Risse in der Wand durch Zug- und LKW-Verkehr?

Michael K.: Ich habe vor 2 Jahren ein Haus aus Blähton gebaut. Außen ist dieses verklinkert. Auf der anderen Straßenseite ist eine Bahnstrecke, die oft befahren wird. Die Straße wird an Werktagen mit LKW`s befahren. Im Gebäude entstehen leichte Haarrisse an nicht tragenden Wänden im Obergeschoß und im EG sind Fliesen im Eckbereich geplatzt. Nun möchte ich gerne wissen, ob dieser Zustand der Normalität entspricht. Die Firma, die dieses Haus gebaut hat, ist leider Konkurs gegangen. Vielen Dank

Antwort des Baumarkt-Teams: Mit den Blähtonsteinen hat das nichts zu tun. Auch bei Häusern, die aus anderen Mauersteinen gebaut wurden, können Risse auftreten, die durch Setzungsvorgänge im Mauerwerk ausgelöst worden sind. Vibrationen, die insbesondere der Zug- und LKW-Verkehrs auslöst, können bei jeder Art des Bauens mit Mauersteinen zu Rissen im Mauerwerk führen - sogar, wenn Sie erdbebensicher bauen. Die von Ihnen geschilderten Haarrisse in nichttragenden Wänden können also, müssen aber nicht durch den Zug- und LKW-Verkehr verursacht worden sein. Fehler bei der Bauausführung können auch dazu geführt haben. Das alles festzustellen ist schwierig und Sache eines Sachverständigen vor Ort. Damit ist Ihnen aber nicht geholfen. So bleibt Ihnen der Trost, daß Ihr Haus wohl statisch nicht gefährdet ist. Bei den abgeplatzten Fliesen "in der Ecke" vermuten wir eher, daß dies auf eine nicht vorhandene oder zu schmale Dehnungsfuge zurückzuführen ist.