Müllboxen für hässliche Mülltonnen

Farbige Mülltonnen verschandeln unsere Städte, stinken vor sich hin und sind eine permanente Gefahr, sich bei der Befüllung und Bedienung eine Bakterieninfektion zu holen. Mülltrennung lautet die Losung, die von Deutschland ausgehend international Furore macht (oder auch nicht). Wer gesetzestreu den Müll aus Haus und Garten entsorgen will, braucht vier Tonnen. Die gelbe für Kunststoffabfälle und Metallisches, die braune für Gartenabfälle, die blaue für Pappe und Papier und die schwarz-graue für den häuslichen Restmüll. Die Tonnen stehen dann in Vorgärten, Hausfluren, Kellern in und nicht zuletzt vor Garagen herum und sind in diesem Fall „wunderbare“ Einstieghilfen für Einbrecher. Mülltonnen sind zwar nach der EN (Europa-Norm) vereinheitlicht, wenn auch sehr unterschiedliche Größen in Gebrauch sind — aber genormte „Ports“, also Mülltonnenboxen für im Freien abgestellte Tonnen, die gibt es nicht. Deshalb hat sich die Industrie einiges einfallen lassen. Eine akzeptable Lösung bietet der Indra-Shop mit dieser Box mit Latten aus Tropenholz. Aus Edelstahl gefertigt sind die Mülltonnenverkleidungen des Herstellers Cortinox, der sogar solche mit Granitsäulen und Dachgärtchen anbietet. Nicht weniger edel ist eine Müllbox aus Feldbrandsteinen, die ein geschickter Heimwerker auch selbst mauern bzw. bauen kann.

muelltonnenverkleidung-3.jpgmuelltonnenverkleidung-2.jpg

Das Hochwuchten der Tonnen aus Kellern ist Mietern kaum zuzumuten. Wer ein Reihenhaus besitzt, weiß auch nicht, wo er die Tonnen abstellen soll — außer im Keller oder im Vorgarten. Vorgärten sind keine Parkanlagen, also in aller Regel sehr kleine Parzellen. Und da passen dann Mülltonnen hin wie die Faust aufs Auge. Auch der Besitzer eines freistehenden Hauses tut sich schwer, die Tonnen abzustellen. Garagen sind meistens nicht geeignet, weil zu schmal und zu kurz. Es verbleiben also nur noch der Vorgarten oder die seitliche Hauswand, an der man an sich lieber Spalierobst anbauen würde. Wer gerne tischlert und sägt und schraubt, kann sich ein Müllhäuschen selbst bauen.

muelltonnenbox_element13.jpg

Nicht selbst bauen, aber selbst planen via Konfigurator im Internet, das geht auch Die Mülltonnenboxen des Herstellers Element 13 kann sich der Hausbesitzer dann in den Farben seiner Wahl für eine bis drei Boxen zusammenstellen und vor die Haustür liefern lassen. Das Besondere an den Boxen sind die Sichtschutzelemente. Dieser Sichtschutz kann wahlweise aus Steinnachbildungen, aus gestanzten Alublechen oder aus Holz bestehen oder es können eigene Fotomotive auf ein PVC-Maschengewebe gedruckt werden. Vielleicht das schönste Foto aus dem letzten Urlaub? Und ganz besonders witzig sind die „Anbauflächen“ auf den Deckeln, die mit Blumenerde gefüllt und bepflanzt werden können.

suterra-tiefgarage-muelltonnen.jpg

Speziell für den Vorgarten hat Hersteller Wallraven die Suterra-Tiefgarage für Mülltonnen erfunden. Die wird als betriebsbereites Hubgerät geliefert und kann in nur einem Tag in die zuvor ausgehobene Grube eingebaut werden. Auf Knopfdruck (wie bei einem Garagentor) öffnet sich die Klappe und die Tonnen werden hoch gehievt und wieder abgesenkt. Die Klappe dient auch als Geruchsverschluss und hält Fliegen und anderes Ungeziefer fern. Dass diese Lösung die am wenigsten störende ist, wird jeder verstehen. Aber sie ist natürlich auch die kostenintensivste.

Insbesondere die gelben und schwarz-grauen Tonnen sind eine wahre Brutstätte für Maden und Bakterien. Denn die Fleischverpackung aus Kunst­stoff wandert ebenso in die gelbe Tonne, wie Joghurtbecher, Bierdosen und dergleichen. Bei der Tonne für den Restmüll ist es nicht anders. Was vom Kochen oder vom Mittagessen übrig bleibt, wandert in die schwarz-graue Tonne und bildet dort einen hervorragenden Nährboden für Keime, Bakterien, Schimmel usw., usf. An sich müssten die Mülltonnen nach jeder Leerung heiß ausgespritzt werden. Aber wer besitzt schon einen Heißwasser-Hochdruckreiniger?

In einigen wenigen Städten gibt es Privatunternehmen, die den Müllfahrzeugen mit Spezial-LKW’s hinterher fahren und die Mülltonnen von innen und außen mit Heißwasser waschen — wenn der Hausbesitzer das möchte. Es ist nicht bekannt, dass städtische Müllentsorger irgendwo auch diesen Service anbieten. Und so stinken unsere Mülltonnen vor sich hin.

Fotos: www.reinkedesign-shop.de, www.indra-shop.de, www.cortinox.de,
www.fotoatelier-schumacher.de (2), www.alu-muelltonnenbox.de und www.suterra.de