Weshalb ein Tresor in jede Wohnung gehört

Wer „Tresor“ hört, denkt wohl zunächst an luxuriöse Einfamilienhäuser, wo ein Tresor Standard ist (oder sein sollte). Diese Überlegung ist aber nur teilweise richtig, denn auch in die Mietwohnung gehört ein Tresor — und zwar ein Dokumententresor mit Feuerschutz und Schutz vor Brandgasen und Löschwasser. Eine ausgebrannte Wohnung ist ein Drama, aber wenn wichtige Dokumente gerettet sind, wird das Drama ganz erheblich gemildert. Man steht als Wohnungsinhaber oder Hausbesitzer ganz dumm da, wenn selbst die Police der Feuerversicherung verbrannt ist.

Wer Freiberufler ist oder seinen Arbeitsplatz zuhause hat und am PC arbeitet, und das tun immer mehr Menschen, der braucht einen Datensafe mit Feuerschutz. Nicht auszudenken, wenn der PC im Feuer „weggeschmolzen“ ist und alle Datenträger in der Schreibtischschublade ebenfalls. Ehe man sich für Balkon oder Garten einen teuren Gasgrill leistet oder seinen PKW mit aufwendigen Felgen ausstattet, sollte man einmal darüber nachdenken, wie schnell bei Dokumenten- und Datenverlust die eigene Existenz gefährdet ist.

Tresore bieten je nach Typ einen Mehrfachschutz gegen Einbruch und Feuer. Dass ein Datensafe auch Dokumente oder die wertvolle Briefmarkensammlung aufnehmen kann, man also keineswegs gleich zwei Tresore beim Tresor-Discount bestellen muss, macht die Entscheidung leichter.

Je größer der Tresor, je schwerer das Gewicht. Wer einen Tresor- oder Datensafe bestellt und in der dritten Etage ohne Aufzug wohnt, wird sich wundern, wie geschickt die Männer vom Fachversand das Gewicht und damit das Problem meistern.

Die „leichten Brüder“ des Tresors sind die Stahlschränke. Auch diese gibt es in verschiedenen Sicherheitsstufen. Sie schützen vertrauliche Unterlagen einmal vor „Feindeinsicht“, vor allem aber bieten Sie einen Einbruchschutz und einen bedingten Feuerschutz. Einen Stahlschrank und einen Datensafe können Einbrecher sofort identifizieren. Sie gehen nicht davon aus, dass sich darin Schmuck befindet und verschwenden in der Regel keine Zeit und keine Energie darauf, diese zu öffnen.

Möbeltresore kennt man aus den Zimmern gehobener Hotels. Sie sind besonders wichtig für ältere Menschen. Wenn diese von Trickbetrügern heimgesucht werden, wobei einer den Wohnungsinhaber ablenkt, während der andere die Wohnung durchstöbert, bieten Möbeltresore einen soliden Schutz vor Diebstahl.