Das sind die wichtigsten Punkte bei deiner Terrassenplanung

Ob zum ungestörten Sonnen, Grillen oder Essen — eine Terrasse ist der ideale Platz, wenn man bei gutem Wetter unter freiem Himmel sitzen möchte. Vor allem im Sommer wird sie fast täglich als eine Art alternatives Wohnzimmer genutzt. Damit man seine Zeit im Freien auch so angenehm wie möglich verbringen kann, muss die Terrasse einige Anforderungen erfüllen. Wer noch vor dem Bau oder der Gestaltung steht, sollte deswegen vorausschauend planen.

Grundüberlegungen vor dem Bau

Ehe konkrete bauliche Maßnahmen eingeleitet werden, müssen die wichtigsten Fragen für das spätere Aussehen der Terrasse geklärt sein.

Ein bedeutsamer Punkt ist am Anfang die Ausrichtung. Üblicherweise wird die Terrasse immer nach hinten in den Garten gebaut, aber die Lage von Haus und Grünfläche ist natürlich von Grundstück zu Grundstück unterschiedlich. Folgende Faktoren sollen bezüglich der Ausrichtung bedacht werden:

  • Himmelsrichtung: Zu welcher Tageszeit soll die Terrasse genutzt werden? Die meisten Bauherren wählen eine südwestliche Ausrichtung, damit sie die Mittags- und Abendsonne abbekommen. Wer vor allem morgens in die Sonne möchte, sollte hingegen eher eine östliche Richtung wählen.

  • Windschutz: Abhängig von Bepflanzung, Zäunen oder Gartenhäusern sind windgeschützte Ecken zu bevorzugen.

  • Sichtschutz: Auf der Terrasse möchte man nicht nur gegen Wind, sondern auch gegen Einblicke anderer geschützt sein.

  • Zugänglichkeit: Eine direkte Verbindung zum Haus sollte nicht fehlen

Alles Weitere muss letztlich jeder Bauherr für sich entscheiden — meist hat er ohnehin nur wenige Optionen.

Weiter bleibt zu klären, welcher Bodenbelag verwendet werden soll. Holzterrassen sind bei vielen Gartenfreunden im Trend, aufgrund ihrer Anfälligkeit langfristig jedoch auch pflegeintensiver als Steinvarianten. Gerade bei einer Südausrichtung sollte der Boden nicht zu dunkel sein, da er sich unter der vollen Sonne stark erwärmen kann. Ein sehr heller Belag hingegen kann blendend wirken.

Aufteilung und Ausstattung

Um nachher keine Probleme mit der Größe und Platzierung zu bekommen, sollten die Bauherren eine Skizze für die Gestaltung der Terrasse anfertigen. Auf dieser werden dann Markierungen für Gartenmöbel, Pflanzen und sonstige Dekorationselemente gemacht, die später einen Platz bekommen sollen.

Wer für seine Terrasse noch Ausstattung einkaufen möchte, findet im Internet eine große Auswahl an Angeboten. Bei hagebau.de gibt es beispielsweise komplette Gartenmöbel-Sets, bei denen die Käufer in Vergleich zu Einzelanschaffungen bares Geld sparen können. Auch Sonnenschirme, Liegen und Co. dürfen auf einer fertigen Terrasse selbstverständlich nicht fehlen und können online bestellt werden.