Mit fugenloser Fliese Wände und Böden renovieren

fugenlose-fliesen01.jpg fugenlose-fliesen02.jpg

Auch die schönsten Fliesen in Bad oder Küche werden irgendwann einmal unansehnlich. Was also tun? Alte Fliesen raus und neue rein? Das wäre eine Möglichkeit, aber mit einem enormen Zeitaufwand und jeder Menge Lärm und Schmutz verbunden. Eine Alternative ist die fugenlose Fliese von Kreativwand.com, die sich schnell und leicht verarbeiten lässt. Die fugenlose Fliese überdeckt alte Fliesen sowohl an der Wand als auch am Boden. Geeignete Oberflächen sind aber auch Tapeten, Gipskartonplatten, Holz, Kork, Estrich, Laminat, Parkett, Terrazzo sowie verputzte oder gestrichene Wände. Kurzum, die Produktpalette von Kreativwand bietet alles, was zum Renovieren und Gestalten von Wänden, Decken und Böden benötigt wird. Auf glatten Oberflächen wird ein spezieller Haftgrund verwendet. Die weiße Grundfarbe kann beliebig mit diversen Abtönfarben verändert werden. Ein Granulat in den verschiedensten Farben sorgt für individuelles Design. Eine abschließende Versiegelung macht die Oberfläche glatt, robust und leicht zu reinigen.

fugenlose-fliesen03.jpg fugenlose-fliesen04.jpg

Zum Verarbeiten von Kreativwand werden keine Spezialwerkzeuge benötigt. Zum Abkleben und Abdecken kommen Klebeband und Abdeckfolie bzw. Backpapier zum Einsatz. Weiterhin werden Pinsel, Farbwalze, Abstreifgitter, Zahnspachtel und ein Eimer zum Mischen des Granulats benötigt. Wer ein Muster an die Wand zaubern möchte, kann sich noch eine Schablone kaufen oder selbst entwerfen.

Damit die Farbe auch nur auf die gewünschten Flächen aufgetragen wird, sollten Fenster, Türen, Spiegel, Waschbecken oder Möbel mit einem Abdeckband abgeklebt werden. Ist dies erledigt, kann mit dem Auftrag des Haftgrunds begonnen werden. Dieser ist standardmäßig weiß, kann aber mit den verschiedensten Abtönfarben farblich verändert werden.

Die Grundierung bzw. der Haftgrund wird mit einer Farbwalze oder einer kleinen Rolle gleichmäßig und deckend "im Kreuzgang" (Walze von links nach rechts und von oben nach unten führen) aufgetragen. Es muss in Etappen von maximal einem Quadratmeter gearbeitet werden, da das einzustreuende Granulat sonst nicht haftet.

fugenlose-fliesen05.jpg fugenlose-fliesen06.jpg

Bevor das Granulat an die grundierte Wand gestreut wird, muss es zunächst nach eigenen Wünschen gemischt werden. Das Granulat gibt es in den unterschiedlichsten Farben und auch mit goldenem oder silbernem Glittereffekt. Wer eine Bordüre oder ein anderes Muster haben möchte, geht folgendermaßen vor: Erst die Bordüre abkleben, dann grundieren und das Granulat sofort einstreuen.

Das Granulat wird aus ca. einem Meter Entfernung aus der lockeren Hand auf die noch feuchte, grundierte Wand gestreut. Dabei immer von unten nach oben streuen. Dabei zunächst immer nur ganz wenig Granulat in die Hand nehmen. So arbeitet man sich Quadratmeter für Quadratmeter voran: Erst Haftgrund auftragen und dann Granulat in die noch feuchte Grundierung streuen.

Der letzte Arbeitsgang ist das Versiegeln der Wände. Dadurch wird die Oberfläche wasser- und schmutzabweisend. Ist eine Struktur erwünscht, wird die Granulat-Wand vor dem Versiegeln leicht abgekehrt, damit etwaige Granulat-Übersteher abfallen. Soll die Oberfläche glatt und ohne Struktur sein, muss sie mit einem feinkörnigen Schleifpapier überschliffen und abgekehrt werden. Die Wände sollten zweimal versiegelt werden. Die Versiegelung muss zwischen beiden Arbeitsgängen gut abtrocknen.

fugenlose-fliesen07.jpg fugenlose-fliesen08.jpg

Kreativwand kann auch auf Wänden ohne Fliesen verwendet werden. Die Wände müssen allerdings trocken, frei von Staub und Fett sein und dürfen keine poröse Oberfläche besitzen. Grundierung bzw. Haftgrund wird mit 10 Prozent Wasser verdünnt und mit einem Roller aufgetragen. Wie bei den Fliesen wird das Granulat in die noch feuchte Grundierung gestreut. Dabei kann der Anwender wieder entscheiden, ob er eine Struktur haben möchte oder nicht. Abschließend wird zweimal die mit 10 Prozent Wasser verdünnte Versiegelung mit einem Roller aufgetragen.

