Risse in Deckenplatten unter Holzplattendecke

Marc:"Ich habe Gipskartonplatten direkt an die Holzbalken (Holzbalken an der Decke = Balkenboden des Speichers) geschraubt und tapeziert. Jetzt ist natürlich durch die Bewegung der Holzbalken die Zimmerdecke über die Jahre rissig geworden (die Gipskatonplatten und somit auch die Tapete haben mehre meterlange Risse bekommen). Nun werde ich die Platten komplett rausreissen ,wodurch dann die blossen Balken wieder zu sehen sind, und hätte jetzt folgende Frage: kann ich ein anderes Plattenmaterial benutzen, oder eine andere Technik (zb. Befestigungstechnik) um dieses Problem zu umgehen? Denn ich habe keine Lust, dass ich bald wieder neue Risse in der neuen Decke habe. Wäre für alle Tipps dankbar! "

Antwort von Sascha:"Normalerweise werden die Fugen der Gipskartonplatten mit Rissbrücken versehen, um genau dieses Problem zu umgehen. "

Antwort von Anja:"An den Stößen der Rigipsplatten wird Gewebe mit eingespachtelt, das das Reißen der Stöße verhindert. Wie Sascha es schon geschrieben hatte. Es gibt auch Spachtel, wo das Gewebe schon drin ist, aber bei Holzunterkonstruktion würde ich immer noch das Gewebe mit einspachteln."

Antwort von Andreas:"Man sollte auch Gipsplatten nicht direkt mit den Sparren verbinden, sondern eine Unterkonstruktion verwenden."