Montageanleitung für eine Schiebetür aus Holz

schieb1.jpgWenn die räumlichen Verhältnisse es erforderlich machen, ist eine Schiebetür oder eine Falttür oft die einzige Alternative. Die Schiebetür kann gestalterische Vorteile haben - sie hat aber auch Nachteile, die wir nicht verschweigen wollen. Erstens schließt eine Schiebetüre nicht "durchzugsfrei", zum anderen "schwappt" sie hin und her, wenn sie keine Bodenführung aufweist. Unser Konstruktionsvorschlag geht von einer Führungsschiene aus, die auf einem bestehenden Boden aufmontiert wird. Das ist natürlich immer eine Stolperfalle. Diese Stolpergefahr können Sie erheblich mindern, wenn Sie eine richtige Schwelle einbauen, in deren Mitte die Führungsschiene auf gleicher Fluchthöhe wie die Schwelle zu liegen kommt (Zeichnung F).

Mit unserem Beispiel gehen wir von einer Türblattbreite bis 110 cm und einer Stärke von 40 mm aus. Grundsätzlich sollte das Türblatt aus Furnierholz bestehen. Hier raten wir, das Türblatt vom Schreiner anfertigen zu lassen - mit dem Furnier Ihrer Wahl. Sollte ein Türstock ("Zarge") vorhanden sein, muss die Wandkonsole mit Distanzscheiben soweit vorgezogen werden, daß die Tür einwandfrei "vorbeischnurren" kann. Was die Beschläge betrifft, so basiert unsere Anleitung auf dem Beschlag Standard 600 (für Holztürblätter 40 mm) der Firma Astec. Die Lieferadresse finden Sie zum Schluß. Natürlich können Sie sich auch für andere Beschläge entscheiden; Sie können dann aber unsere Anleitung nicht unbedingt für Ihre Zwecke übertragen.

schieb3.gif schieb4.jpg
schieb5.gif
schieb6.jpg
schieb7.jpg
schieb8.jpg

Die Arbeitsschritte:

1. Türblatt
  • B= 1060 mm; H=2050 mm; D=40mm
  • wenn vom Schreiner noch nicht vorgefertigt, Einfräsung einer durchlaufenden Nut 6/30 mm (Zeichnung E) am Boden des Türblattes
  • Bohrung der Löcher (Schiebemechanik Ø 14 mm, Griffstangen Ø 12 mm) wie auf (Zeichnung B)
2. Träger
  • Montieren der beiden Träger mit den Imbusschrauben und den rückseitigen Gegenschrauben auf das Türblatt (unterste 2 Bohrungen) (Zeichnung C)
  • Montieren der Rollen an die Träger
  • Eindrehen der Sicherheitsschraube (3. Bohrung von unten)
3. Wandkonsolen
  • Anzeichnen der Bohrungslöcher (Dübel- Ø8 mm) über Sturz. Abstände wie auf Zeichnung A und C angeben.
  • Anschrauben der Konsole mit Imbusschraube und Senkkopfschraube (Zeichnung D)
4. Tragstab
  • Auflegen des Tragstabes mit den vorgefertigten Einfräsungen auf die Konsolen
  • Festschrauben von unten (Zeichnung D)
5. Bodenführung
  • Um die genaue Position der Bodenführung (T-Profil) festzulegen, ist die provisorische Einhängung der Türe notwendig.
  • Bei der Positionierung des Bodenprofils ist darauf zu achten, daß
    a) das Türblatt gerade hängt und geführt wird
    b) das Profil bei geschlossenem und geöffnetem Zustand in der Nut geführt wird.
  • Markierung der Bohrung auf dem Boden (Befestigung auf vorhandenem Bodenbelag)
  • Aushängen der Türe
  • Bohrung und Verschraubung des Bodenprofils (Zeichnung E)
  • oder: unsichtbare Verschraubung einer Schwelle (Siehe unsere Arbeitsanleitung "Treppenstufen..."), wobei Sie die Breite der Schwelle Ihren Räumlichkeiten anpassen müssen (Zeichnung F).
6. Feststeller
  • Aufschieben der Feststeller (Türstopper) an beiden Enden des Tragstabes. Gummiprofil innenseitig.
  • Eindrehen des Gewindestiftes zur Feststellung (Zeichnung D)
7. Griffstange
  • Montieren der beiden Griffstäbe zu beiden Seiten des Türblattes


Dieses Material brauchen Sie:

Holztürblatt in beliebigen Holz vorab furniert; 1060 x 2050 x 40 mm

Schiebetürbeschlag Astec / "standard 600", für Holztürblatt 40 mm

Astec GmbH
Sigmaringer Str. 84
72458 Albstadt
Tel. 07431-13400

enthalten:
3 Wandkonsolen
2 Träger, kugelgelagerte Polyamidrollen, Gegenscheiben
2 Feststeller mit Gummipuffer
1 T-Profil zur Bodenführung
1 Tragstab massiv, 2000 mm lang

incl. aller notwendigen Imbus-Senkkopf- und Sicherungsschrauben sowie Dübel für normale Wände

Griffstange Astec / "niro-griff 500", Edelstahl
oder
alternativ andere Hersteller bzw. andere Griffausführungen wie z.B. Griffmuscheln (dann bitte aber entsprechende Montageanleitungen beachten