Trinkwasser aus der Leitung - unbedenklich oder nicht?

Verbraucherinnen und Verbraucher haben die Wahl: Mineralwasser aus der Flasche oder Trinkwasser aus der Leitung. Beide tragen zu einer ausgewogenen Ernährung bei. Leitungswasser braucht den Wettbewerb keineswegs zu fürchten. Entgegen anderslautenden Behauptungen ist das Trinkwasser in Deutschland von einer hervorragenden Qualität, betont das Umweltbundesamt (UBA). Dafür, dass dies so bleibt, sorgt die Norm DIN 2000 "Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser".

Trinkwasser soll zum Genuss anregen


Trinkwasser soll appetitlich sein und zum Genuss anregen. Es muss farblos, klar, kühl sowie geruchlich und geschmacklich einwandfrei aus dem Hahn fließen. Das Umweltbundesamt hat an der Neuausgabe der DIN 2000 mitgewirkt. Diese technische Norm setzt Qualitätsmaßstäbe für Trinkwasser, und zwar vom Ressourcenschutz über die Aufbereitung bis hin zur Verteilung. In der neuen DIN 2000 sind die Grundlagen für gutes Trinkwasser aus der Leitung gegenüber der bisherigen Fassung verstärkt worden. Dabei besteht eine enge Verknüpfung zur neuen Trinkwasserverordnung, nach deren Vorgaben Trinkwasser "genusstauglich und rein" sein muss. Die Verordnung verweist auf beides: auf ihre eigenen Anforderungen sowie die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik. "Das ist eine wichtige Verbesserung für den Verbraucherschutz gegenüber der geltenden Fassung, denn die Leitsätze der DIN 2000 sind damit mehr als nur eine Empfehlung", betont Dr. Andreas Grohmann, Leiter der Abteilung Trinkwasserhygiene des UBA. In diesem Zusammenhang verweist die Redaktion von baumarkt.de auf eine Information über Wasseraufbereitung.

Die Maßstäbe der neuen Norm beschreiben nicht nur die gesundheitliche Mindestqualität des Trinkwassers, sondern definieren auch ein in jeder Hinsicht gesundes, ästhetisch ansprechendes und möglichst belastungsarmes Wasser. Soweit die Leitsätze der DIN 2000 beachtet werden, liegen die tatsächlichen Stoffkonzentrationen weit unterhalb von gesundheitlichen Leitwerten - darunter versteht man Konzentrationen, die bei einer lebenslangen Aufnahme gesundheitlich sicher sind. Einige Stoffkonzentrationen liegen innerhalb dieser Leitwerte, dazu gehören Sulfat, Arsen oder Fluorid, die je nach Gewinnungsgebiet im Trinkwasser vorhanden sein können.


Wie bei jedem technischen System können auch bei der Wasserversorgung Fehler weitgehend vermieden, aber nie völlig ausgeschlossen werden. Anders als früher werden heute Beeinträchtigungen des Trinkwassers durch regelmäßige Kontrollen und Stichproben rechtzeitig erkannt, bevor sie eine gesundheitliche Gefahr darstellen. Dabei kommt es in ganz besonderem Maße auf die Wirksamkeit von Regelungen und die gute Abstimmung zwischen technischen Regeln und Rechtsnormen an.

Jüngstes Beispiel sind Meldungen in den Medien über erhöhte Konzentrationen von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) aus alten Leitungen, und zwar aus den in den 50er und 60er Jahren noch erlaubten Teerauskleidungen der Eisengussrohre. In Versuchen und an ausgewählten Messpunkten wurden mitunter Konzentrationen gemessen, die um ein Vielfaches über dem gültigen Grenzwert für PAK oder sogar oberhalb gesundheitlicher Leitwerte lagen. Derart verunreinigte Wässer sind wegen der durch Druckstöße oder lange Stillstandszeiten gleichzeitig mit den Teerauskleidungen abgelösten Rostpartikel stark getrübt und daran auch einfach zu erkennen. An den Entnahmestellen im Haushalt werden gesundheitliche Leitwerte für PAK nur selten erreicht. Unter ungünstigen Bedingungen können dort die Messwerte jedoch deutlich oberhalb des gültigen Grenzwertes für PAK in Höhe von 0,2 Mikrogramm pro Liter liegen, auf dessen Einhaltung Verbraucherinnen und Verbraucher Anspruch haben. Eine Gefährdung der Gesundheit ist damit jedoch nicht gegeben.


Der Grenzwert für PAK im Trinkwasser ist nicht nur gesundheitlich motiviert, stellte das Umweltbundesamt klar. Vielmehr soll dieser Grenzwert vor allem eine möglichst geringe Belastung des Trinkwassers mit PAK weit unterhalb gesundheitlicher Leitwerte sicherstellen. Die beiden Normen - die Trinkwasserverordnung als Rechtsnorm und die DIN 2000 als technische Norm - verpflichten die Wasserversorger dennoch dazu, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit Grenzwertüberschreitungen bei PAK entweder gar nicht vorkommen oder im Ernstfall möglichst rasch behoben werden.

Bliebe zu berichten, dass Wasser zum Beispiel aus einem Gartenbrunnen durchaus als Trinkwasser genutzt werden kann, wenn dieses durch Umkehrosmose aufbereitet worden ist.