Rasen pflegen, ausbessern und gestalten

Eine Rasenfläche gehört für die meisten einfach zu einem richtigen Garten dazu. Sie bietet Platz für ein entspanntes Sonnenbad oder für ein kleines Fußballspiel. Doch weil die Fläche stets beansprucht wird, braucht der Rasen auch Pflege.

Kahle Stellen im Rasen neu einsäen

Unkraut, Schädlinge, Hochwasser oder einfach ein Planschbecken, das zu lange an derselben Stelle stand — die Gründe für kahle Stellen im Rasen sind vielfältig und selbst widerstandsfähigste Gräser nicht vor allen Einflüssen gefeit. Mit diesem Tipp wächst neu eingesäter Rasen noch schneller nach, und die kahlen Stellen sind alsbald Vergangenheit.


rasen.jpg

rasensaeen.jpg


Die richtige Pflege für den Rasen

Schöner ist es natürlich, wenn es gar nicht erst zu kahlen Stellen kommt. Wie man Rasen richtig pflegt, schildern wir in diesem Beitrag ausführlich und gehen dabei auch auf die klassischen „Gras-Fresser“ wie Klee oder Moos ein und geben Tipps, wie man deren Ausbreitung verhindert. Manchmal färbt der Rasen sich braun oder vertrocknet, ohne, dass eine Ursache erkennbar ist. Vielleicht liegt diese unter der Oberfläche. Schädlinge fressen die Wurzeln ab und die Gräser sterben ab. Man muss aber nicht zur Chemiekeule greifen, denn Bodenschädlinge lassen sich auch biologisch bekämpfen.



Spezielle Saat bei starker Beanspruchung

Gerade wenn Kinder im Haus sind, wird der Rasen beansprucht. Sie rennen und rutschen über das Grün, spielen Ball und treten dabei die Halme um. Wird der Rasen zudem nicht ausreichend mit Licht und Schatten versorgt, tun sich viele Sorten schwer, die Schäden von alleine zu beheben. Mit spezieller Rasensaat ist aber auch das kein großes Problem, und man erhält auch in extremen Lagen einen schönen Rasen.

Rasenpflege beginnt im Frühjahr

Damit man das ganze Jahr über einen saftig-grünen Rasen sein Eigen nennen darf, muss bereits im Frühjahr mit der Rasenpflege begonnen werden. Dazu gehört auch das Entfernen von Unkraut.

Rasensprenger benötigen sicheren Stand

Damit der Rasen in den heißen Sommermonaten nicht austrocknet oder gar verbrennt, muss er regelmäßig gesprengt werden. Diese Versorgung mit Wasser kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Weil man diese Zeit auch sinnvoller nutzen kann, sollte ein Rasensprenger diese Arbeit übernehmen. Damit er seine Arbeit auch zuverlässig erledigt, benötigt er einen sicheren Stand. Mit diesem einfachen Trick verhindert man, dass der Rasensprenger „wie von Geisterhand wandert“.

Benzin-Rasenmäher überwintern

Wen es kalt wird, benötigen auch die Gartengeräte eine Pflege. Haben Sie einen benzinbetriebenen Rasenmäher, sollten Sie diesem besondere Aufmerksamkeit schenken. Wir zeigen, worauf es alles ankommen, wenn man den Benzin-Rasenmäher winterfest machen will.

rasenmaeher-gras.jpg

Wohin mit dem Rasenschnitt?

Nachdem der Rasen gemäht wurde, wird der Rasenschnitt entweder mit dem Rechen eingesammelt oder wandert direkt aus dem Auffangbehälter auf den Kompost oder in die braune Tonne. In unseren Nachbarländern hingegen ist es ganz normal, den Rasenschnitt anderweitig zu verwenden. Hier nennen wir eine Alternative zur Entsorgung in der braunen Tonne.

Natürliche Wege mit Rasenwaben

Ein grüner Rasen sieht immer ansprechend aus. Wird er jedoch stark beansprucht, entwickelt sich aus der grünen Fläche schnell ein matschig- brauner Acker. Das ist ein Grund, weshalb Einfahrten häufig asphaltiert oder teuer gepflastert werden. Rasenwaben hingegen sorgen für die nötige Festigkeit im Untergrund. Gleichzeitig wirken sie der zunehmenden Flächenversiegelung entgegen, so dass sich auch Abwassergebühren sparen lassen

Rasenkanten fassen Beete ein

Zu einem gepflegten Gartenbild gehört aber nicht nur ein gleichmäßig grüner Rasen. Damit dieser nicht wird auswuchert und Schritt für Schritt die Beete okkupiert, helfen Rasenkanten, die Beete einzufassen. Neben den im Beitrag aufgeführten, klassischen Methoden mit Rasenkantensteinen besteht auch die Option, mit Rasenkanten aus Antikstahl für einen einzigartigen Look zu sorgen.


rasenkanten_terra.jpg

Den Garten winterfest machen

Nähert sich die kalte Jahreszeit, muss auch der Rasen auf die niedrigen Temperaturen vorbereitet werden. Ein letzter Schnitt im Oktober und danach eine möglichst geringe Belastung bringen die Grünfläche sicher durch den Winter. Diese Tipps und mehr steht in der Übersicht „Wie Sie Ihren Garten winterfest machen“.

Sicherer Umgang mit dem Rasenmäher

Dem Rasenmäher sollte man aber nicht nur im Spätherbst eine erhöhte Beachtung schenken. Gerade motorenbetriebene Rasenmäher und ihre Messer sind eine stete Gefahrenquelle. Diese Checkliste gibt Tipps zu einem sicheren Umgang mit dem Rasenmäher.

Auf dem Vormarsch: Rasenmähroboter

Der technische Fortschritt reduziert auch im Garten die Gefahren. Ein Roboter-Rasenmäher mäht den Rasen selbstständig. Während man auf der Terrasse sitzt oder tagsüber arbeitet, dreht der Rasenmähroboter seine Bahnen. So bleibt mehr Zeit, den Garten zu genießen.

heu.jpg