Schutzkontaktsteckdose anschließen

Heiner: “Ich möchte in meiner Wohnung mehrere Schuko-Steckdosen erneuern. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei einigen der Schutzkontakt mit einer Drahtbrücke angeschlossen ist. Mein Problem ist jetzt, dass bei etwa 50% der Steckdosen die Drahtbrücke zur Phase geht und beim Rest zum Nulleiter. Was ist richtig, Drahtbrücke "Schutzkontakt > Phase" oder "Schutzkontakt > Nulleiter"? Die Steckdoseninstallation habe ich so übernommen, ich denke (und hoffe), dass sie damals von einem "Profi" ausgeführt wurde."

Antwort von Michael: "Das hört sich aber nicht nach der Arbeit eines "Profis" an. Die Beschriebene Verdrahtung ist eine alte, heute nicht mehr verwendete Schutzmaßnahe, genannt "Nullung". Der Schutzkontakt der Steckdose wurde hierbei mit dem Nullleiter verbunden. Selbstverständlich darf der Schutzleiter  niemals  mit einem Stromführenden Leiter (der Phase) verbunden werden, denn dann würde ja die volle Spannung am Schutzkontakt anliegen (LEBENSGEFAHR). Die "Nullung" war eine Spar-Schutzmaßnahme, da so für die Zuleitung nur 2-adrige Leitungen verlegt werden mußten. Ich kann nur dringend empfehlen, die Elektroinstallation von einem echten Profi untersuchen und diesen gefährlichen "Murks" beseitigen zu lassen."