Wie du dein Dach von Terrasse oder Carport mit Acrylglas deckst

terrasse.jpgDie Überdachung einer Terrasse kann schnell zu einer düsteren Angelegenheit werden. Für Lichtblicke sorgen dann transparente Dacheindeckungen. Dies können Profilplatten wie Wellplatten sein oder, wer es etwas robuster haben will, Hohlkammerplatten. Diese findet man auch unter den Bezeichnungen Stegdoppelplatten, Doppelstegplatten oder Stegplatten. Sie sind aus einem widerstandsfähigen Kunststoff wie Polycarbonat oder Acryl. Zwei Kunststoffscheiben sind durch Stege miteinander verbunden. In der Mitte bilden sich somit Kammern, die dafür sorgen, dass die Platten auch gute Isoliereigenschaften besitzen. Hohlkammerplatten verwendet man für Dacheindeckungen, Terrassenüberdachungen, Wandverkleidungen, Wintergärten, Pergolen oder Carports. Sie sind somit sowohl für offene Bedachungen verwendbar, als auch überall dort einsetzbar, wo thermische Eigenschaften erforderlich sind.

Die Überdachung von Terrasse oder Carport nehmen viele Heimwerker gerne selbst in die Hand. Mit Hohlkammerplatten ist das auch überhaupt kein Problem. Wie das funktioniert, zeigen wir anhand der Hohlkammerplatten guttagliss acryl sz von Gutta. Bei Produkten anderer Hersteller, kann die Verlegung der Platten natürlich etwas anders erfolgen.

terrasse2.jpgDie acryl sz Hohlkammerplatten sind aus hochwertigem, schlagzähem Acrylglas. Sie lassen sich einfach montieren, sind weitgehend wartungsfrei und lassen den biologisch wichtigen Anteil der UV-Strahlung durch. Die Platten werden auf einer Unterkonstruktion aus Holz, möglichst verzugfreie Leimbinder oder auch Metall befestigt. Das Dach muss eine Neigung von mindestens 5° (= 9 cm Steigung auf 1 m) besitzen. Damit kein Hitzestau entsteht, der zu Rißbildung und Verformungen führen kann, müssen die Sparrenoberflächen dauerhaft weiß gestrichen oder mit einem reflektierenden Alu-Klebeband kaschiert werden.

Die Unterstützungsabstände richten sich nach der Dachneigung sowie den örtlichen Wind- und Schneelasten. Folgende Richtwerte werden dazu angegeben:

Belastung Unterstützungsbreite bei einer Plattenbreite von:
1.200 mm 980 mm
60 kg/m² 5.000 mm unbegrenzt
75 kg/m² 4.000 mm 6.000 mm
100 kg/m² 3.000 mm 4.000 mm
150 kg/m² 2.200 mm 2.200 mm

terrasse2.gifDie acryl sz Hohlkammerplatten lassen sich mit feinverzahnten Hand- oder Tischkreissägen zuschneiden. Die anfallenden Späne müssen mit Druck- oder Saugluft entfernt werden. Die Platten lassen sich auch bohren. Da sie mit passenden Profilen verlegt werden, erübrigt sich das bohren normalerweise. Falls konstruktionsbedingt doch gebohrt werden muss, müssen die Bohrungen etwa 50% größer als der Schraubenschaftdurchmesser sein.

Für offene Bedachungen wie Carports oder Terrassen verwendet man das guttagliss Alu-Distanzprofilsystem. Dies besteht aus einem Universal-Oberteil, Dichtlippen, Distanzclips und dem Auflagegummi. Es wird auf der Unterkonstruktion aus Holz oder Metall befestigt. Das Verlegesystem ist nicht selbsttragend.

Verlegesystem montieren

ad1.jpg 1.Schritt:
Das Profil muss auf die benötigte Länge gekürzt werden. Mit einer Metallsäge lassen sich das Profiloberteil und die dazugehörigen Distanzclips durchsägen.
ad2.jpg 2.Schritt:
Nun werden Löcher mit einem Durchmesser von 7 mm in das Profiloberteil innerhalb des Mittelteils gebohrt. Gebohrt wird von innen nach außen in einem Abstand von etwa 30 cm.
ad3.jpg 3.Schritt:
Falls die Dichtlippen noch nicht vormontiert sind, müssen sie jetzt eingezogen werden. Die Schrägen sind dabei nach außen gerichtet.
ad4.jpg 4.Schritt:
In diesem Schritt wird das Auflagegummi in Abständen von 30 cm mit einem Tacker auf der Unterkonstruktion befestigt.
ad5.jpg 5.Schritt:
Damit Staub und Schmutz nicht in die Hohlkammern eindringen können, werden die Stirnseiten mit Kantenverschlußband verschlossen. Anschließend montiert man oben und unten die Alu-U-Profile.
ad6.jpg 6.Schritt:
Nun legt man die beiden Platten und den Distanzclip auf das Auflagegummi. Die Platten müssen parallel mit einem Abstand von 5 mm zum Mittelsteg liegen. Die Seite mit der bedruckten Schutzfolie ist nach oben gerichtet. Die Folie kann jetzt entfernt werden.
ad7.jpg 7.Schritt:
Das vorgebohrte Profiloberteil wird aufgelegt und durch das Auflagegummi mit der Unterkonstruktion verschraubt. Dafür müssen unbedingt die original Befestigungsschrauben, passend zur Unterkonstruktion und zur Plattenstärke verwendet werden.
ad8.jpg 8.Schritt:
In diesem Schritt wird der Abschlußwinkel von oben auf das vorgebohrte Profiloberteil geschraubt oder genietet.
ad9.jpg 9.Schritt:
Das Randprofil unterscheidet sich im Aufbau nur durch einen zweiten Distanzclip als seitlichen Abschluß, was eine einseitige Auflage der Platte ermöglicht. Montiert wird das Randprofil genau wie das Mittelprofil.
ad10.jpg 10.Schritt:
Falls erforderlich kann mit dem Wandanschlußprofil mit Dichtlippe ein regendichter Anschluß hergestellt werden. Zudem gibt es für die Profile optisch ansprechende Zierklemmdeckel.