Parkettschutz durch Wachsen


Wachse sind von Hause aus in fester Form. Zur Verarbeitung werden Sie entweder erhitzt oder Sie sind in Lösemitteln glöst. Wachs wirkt wasserabstoßend schützt vor Verschmutzung und vor Abrieb. Man unterscheidet hier zwischen Kaltwachsen und Warmwachsen.

Kaltwachsen: Wie der Name schon sagt wird der Wachs nach der Verlegung kalt aufgetragen. Er wird maschinell oder per Hand aufgetragen. Bei dem manuellen Wachsen wird der Kaltwachs mit Hilfe eines Lappens oder eines Schwammes auf den Boden aufgetragen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, daß der Wachs so sparsam aufgetragen wird, daß der Boden zwar vollkommen bedeckt ist, aber kein Schmierfilm zurückbleibt. Der Wachs wird mit einer kreisenden Bewegung aufgetragen, damit er gleichmäßig behandelt wird. Die Fußbodenoberfläche muss eine gewisse Wärme aufweisen, damit der Wachs nicht auskristallisiert.

Warmwachsen: Beim Warmwachsen, als auch beim Kaltwachsen wird das gleiche Produkt verwendet. Der Wachs wird auf maximal 80°C erhitzt und maschinell aufgetragen. Der Wachs sollte die ganze Behandlung über die Temperatur beibehalten. Es ist darauf zu achten, daß die Temperatur max. die beschriebene Gradzahl beibehält, da es sonst zu einem Brand kommen könnte. Nach dem Auftrag wird die Oberfläche nachpoliert. Warmwachs dringt besser als Kaltwachs in die Poren des Bodenbelags ein und bietet so eine gute Versiegelung.