Schimmel unter der Fußleiste

 
Silke A.: "Hallo, es handelt sich um das Kinderzimmer in einem Neubau. Der Raum wird durch den Außeneingang verkleinert. Ich weiß nicht genau, wie man das nennt. Wie ein Erker, nur das dieser draußen ist, eine Nische, die in das Zimmer reicht und somit das Zimmer auch ziemlich verkleinert. Genau an diesen zwei Wänden habe ich unter den Fußleisten Schimmel entdeckt (es muffelte). Im ersten Jahr war sogar die Wand teilweise richtig nass. Ich habe sehr gut geheitzt und gelüftet, dass hat auch geholfen. Mein Mann meint, da die Nische von außen offen ist fängt sich dort vor allem im Winter die kalte Luft und die feuchte Raumluft setzt sich an die kalten Stellen. Nicht die Wand ist schimmelig (grün), sondern die Fußleisten von innen. Ich habe nun die Fußleisten entfernt und lüfte dreimal am Tag. Was meinen sie dazu? Wird das ausreichen oder wird diese Nische immer ein Problem sein? Kann die Wand wieder naß werden, wenn ich nicht zu hoch heitze?"

Martin W.: "Zunächst kann man sagen, daß Ihre Vermutungen und Maßnahmen durchaus richtig sind aber auch, daß die Wand tatsächlich wieder nass werden wird, wenn Sie zu heizen aufhören. Wenn die Nässe nicht aus dem Boden in die Wand dringt (sollte bei einem Neubau eigentlich nicht sein), dann kommt diese meistens aus der Luft, die sich an der Wand abkühlt. Schlußfolgerung ist dann: Die Wand muss wärmer werden (oder die Raumluft trockener). Theoretisch könnte man zwar die Wand selber heizen, im klassischen Fall würde man jedoch von außen die Wand wärmeisolieren. Da man aber bei einem Neubau erwartet, daß er bereits isoliert ist, könnte evtl. die vorhandene Isolierung schlecht verarbeitet oder durch eindringenden Regen feucht geworden sein. Auch eine undichte Wasserleitung kann der Grund sein - das Ergebnis ist immer gleich: Wand ist naß (und wird auch naß bleiben, wenn die Ursache nicht gefunden und beseitigt wird), Wasser muss weg."