Rasenpflege im Frühjahr

Arbeit muss sein...
Damit man das ganze Jahr über einen saftig grünen Rasen sein Eigen nennen darf, genügt es keinesfalls die Rasenfläche in den warmen Monaten mehrmals zu mähen bzw. zu bewässern. Wie jede andere Pflanze auch, so benötigt auch der Rasen eine individuelle Pflege, die jahreszeitenabhängig durchgeführt werden sollte. Denn je nach Witterungsverhältnissen, Bodenbeschaffenheiten und Niederschlagsmengen sind die Bedingungen für ein gesundes Wachstum jedes Jahr unterschiedlich. Im Folgenden werden nun spezielle Pflegetipps für das Frühjahr aufgeführt, die dem Rasen die besten Voraussetzungen für die bevorstehende Gartensaison bieten werden.

Das A und O der Rasenpflege

Vor allem das Frühjahr bietet sich an, dem Rasen intensive Pflegemaßnahmen zukommen zu lassen. Denn nun ist das Wachstum wegen der kühlen Temperaturen noch eingeschränkt und somit werden die Arbeiten den größtmöglichen Nutzen erbringen.

  • Das erste Mähen:
    Grundsätzlich sollte man bei frostigen Temperaturen jeglichen Rasenschnitt unterlassen, um ein Eindringen des Frostes in die Pflanze zu vermeiden. Wenn die Temperaturen hingegen wieder langsam ansteigen, so kann man einen ersten - vorsichtigen - Mähversuch durchführen. Dies bedeutet, dass die Messereinstellung nicht zu tief gewählt werden sollte, damit die einzelnen Halme nicht zu sehr gekürzt werden. Zudem sollte man darauf achten, dass der Rasen trocken ist, um ein Verkleben der Halme zu vermeiden.

  • Von Unkraut befreien:
    Nahezu jede Grünfläche weist neben den saftigen Halmen auch das ein oder andere Unkraut auf. Das Frühjahr ist nun die beste Gelegenheit, das Unkraut per Handarbeit zu entfernen, da es noch nicht allzu groß gewachsen ist und noch keine Blüten (Vermehrung) entwickelt hat. Ist die entsprechende Unkrautmenge hingegen zu viel, kann auch ein Vertikutierer zum Einsatz kommen. Dieser entfernt die einzelnen Pflanzen und gibt dem Rasen hierdurch wieder mehr Platz und Luft "zum Atmen". Je nach Bedarf kann zusätzlich ein Belüfter eingesetzt werden, der dem Boden eine bessere Sauerstoffzufuhr bietet.

  • Nachsäen:
    An wenig bewachsenen Stellen kann im Frühjahr mit entsprechender Saat nachgeholfen werden. Dazu ist es wichtig, dass der Boden im Vorfeld befeuchtet und anschließend die Saatkörner aufgetragen wurden. Um ein schnelleres und ungestörtes Wachstum zu begünstigen, sollte man die bearbeitete Fläche mit Folie abdecken. Dies führt zum einen dazu, dass die Temperatur unter der Folie ansteigt, was sich positiv auf das Aufkeimen der Saatkörner auswirkt. Zum anderen werden die Körner vor dem Vogelfraß bewahrt und können in aller Ruhe zu einer dichten Rasenfläche anwachsen.

  • Düngen:
    Besteht zwar ein dichter Rasen, die Qualität der Halme sind jedoch zum Beispiel aufgrund schlechter Bodenbeschaffenheiten nur ungenügend ausgeprägt, so sollte man im Frühjahr Düngemittel einsetzen. Hier kann man beispielsweise den "Allround-Dünger" oder aber das bekannte "Blaukorn" wählen, dass dem Rasen die erforderlichen Nährstoffe in großer Anzahl zu Verfügung stellt. Mit entsprechendem Niederschlag und steigenden Temperaturen wird damit jeder Rasen wieder frisch und gesund aussehen.

  • Der Rasen wird es danken:
    Beherzigt man auch nur einige der zuvor aufgeführten Pflegetipps, so lassen sich bereits nach kurzer Zeit erste Erfolge feststellen. Denn wer träumt nicht von einem dicht gewachsenen, saftig grün erstrahlenden Rasen? Und wenn man von nun an regelmäßig spezielle Pflegemaßnahmen durchführt, wird man auch langfristig einen unverwechselbaren Vorführrasen sein Eigen nennen dürfen.

Weitere informative und ausführliche Anleitungen zum Thema Rasenpflege: