Terrasse betonieren und plattieren

Das Betonieren der Bodenplatte oder eines Streifenfundaments

Allgemein üblich ist unter Selbermachern, eine Bodenplatte aus Beton zu gießen. Das ist aber nur die zweitbeste Lösung. Richtig ist, ein Streifenfundament zu bauen, wenn die Terrasse an das Haus anschließen soll (Achtung - Dehnungsfuge zur Hauswand beachten!). Wie das geht, haben wir in unserem Beitrag Fundament für Gartenhaus bauen beschrieben.

Wie kann man die Terrasse plattieren?

Zunächst einmal: Nehmen Sie nur Betonwerksteinplatten, Fliesen oder Naturstein, die auch bei nassem Boden rutschfest sind. Zu diesem Thema gibt es im Info-Center dieses Internet-Dienstes wichtige Hinweise. Natürlich müssen die Fliesen oder die Natursteinplatten frostfest sein, was übrigens bei vielen Marmor- und Natursteinarten keineswegs grundsätzlich der Fall ist. Fliesen und Naturstein können sie auf einen frostfesten Estrich kleben - natürlich nur mit frostfestem Kleber. Natürlich können Bodenplatten auch in einem Mörtelbett verlegt werden.

Verlegung im Sandbett - die einfachste Methode

Betonwerksteine können in einem Sandbett verlegt werden. Dies wird gerne gemacht, weil man bei Schäden nichts aufzustemmen oder abzuschlagen braucht. Grundsätzlich gilt: Die Platten nie aneinanderstoßen lassen, sondern imme r eine Mindestfuge von 3 mm, besser noch 5 mm belassen. Wie ein Sandbett inklusive Untergrund anzulegen ist, entnehmen Sie beispielsweise unserer Anleitung über das Verlegen von Ziegelpflaster.

Die "historische" Methode mit den Mörteltüten

Die Verlegung auf Mörteltüten gilt als veraltete Methode, wird aber hin und wieder noch angewandt. Kleine Plastiktüten werden mit feuchtem Mörtel gefüllt. Die Platten werden so verlegt, daß die vier Plattenecken auf je einer Tüte liegen. Bei Platten im Format 40 x 40 cm und größer sind in der Mitte ein bis zwei weitere Tüten auszulegen. Bevor die Mörteltüten hart werden, können die Platten mit einem Gummihammer in die richtige Position geklopft werden, so daß eine ebene Oberfläche entsteht.

Die Zeitgemäße Alternative sind die sog. Stelzlager

Stelzlager sind die moderne und vernünftige Alternative. Die Platten ruhen auf den Lagern und können somit jederzeit wieder abgehoben werden. Dadurch wird es noch einfacher, als bei der Verlegung in einem Sandbett, den Plattenbelag abzutragen, wenn es einen Schaden zu beheben gilt. Unsere Fotos zeigen Stelzlager des Herstellers Seifert (links) und des Herstellers Euro-System E. Couwenbergs (rechts). Wenn Sie dazu weitere Herstellerinformationen wünschen, geben Sie bitte das Stichwort "Stelzlager" in unsere Suchmaschine ein.

stelzlager.jpg eurosys.jpg