Trennwand statt Schiebetür

Antonia J.: Ich möchte eine Schiebetür (im Altbau) abdichten, und bin auf der Suche nach einem geeigneten Dämmaterial. Dämmfilz als Trennwandrolle oder schmale Ytongsteine schienen mir dafür interessant. Die Maße der Tür sind ca. 2mx 2,50 m, die Dicke der Dämmschicht soll 8 - 10 cm betragen. Meine Frage:

Welches Material würden Sie mir empfehlen? (die Tür verbindet zwei "normale" Wohnzimmer in einer WG.

Antwort des Baumarkt-Teams: Liebe Antonia,
wie wir Dein Problem verstehen, willst Du die Schiebetür ausbauen und den Durchgang schließen - vor allem, damit Du ein ungestörtes Eckchen hast und nicht jedes Wort aus dem anderen Raum hörst.

Das Ausmauern mit Porenbetonsteinen macht die Sache winddicht, aber nicht schalldicht. Es sei denn, Du bringst nach dem Ausmauern über der ganzen Wand noch Schalldämmplatten oder eine spezielle Schalldämmfolie mit "Pyramidenprofil" an, die Du im Baustoffhandel bekommst.

Die andere Alternative ist der klassische Trockenbau: Metallprofile kaufen, rundum anbringen, Gipskartonplatten beidseitig einschieben und in den Hohlraum ganz dicht Mineralwolle einstopfen. Dann hört man zwar immer noch "Gebrabbel", aber es ist auszuhalten. Und wenn Du dann auch in diesem Fall noch eine zusätzliche Schalldämmverkleidung über die ganze Wand ziehst, dann müßtest Du eigentlich Ruhe haben. Sind Dir die Metallprofile zu teuer, dann kannst Du auch die Gipskartonplatten auf einem Lattengerüst anschlagen."

Merke:
Was nützt Dir eine Tür zum Schieben,
wenn dahinter keine lieben,
sondern laute Mieter hausen,
die die Nächte Dir vergrausen?