Mit selbstklebenden Bitumenbahnen das Bauwerk abdichten

kalt selbstklebende Bitumenbahn Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Abdichtung von Kelleraußenwänden. Neben Bitumendickbeschichtungen kommen auch heiß verklebte und kalt selbstklebende Bitumenbahnen zur Kellerabdichtung zum Einsatz. Besonders die Verarbeitung von kalt selbstklebenden Bitumenbahnen ist vergleichsweise einfach. Die Anwendung und Handhabung der quickmix ÖKOTAN Bitumenbahn selbstklebend BBS wird im Folgenden dargestellt. Damit können konstruktive Details und Anschlüsse sicher und schnell abdichtend ausgeführt werden. Durch zusätzliche Verstärkungsunterlagen an Ecken, Kanten, Durchbrüchen u. ä. wird in Verbindung mit der vollflächig verklebten Wandabdichtung eine dauerhafte, sichere Bauwerksabdichtung gemäß DIN 18195 sichergestellt.

Untergrund:
Der Untergrund muss eben, fest, gut tragfähig, frei von Staub sowie Schalölen, Wachsen und anderen Trennmitteln sein. Bei tiefen Temperaturen muss der Untergrund frei von Eis sein. Kanten müssen gefast und Kehlen sollten gerundet sein. Der Untergrund muss oberflächentrocken sein. Es darf während der Bauphase kein Wasser zwischen Untergrund und Abdichtung gelangen. Kritische Bereiche wie z.B. Hohlkehle, Fundamentplatte und Wand-/Bodenanschlüsse sind gegen rückseitig einwirkende Feuchtigkeit mit quick-mix Mineralische Dichtschlämme MDS zu schützen. Lose Teile sind zu entfernen. Putze müssen erhärtet sein. An allen Innenecken und Wand-/Bodenanschlüssen sind Hohlkehlen in einem Radius von mind. 4 cm mit einem Mörtel MG III, z.B. quick-mix Zementmörtel Z 01, auszuführen. Bei unverputztem Mauerwerk sind Fugen > 5 mm vorab mit einem geeigneten Mörtel zu schließen. Offene Fugen < 5 mm sowie Oberflächenprofilierungen sind ebenfalls zu verschließen.

Verarbeitung:
Alle mineralischen Untergünde sind mit ÖKOTAN Bitumen Spezialgrundierung BSG vorzubehandeln. Vor Verklebung der Bahn auf ausreichende Durchtrocknung der Grundierung achten sowie die gute Haftung des Untergrundes prüfen. Hierzu einen kleinen Streifen der Dichtungsbahn auf die Grundierung kleben, andrücken und wieder abreißen. Werden hierbei mehr als 50% der Grundierung vom Untergrund abgelöst, ist die Verklebung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. quick-mix Bitumenbahn BBS selbstklebend auf einer geeigneten Brettunterlage auf die gewünschte Größe bzw. Länge zurechtschneiden. An allen Ecken, Kanten und Kehlen einen 30 cm breiten Verstärkungsstreifen aus BBS aufkleben. Bei Innen- und Außenecken mind. 15 cm Überstand lassen. Bei der Flächenverklebung das Schutzpapier am Anfang der Bahn ca. 0,5m langsam und gleichmäßig abziehen und aufrollen. Dabei die Dichtungsbahn mit klebender Seite auf den Untergrund legen und ausrichten. Das Schutzpapier abschnittsweise weiter abziehen und die Bahn sofort andrücken. Bahnenstöße sind mind. 10 cm zu überlappen. Mit einer Bürste oder einem Lappen die Bahn sorgfältig von der Mitte aus andrücken. Falten und Luftblasen vermeiden. Anschließend die Dichtungsbahn mit einem Gummiroller o. ä. kräftig andrücken. Den oberen Bahnabschluss bei senkrechten Flächen durch Putzschienen o.ä. sichern. Zum Schutz der Abdichtung ist eine Dränplatte o. ä. einzusetzen. Zum Verkleben von Drän- und Schutzplatten ÖKOTAN 2K Bitumen-Dickbeschichtung BD2K oder ÖKOTAN Bitumenkleber BKP verwenden. Verarbeitungstemperaturen beachten.

Kellerabdichtung mit kalt selbstklebenden Bitumenbahnen
Spezialgrundierung
Innenecke
Aussenecke
Zunächst sind alle mineralischen Untergründe mit ÖKOTAN Bitumen Spezialgrundierung BSG vorzubehandeln. Vor Verklebung der Bitumenbahn auf ausreichende Durchtrockung der Grundierung achten.

Bei der Ausbildung von Innenecken wird ein Verstärkungsstreifen in die Ecke eingelegt. Anschließend über die "Fugen" ein Dreiecksstück kleben.

Bei der Ausbildung von Außenecken einen passenden dreieckigen Verstärkungsstreifen ausschneiden. Diesen an den Untergrund kräftig ankleben.
Verstärkungsstreifen
gefeilte Ecke
Gummiroller
Anschließend einen rechteckigen Streifen zurechtschneiden und entsprechend der Maße von Fundamen /Bodenplatte einschneiden. Den dreieckigen Verstärkungsstreifen überlappend andrücken und aufkleben.

Der Verstärkungsstreifen für die gefasten Kanten an Fundament/Bodenplatte wird an waagerechter Fläche angedrückt, über die Ecke gebogen und anschließend an der Senkrechten kräftig angeklebt. An den Hohlkehlen an Wand-/Bodenanschlüssen wird ein passgerechter Streifen angedrückt.

An Außen- und Innenecken die Bahn mit mind. 15 cm Überstand über Eck aufkleben. Die Bahn mit Gummiroller kräftig andrücken.
Rohrdurchführung
über das Rohr streifen
Rohrdurchführung andrücken
Bei Rohrdurchführungen den Durchmesser des Rohres aufzeichnen und vom Mittelpunkt ausgehend kreissegmentförmig einschneiden. Der Überstand des Streifens zwischen Rohr und Wand sollte mind. 10cm betragen.

Den passgerechten Streifen über das Rohr streifen. Dabei die Schutzfolie abschnittsweise abziehen und kräftig, vor allem bei den Dreiecksstreifen, andrücken.

Über den Dreiecksstreifen einen zusätzlichen länglichen Streifen kleben. An den Längsseiten ca. 2 bis 3 cm tief einschneiden und an Wand und Rohr kräftig andrücken.
Bitumenbahn ausrichten
Bitumenbahn andrücken
Putzschiene anbringen
Die Bitumenbahn mit klebender Seite auf den Untergrund legen und ausrichten. Das Schutzpapier abschnittsweise abziehen und die Bahn von der Mitte aus kräftig andrücken.

Die Bitumenbahn selbstklebend BBS über die Fundament-/Bodenplattenkante hinaus mit mind. 10 cm Überlappung aufkleben und mit einem Gummiroller o. ä. kräftig andrücken.

Den oberen Abschluss der Bitumenbahn bei senkrechten Flächen durch mechanische Befestigung von Putzschienen o.ä. sichern.