So wird die Türschwelle nicht zur Stolperfalle

tschw01.jpgPraktisch ist es, wenn man seine Angebetete über die Schwelle von Balkon oder Terrasse nach innen tragen kann, ohne ins Stolpern zu geraten. Doch ist die Schwelle zu niedrig, kann Sie das teuer zu stehen kommen. Wie es praktisch, aber regelwidrig ist, zeigt die nebenstehende Abbildung. Zum Schutz vor Wasserschäden ist zwischen Balkon oder Terrasse und Wohnräumen eine Schwelle erforderlich, die mindestens 15 cm über dem Bodeniveau des Balkons liegen muss. Das sagt die DIN 18195, Teil 5. Sind Tür- und Wandanschlüsse zu niedrig, gilt dies als Planungs- und Ausführungsmangel. Feuchtigkeit in der Wohnung und rechtliche Auseinandersetzungen mit dem Auftraggeber sind die Folge.
tschw02.jpg

Schwellen für Rollstuhlfahrer unüberwindbar


15 cm sind ziemlich viel und sehr unpraktisch. Für alte, mobilitätseingeschränkte Menschen oder Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, stellt solch eine Schwelle ein unüberwindbares Hindernis dar. Mit einer Rampe oder Schwellenbrücke kann diese Höhendifferenz überbrückt werden. Die Lücke außen zwischen Rampe und Schwelle wird in diesem Fall oft mit Hilfe eines Rosts oder einer Rinne ausgeglichen. Optisch stören sich viele Bauherren dennoch an dieser Lösung. Wie gut, das es zu jeder Regel eine Ausnahme gibt.
tschw03.jpgNach den Flachdachrichtlinien darf von der Regel abgewichen werden, wenn sich im unmittelbaren Türbereich Entwässerungsmöglichkeiten befinden. Hier muss die Anschlusshöhe der Abdichtung über Oberkante Belag nur noch mindestens 5 cm betragen. Verschiedene Hersteller wie die Balkonspezialisten von Gutjahr machen sich das zu Nutze und bieten spezielle Systeme an, mit denen sich die Anschlusshöhe auf bequeme 5 cm reduzieren läßt.
tschw04.jpg5 cm sind für Gehbehinderte und Rollstuhlbenutzer allerdings immer noch zu viel. Beim barrierefreien Bauen sind Türschwellen grundsätzlich zu vermeiden. Ganz ohne Schwelle kommt man bei Terrassentüren jedoch nicht aus. Schließlich soll es in der Wohnung nicht feucht werden. Die DIN 18025, die sich mit dem barrierefreien Bauen beschäftigt, sieht in diesem Fall eine Anschlusshöhe von 2 cm vor. Ein breiter Rost und ein breiter Wasserablauf müßten aber eingebaut werden. Diese verhindern, daß Wasser in das Gebäude fließt.