Bei Fliesenwänden muss der mit Wasser verdünnte Haftgrund zweimal aufgetragen. Zunächst müssen die Fliesen allerdings angeschliffen und gesäubert werden. Nach dem ersten Auftrag muss der Haftgrund erst gut durchtrocknen, bevor der zweite Auftrag erfolgt. Soll die geflieste Wand fugenlos werden, muss vor dem zweiten Auftrag von Haftgrund die Wand mit einer Wandspachtelmasse gespachtelt werden. Nach Durchtrocknung und Überschleifen mit Schleifpapier kann dann der zweite Auftrag des Haftgrunds erfolgen. Dies geschieht wieder in Etappen von einem Quadratmeter, damit das Granulat in der noch feuchten Grundierung haftet. Abschließend wird wieder die mit 10 Prozent Wasser verdünnte Versiegelung zweimal aufgetragen.

fugenlose-fliesen09.jpg fugenlose-fliesen10.jpg

Kreativwand kann auch auf dem Boden verwendet werden. Ein ungefliester Boden (z.B. Estrich) sollte zunächst mit einer Bodenausgleichsmasse verspachtelt werden. Der Untergrund muss trocken, frei von Staub und Fett sein und darf keine poröse Oberfläche besitzen.

Beim Boden kann das Granulat entweder vollflächig oder teilweise eingestreut werden. Bei einer teilweisen Einstreuung des Granulats ist der weiße oder eingefärbte Grundton sichtbar. Dieser Grundton entsteht durch zweimaligen Auftrag des Haftgrunds, der zuvor mit 10 Prozent Wasser verdünnt wurde. Nach dem ersten Auftrag muss der Haftgrund wieder gut durchtrocknen, bevor beim zweiten Auftrag wieder Haftgrund und Granulat in kleinen Etappen aufgebracht werden. Danach wird das lose Granulat abgekehrt und abgesaugt und der Boden leicht mit Schleifpapier abgeschliffen. Anschließend erfolgt eine dreimalige Versiegelung.

Soll das Granulat vollflächig aufgebracht werden, wird zunächst die Versiegelung nur einmal mit 10 Prozent Wasser verdünnt aufgetragen. Nach Trocknung der ersten Schicht, wird eine zweite Schicht mit dem Feinzahnspachtel oder einem Roller aufgetragen. In die noch feuchte Versiegelung wird vollflächig Granulat gestreut. Anschließend muss alles sehr gut durchtrocknen, ehe loses Granulat abgekehrt und der Boden leicht angeschliffen werden kann. Wichtig ist, den Boden insgesamt dreimal zu versiegeln.

Schwere Gegenstände dürfen auf dem beschichteten Boden nicht verschoben werden, um eventuelle Kratzer und Dellen zu vermeiden.

fugenlose-fliesen11.jpg fugenlose-fliesen12.jpg

Soll ein Fliesenboden mit Kreativwand renoviert werden, müssen die Fliesen zunächst sorgfältig mit Schleifpapier angeschliffen und gesäubert werden. Nach Auftrag einer Schicht Haftgrund, wird der Boden mit einer Ausgleichsmasse verspachtelt (die Schicht sollte mindestens 3 mm betragen). Anschließend erfolgen alle weiteren Arbeitsschritte wie zuvor beschrieben.

Mit Kreativwand beschichtete Oberflächen können problemlos repariert oder korrigiert werden. Beschädigungen können ausgebessert werden, indem Wand oder Boden sorgfältig angeschliffen und etwas Versiegelung aufgetragen wird. Das Granulat wird in die noch feuchte Versiegelung gestreut. Anschließend die Wand trocknen lassen (eventuelle anschleifen, um Übersteher zu entfernen) und erneut versiegeln.

Um optische Korrekturen vorzunehmen, kann Granulat in die noch feuchte Versiegelung nachgestreut werden. Danach die Versiegelung trocknen lassen und erneut versiegeln.