Spatiphyllum blüht auf einmal wie wild — wie das?

Die Spatiphyllum gehört zu den bevorzugten "Geschenkpflanzen", die immer dann übergeben werden, wenn man nicht so recht weiß, was man zu irgendwelchen mehr oder weniger feierlichen Anlässen schenken soll. Die Beschenkten haben dann, wie man in einschlägigen grünen Foren nachlesen kann, mehr Pech als Glück mit den Pflanzen. Bei dem einen blühen sie nicht — oder nur selten. Bei dem anderen lassen sie die Köpfe hängen. Hier der Erlebnisbericht unserer Userin Anna Hirsch, die ihren Beitrag auch mit beweiskräftigen Fotos untermauert hat:

Uns wurde eine eher kleine Spatiphyllum in einem Tontopf geschenkt — und es waren auch zwei schöne weiße Blüten dran. Wir stellten den Topf in unseren Wintergarten, da ist es hell, aber nicht grell. Da die Pflanze ursprünglich ein Urwaldgewächs ist, liebt sie Wärme und die ist in unserem beheizten Wintergarten durchgängig gewährleistet.

Um den Wuchs zu beschleunigen und neue Blüten herbei zu zaubern, denn die alten waren nach drei Wochen verwelkt, haben wir nicht nur gut gegossen (wie man es in jedem Gartenkalender nachlesen kann), sondern auch alle 14 Tage Flüssigdünger hinzu gegeben. Das hat sie uns "gedankt" durch Nichtblühen. Wir haben dann die Düngerei stark eingeschränkt (nur alle zwei Monate ein wenig) und konnten immerhin vermerken, dass die Pflanze wuchs und ab und an auch zwei bis drei Blüten hervor brachte.

spatiphyllum02.jpgspatiphyllum01.jpg
Bei der Gießerei lief überschüssiges Wasser einfach ab auf den gefliesten Boden und die Wischerei wurde uns lästig. Ich habe dann einfach einen Keramikschale drunter gesetzt — und das Wunder begann. Auf einmal hatte die Pflanze 13 Blüten, wie man auf dem Foto nachzählen kann. Wie das?
Die Erklärung habe ich schnell heraus gefunden. Das überschüssige Gießwasser hat sich in der Schale gesammelt und der Tontopf stand ständig im Wasser. Nicht ganz, aber sagen wir mal: zu 15 % - und allen Erklärungen der Fachleute zum Trotz, dass die Pflanze nämlich feucht, aber nicht nass zu halten sei, hat sie das Fußbad durch kräftiges Blühen belohnt.

Ich gieße natürlich nicht so viel Wasser, dass die Schale überläuft — ich habe die Gießmenge mittlerweile im Gefühl. Wassernebel mit der Spritze habe ich noch nie erzeugt, obwohl das nach Meinung der Experten wichtig sein soll.


Fotos: www.fotoatelier-schumacher.de