Pollen müssen draußen bleiben

neher_pollenschutz.jpg Nachdem Schneematsch und Frost die Straßen und Bürgersteige in gefährliche Rutschbahnen verwandelt haben, freuen sich die meisten Deutschen auf den Frühling: Endlich wieder lange Durchlüften und die warmen Sonnenstrahlen genießen. Für Allergiker hingegen beginnt jetzt die schlimmste Zeit des Jahres. Während andere mit tiefen Atemzügen die Frühlingluft einatmen, machen ihnen Haselnuss, Weiden- oder Erlenpollen das Leben schwer. Selbst zuhause sind sie nicht vor Heuschnupfen und tränenden Augen gefeit. Damit Taschentuch und Nasenspray nicht auch in den eigenen vier Wänden zu ständigen Begleitern werden, gibt es von Neher nun auch Pollenschutzgitter für die Fenster.

Dieses wird vor das Fenster gespannt, so dass sich das Fenster auch weiterhin wie gewohnt öffnen und schließen lässt. Durch eine spezielle Beschichtung des Transpatec-Feinmaschgewebes mit Pollenschutzfunktion (TFP) werden fast 99 Prozent der Birken- und Gräserpollen abgefangen. Die festgehaltenen Pollen können einfach von der glatten Oberfläche des Gitters abgewischt werden. Das feinmaschige Gitter selbst ist nahezu unsichtbar, so dass man auch nach dem Frühjahrsputz einen fast ungetrübten Blick aus dem Fenster werfen kann. Natürlich hält das Gewebe auch kleine Insekten ab, die sich in die Wohnung verirren könnten, so dass einer geruhsamen Nacht bei geöffnetem Fenster weder Pollen noch Mücken im Wege stehen.

Foto: epr/Neher