Wertbeständigkeit: Sinken Fertighäuser im Wert?

Lisa B.: "Mich würde interessieren, wie die Wertbeständigkeit bei Fertighäusern ist. Wir würden gerne bauen, sind uns aber unsicher, ob wir nicht im Falle eines Hausverkaufes enorme Verluste hinnehmen müssten, zumindest im Gegensatz zu einem Massivhaus. Vielleicht können Sie uns weiterhelfen."

Richtig ist, dass Fertighäuser aufgrund von gezielt verbreiteten Vorurteilen einen geringeren Wiederverkaufswert haben, den man mit 10 % ansetzen muss. Von "enormen Preisunterschieden" keine Rede. Im übrigen kommt es immer darauf an, in welchem Zustand ein Haus gleich welcher Bauart angeboten wird. Wichtige Faktoren sind auch die Größe, die Lage und die gärtnerische Gestaltung des Grundstücks. Wie man weiß, sind heute manche Grundstücke teurer als die Häuser, die darauf stehen. Doch aus welchem Grund bauen Sie ein Haus? Doch nicht, um es in Kürze zu verkaufen, sondern um darin möglichst lange und glücklich zu leben. Also ist Ihre Frage eher hypothetischer Natur. Häuser steigen immer im Wert (wenn sie in gutem Zustand sind). Ein Haus, das Sie heute für 200.000 Euro Massiv bauen lassen, ist in 10 Jahren vielleicht 280.000 Euro wert, als Fertighaus 255.000. Welchen enormen Verlust wollen Sie denn da erlitten haben?