Tipps zur Restauration alter Möbel

blackdecker1.jpgEs müssen nicht immer neue Möbel sein. Die Restauration alter Möbel kann zum einen Geld sparen, zum anderen machen alte Möbel das Haus unverwechselbar und originell. Die Redaktion von baumarkt.de hat in Zusammenarbeit mit Black & Decker einige Tipps zur Möbelrestauration zusammengestellt. Die Konzentration liegt hierbei auf der Reparatur und Lackentfernung bei einem Holzstuhl oder Tisch. 

Materialliste zum Abbeizen
- Chemisches Beizmittel
- Scheuerschwamm
- nicht mehr benötigte Aluminium-Backbleche oder Kuchenformen
- alte Pinsel
- Drahtbürste
Materialliste zum Lackieren
- Matt- oder Seidenglanzlack
- Farbtopf
- Reinigungsmittel
- flusenfreies Tuch
- flachen Stab
- Schleifpapier
- Polyurethanlack
- Lösungsmittel
- qualitativ hochwertiger Pinsel
- wir empfehlen ebenfalls: Wachspolitur

Anleitung zum Stuhl restaurieren

Ist Ihr Möbelstück wackelig, versuchen Sie, ein unauffälliges Loch in die Problemverbindung zu bohren und verwenden Sie eine Kunststoffspritze, um Leim in die Öffnung zu spritzen Verschließen Sie das Bohrloch mit Plastilin oder Kitt, bis der Leim ausgehärtet ist.

Tipp: Tragen Sie Latexhandschuhe, um Ihre Hände zu schützen!

Fertigen Sie kleine dreieckige Klammern aus Sperrholz, um die lockeren Eckverbindungen unauffällig zu verstärken. Verleimen und verschrauben Sie die Klammern an den Ecken.

Falls die einzige Möglichkeit darin besteht, Verbindungen auseinanderzunehmen und wieder zusammenzusetzen, erklären wir Ihnen im Folgenden, wie dies ohne irreparable Schäden durchgeführt wird: Alte Möbel wurden möglicherweise mit Scotch-Kleber verleimt. Versuchen Sie, die Verbindung mit Spiritus aufzulösen. Bohren Sie ggf. ein kleines Loch und verwenden Sie eine Kunststoffspritze, um die Verbindung zugänglicher zu machen.

Bohren Sie die Nägel und Holzdübel in den Zapfenlöchern und Zapfenverbindungen mit einem Spiralbohrer heraus. Entfernen Sie die gelösten Holzdübel in den Zapfenlöchern und Zapfenverbindungen, indem Sie Schrauben in deren Enden einschrauben und mit einer Spitzzange herausziehen.

Ist das Möbelstück zerlegt, schaben Sie den verbleibenden Leim mit einem Stecheisen ab. Vor der Verwendung des Klebers stellen Sie sicher, dass alle Komponenten zusammenpassen, und achten Sie darauf, dass sich alle Teile am richtigen Platz befinden. Zwingen können Abdrücke hinterlassen. Verwenden Sie daher Holzreste oder Wellpappe, um den Druck zu verteilen, während der Leim trocknet.

Schritt 1: Abbeizen 

blackdecker2.jpgLegen Sie Zeitungen o.ä. auf dem Boden aus. Stellen Sie die Beine des Tisches oder Stuhls in nicht mehr benötigte Aluminium-Backbleche oder Kuchenformen, um Tropfen aufzufangen. Chemische Beizmittel können Böden wie Linoleum, Vinyl, Kork und lackierte Dielen angreifen. 

Verwenden Sie ein chemisches Beizmittel — es greift das Holz weniger an als Schleifmittel oder Gebläsebrenner.

Tipp: Tragen Sie Handschuhe und stellen Sie eine ausreichende Belüftung sicher

Tragen Sie die Beize vorsichtig mit einem alten Pinsel auf, der einige Minuten in der Beize gestanden hat. Verwenden Sie für hartnäckige Farb- oder Lackreste einen Scheuerschwamm. Entfernen Sie die verbleibende aufgeweichte Farbe oder den Lack mit einer weichen Drahtbürste. Spülen Sie die Beize mit etwas Wasser ab.

Schritt 2: Lackieren

Tauchen Sie ein sauberes, flusenfreies Tuch in die Mischung aus Polyurethanlack und Lösungsmittel ein. Wischen Sie das abgebeizte Möbelstück mit dem Tuch ab, um jeglichen Staub zu entfernen. Rühren Sie den Lack langsam und sanft mit einem sauberen, flachen Stab durch.

Eine kleine „Lackkunde" haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Tipp: Geben Sie den Lack aus der Dose in einen neuen Farbtopf. Verwenden Sie ein sauberes, flusenfreies Tuch und tragen Sie die erste dünne Schicht mit festem Druck auf.

Ein gutes Ergebnis lässt sich leichter mit Matt- oder Seidenglanzlack als mit Hochglanzlack erzielen. Falls Sie aber Hochglanz wünschen, versuchen Sie, Wachspolitur auf dem Seidenglanzlack aufzutragen.

Tipp: Verwenden Sie für die weiteren Schichten einen qualitativ hochwertigen Pinsel. Tauchen Sie den Pinsel in den Lack ein und drücken Sie den Pinsel gegen die Topfseite, um eingeschlossene Luft zu beseitigen. Arbeiten Sie zügig und halten Sie den Pinsel in einem flachen Winkel. Vergessen Sie nicht, auch die Unter- und Rückseiten des Möbelstücks zu lackieren. Diese Lackschicht hält Holzwürmer fern und verlängert die Lebensdauer des Möbelstücks.

Diese Anleitung wurde uns von den Werkzeugspezialisten von Black & Decker zur Verfügung gestellt.