzlich leistungsfähige Elektrowerkzeuge, wie Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein.EinzelprüfungEinzelprüfungB3ja


Durchwurfhemmende Verglasungen (A-Klasse)

Die A-Klasse (Durchwurfhemmung) gliedert sich in 3 Gruppen mit steigender Schutzwirkung. Das Prüfverfahren simuliert den Versuch der Zerstörung der Scheibe mit einem schweren Wurfgeschoß. Hierbei fällt eine 4,11 kg schwere Metallkugel (Durchmesser 100 mm) auf eine Glasprobe (1100 x 900 mm) dreimal hintereinander aus gleicher Höhe. Die Gruppen A1 bis A3 werden hierbei durch die Fallhöhe definiert:

GlastypDicke der FunktionsscheibeGrößteAbmessungKugelfallhöhe

A1

9 mm225 x 375 cm3,5 m

A2

10 mm225 x 375cm6,5 m

A3

10 mm225 x 375 cm9,5 m


Durchwurfhemmende Verglasungen (B-Klasse)

Die B-Klasse (Durchbruchhemmung) gliedert sich ebenfalls in 3 Gruppen mit steigender Schutzwirkung. Im Prüfverfahren wird versucht, mittels einer Axt einen Durchbruch mit einem Innenkreis von 510 mm zu schaffen. Die Gruppen B1 bis B3 werden hierbei durch die Anzahl der erforderlichen Axthiebe definiert:

GlastypDicke der FunktionsscheibeGrößte AbmessungAnzahl der Axthiebe

B1

16 mm225 x 375 cm30-50

B2

22 mm225 x 375 cm51-70

B3

22 mm225 x 375 cmüber 70