Vor der neuen Einrichtung renovieren

Das alte Wohnzimmer entspricht nicht mehr dem eigenen Geschmack? Das Schlafzimmer ist in die Jahre gekommen und soll ersetzt werden? Dann sollte vor dem großen Möbelkauf auf jeden Fall noch eine Renovierung stattfinden. Die Wände sollten neu gestrichen oder tapeziert werden, damit sie auch zu den gewünschten neuen Möbeln passen. Eventuell wird auch ein neuer Fußboden nötig. Begehrt ist hier Laminat oder Parkett, je nach Budget.

Das richtige Laminat finden

Wer sich für das Laminat entscheidet, muss zuerst den passenden Farbton finden. Holztöne sind dabei die erste Wahl. Helle Holztöne lassen den Raum größer und freundlicher wirken. Wer allerdings helle Möbel aufstellen will, erreicht einen schöneren Kontrast mit dunklem Laminat. Beispielsweise kann man freundliche, moderne Möbel aus Italien unter www.moebelgalerieshop.de entdecken. Zu ihnen passen dunklere Holztöne wesentlich besser.

Bevor es an das Verlegen des Laminats geht, sollte es wenigstens 48 Stunden in dem Raum aufbewahrt werden, in dem es verlegt werden soll, damit es sich akklimatisieren kann. Die Temperaturen sollten wenigstens bei 18 Grad Celsius liegen. Außerdem darf die Luftfeuchtigkeit nicht höher als 70 Prozent sein.

Laminat verlegen

Anschließend muss der Untergrund überprüft werden. Er muss absolut trocken, sauber und eben sein. Mit Hilfe einer Richtlatte können Unebenheiten frühzeitig aufgedeckt werden und mit Fließspachtel lassen sie sich beseitigen.

Wichtig ist zudem die Trittschalldämmung, die als erstes verlegt wird. Am besten geschieht dies in Längsrichtung des Laminats. Diese sollte parallel zum Lichteinfall in den Raum liegen. Eine PE-Folie mit 0,2 Millimeter Dicke macht Sinn, wenn der Boden kalt ist. Sie dient als Feuchtigkeitssperre. Als Trittschalldämmung eignen sich Kork, Filz oder PE-Schaumfolie.

Anschließend kann die erste Reihe vom Laminat verlegt werden. Einfaches Click-Laminat lässt sich am besten verlegen. Bei den letzten Stücken erfolgt ein Zuschnitt, wobei ausreichend Abstand von der Wand zu beachten ist. Eine Dehnungsfuge von zehn bis 15 Millimetern ist bei den nächsten Reihen stets einzuhalten.