Mauersteine und Plansteine: die Steinformate

Im Mauerwerksbau werden Bauteile aus künstlichen und natürlichen Mauersteinen hergestellt. Wie fast alles im Bauwesen, sind auch die Abmessungen der künstlichen Mauersteine wie beispielsweise Mauerziegel, Kalksandsteine oder Leichtbetonsteine in der DIN geregelt. Die deutsche Norm geht dabei von zwei Grundformaten aus, dem Normalformat (NF) und dem Dünnformat (DF). Die größeren Steinformate werden als Vielfaches von DF bezeichnet, wobei jeweils noch die Mörtelfuge mit eingerechnet wird.

format01.gif In einem Schuhkarton der Größe 2 DF könnten Sie beispielsweise 2 Mauersteine der Größe DF vermauern und kommen auf einen Stein der Größe 2 DF. Das Gleiche könnten Sie auch mit 4, 8, 16 Steinen des Grundformats
DF machen, um die gewünschte Steingröße zu erreichen. Bei einem Stein der Größe 3 DF würde das zwar nicht gelingen, doch drei Steine der Größe DF nehmen inklusive des Mörtels den gleichen Raum ein wie ein Stein der Größe 3 DF.

Nicht als Vielfaches von DF, sondern mit ihren tatsächlichen Maßen werden die Plansteine benannt. Plansteine werden im Dünnbettverfahren geklebt, das heißt es entsteht keine Fuge von einem Zentimeter, sondern lediglich von ein bis zwei Millimeter. Weil jedoch das Baurichtmaß eingehalten werden muss, ist eine Benennung nach DF nicht möglich.

Alle Rohbau- und Ausbaumaße haben als Grundlage das Baurichtmaß. Dieses ist durch das Achtelmeter (am) festgelegt, das sind 12,5 cm. Da beim herkömmlichen Mauerwerk wie gesagt Mörtelfugen notwendig sind, müssen die Maße eines Mauersteins (Höhe, Breite und Länge) eine Fugenbreite kleiner sein. Ein Mauerstein ist daher beispielsweise 11,5 cm breit, 11,3 cm hoch und 24 cm lang, anstatt 12,5 cm x 12,5 cm x 25,0 cm.

Daraus ergeben sich für einige häufig verwendeten Mauersteine folgende Abmessungen:

format03.gif

Bestimmung der Mauerhöhe durch Schichthöhe und Anzahl der Schichten


format05.jpgMauerhöhen werden durch die Schichthöhe und die Anzahl der Schichten bestimmt. Die Höhe einer Schicht ergibt sich aus der Höhe des Steins und die Dicke der Fuge. Die Dicke der Fuge ist abhängig vom Format des verwendeten Steines und bewegt sich zwischen 1,05 cm beim Dünnformat und 1,23 cm beim Normalformat. So kommt man wiederum auf ein Vielfaches von einem Achtelmeter. In der Abbildung sieht man, wie viele Schichten sich bei einer Mauerhöhe von einem halben Meter für die verschiedenen Steinformate ergeben. Wollen Sie wissen, wie man im Verband mauert, so klicken Sie hier . Falls Sie darüber schon Bescheid wissen, interessiert Sie vielleicht unser Beitrag über die Herstellung eines Maueranschlusses.