Parkettboden bei starker Belastung

Wolfgang M.: Welchen Fertigparkettboden, welche Holzart, welche Oberflächenversiegelung (Wachs/Öl, Permadur, BioTec usw.) ist empfehlenswert, wenn der Boden einen großen und lebhaften Hund aushalten muss.

Oder welche Alternativen gibt es in einem solchen Fall?

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Wolfgang,
Fertigparkett in einem Haushalt mit normaler Nutzung ist vor Kratzern und Eindrücken nicht zu schützen. Bei versiegelter Oberfläche ( Acryllack ) wird die Lackoberfläche geschädigt. Nur im Extremfall geht eine solche Beschädigung bis auf die Holzfläche durch, so dass durch eindringende Feuchte Verfärbungen der Deckschicht zu befürchten ist. Dann muss der Boden durch Nachschleifen und Nachlackieren geschützt werden. Aber auch bei einem lebhaften Hund sollte das erst nach einigen Jahren der Fall sein. Außerdem empfiehlt es sich für eine solche höhere Beanspruchung die härteren Holzarten zu wählen: Merbau, Ahorn, Eiche und Buche.

Hartwachsölbehandelte Oberflächen von Parkett sind weniger anfällig auf eindringende Feuchte, weil das Oberflächenmaterial in die Fläche eingearbeitet wird. Dieser Oberflächenschutz liegt in der Holzpore, so dass bei Beschädigungen der Oberfläche der Schutz nicht verloren geht. Zu beachten ist allerdings, dass dieser Boden einer beanspruchungsgerechten Pflege bedarf. Das bedeutet Auftragen von Pflegemittel in Abständen von 2 - 8 Wochen mit anschließendem Bohnern.