Sägen von Bangkirai, was ist dabei zu beachten?

Jutta: "Welche Säge ist für das Sägen von Bangkirai-Terrassenbohlen geeignet? Wir bauen eine Holzterrasse und bzgl. des Sägens der Bangkirai-Bohlen haben wir leider in Holzhandel, Maschinenverleih, Maschinenabteilung Baumarkt die unterschiedlichsten Aussagen bekommen. Da wir die Säge sowieso leihen müssen, sind wir prinzipiell 'flexibel' und wir möchten es einerseits möglichst 'einfach' haben und natürlich auch möglichst präzise. Nehmen wir besser eine Kapp-und Gehrungssäge (das erschien uns einfacher) - oder eine Handkreissäge? Welche Leistungsstärke muss diese haben (z.B. Watt) ... und vor allem: was für ein Sägeblatt benötigen wir - eher fein oder grob? Gibt es sonst beim Sägen etwas zu beachten? Besonders in der Frage des Sägeblattes (fein, grob) haben wir leider die unterschiedlichsten Aussagen erhalten. und insgesamt ging die Aussage meistens 'oh je, Bangkirai, das ist schwierig, das weiß ich auch nicht so genau' - Maschinenverleih z.B. meinte 'so starke Geräte haben wir gar nicht' ... "

Antwort von Jens: "Bangkirai ist ein Hartholz der Dauerhaftigkeitsklasse 1 und sehr gut für Aussen geeignet. Mit einer Handkreissäge ist es gut zu Sägen und zwar nur mit einem Hartmetallschneideblatt wobei die Zähneanzahl jetzt nicht so ausschlaggebend ist, sondern ein wenig Gefühl nötig ist, um den Vorschub ( Schnittgeschwindigkeit ) nicht zu übertreiben bzw. das Holz nicht zu verbrennen. Die Kreissäge sollte ca. 1000 Watt haben, dann sind Reserven vorhanden. Das Sägeblatt sollte scharf sein, der Spaltkeil max. 5 mm vom Sägeblatt entfernt sein. Und vor allen Dingen die Kreissäge gut festhalten. Habe mit Bangkirai schon Balkone gemacht und keinerlei Probleme gehabt. Allerdings sollte man schon eine gute Kreissäge dafuer verwenden z.B. Festo. Wenn die Köpfe nachher sichtbar sein sollten das Fasen an den Enden nicht vergessen. Zuerst einmal Probeschnitte durchführen und dann ran an das eingemachte. Man sollte bei Bankirai immer nur Edelstahlschrauben verwenden. Der Eisenkontakt verursacht blaue und schwarze Verfärbungen und sollte grundsätzlich vermieden werden, da die Inhaltsstoffe Eisen korrodieren. Flecken ggf. mit Oxalsäure und heißem Wasser entfernen."