Stern von Bethlehem aus massivem Holz

anleitung-stern01.gif

Das Jesukind lag in einer hölzernen Krippe und man darf unterstellen, dass dieses Holz weder gehobelt noch lackiert war. Da passt es, wenn der Stern von Bethlehem, den Sie ohne großen Zeitaufwand selbst tischlern und in Ihrem Garten aufstellen können, ebenfalls aus unbehandeltem Holz getischlert wird. Weitere Bauanleitungen für Weihnachtsschmuck zum selber machen finden sie hier. Sie brauchen als Ausgangsmaterial eine 70 mm starke Baumscheibe, die beidseitig ziemlich gleichmäßig gesägt worden ist. Das geht auf der Bandsäge - da müssen Sie aber zum Tischler gehen. Und es geht auch mit der Kettensäge (Schutzbrille nicht vergessen!). Wir haben eine Checkliste zum sicheren Umgang mit der Motorkettensäge zusammengestellt. Je astiger die Baumscheibe ist, je reizvoller und natürlicher ist die Wirkung, die durch die Jahresringe des Baumes noch verstärkt wird. Infrage kommt fast jedes härtere Holz, in diesem Fall - siehe Foto - wurde Kiefernholz verwendet.

Übertragen Sie nun die Umrisse eines zwölfeckigen Sterns von unserer Zeichnung auf die Baumscheibe. Unsere "Modell-Baumscheibe" hat einen Durchmesser von 38 cm, der ausgesägte Stern von 33 cm. Kleiner darf der Stern werden, viel größer jedoch nicht. Warum? Das sagen wir Ihnen im letzten Absatz.

anleitung-stern07.jpganleitung-stern06.jpganleitung-stern08.jpg

Die Baumscheibe nun in einen Schraubstock spannen oder mit Schraubzwingen an einem stabilen Werktisch befestigen und dann die Zacken mit einer Elektrosäge aussägen. Das geht ruck-zuck. Bohren Sie nun mit einem 10-er Holzbohrer zwischen zwei Zacken ein mindestens 10 cm tiefes Bohrloch. 

Suchen Sie sich für die Bohrung jedoch eine Stelle aus ohne Äste. In das Bohrloch pressen Sie eine Eisenstange von 10 mm Durchmesser. In unserem Fall ist die Stange 140 cm lang.

anleitung-stern04.jpgDer Stern von Bethlehem ist fertig und muss nur noch aufgestellt werden. Auch das geht einfach: Die Eisenstange gleitet ins Erdreich, indem man die beiden äußeren Zacken quasi als Handgriffe benutzt und die Stange durch Muskelkraft und Körpergewicht ins Boden presst. Ein Stern aus massivem Holz, wie wir ihn als Muster hier vorstellen, wiegt immerhin über 3 kg. 

Die Eisenstange haben wir 25 cm tief in den Erdboden gedrückt. Der Stern schwankt nun etwas, aber die Stange verbiegt sich nicht, was bei einem noch größeren und schwereren Holzstern und bei einer noch längeren Stange passieren könnte.


Alle Fotos: www.fotoatelier-schumacher.de