Laminatboden - der Vermieter ist dagegen

Heiko P.: In unserer letzten Wohnung (3. OG) hatten wir uns Laminatboden gelegt. Mit den Nachbarn hatten wir keine Probleme wegen des Trittschalls. Nun sind wir vor etwa 1 1/2 Jahren umgezogen, in eine Wohnung in der Teppichboden liegt. Der Teppich ist nun einige Jahre alt und müßte erneuert werden. Der Vermieter lehnt jedoch unseren Wunsch nach Laminatboden ab, mit der Begründung, der Trittschall sei zu laut (Wir wohnen jetzt im EG!). Nun meine Frage: Gibt es Gutachten bzw. verbindliche Angaben von Herstellern zu diesem Thema? Oder gibt es einen alternativen Bodenbelag, der ähnliche Eigenschaften wie Laminat (Haltbarkeit, Unempfindlichkeit, Hygiene) aufweist?

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Heiko,
kein Vermieter sollte etwas dagegen haben, wenn Du den Wohnwert seines Eigentums verbesserst. Und das ist ganz sicherlich der Fall. Ein abgewetzter Teppich hat einen Nullwert, ein Laminatboden - richtig verlegt auf Trittschalldämmplatten, die auch noch eine gute Wärmedämmung abgeben - hingegen hält Jahrzehnte. Zum Thema Trittschall gibt es viele Beiträge - auch über Holz- und Laminatböden. Lese bitte nach unter "Anleitungen", dann in unserem Info-Dienst und schließlich auch im Archiv von "Fragen-Antworten".

Ein Hausbesitzer kann Dich auch nicht zwingen, auf einem Teppichboden herumzulaufen. Wie ich dem Telefonat mit Dir entnehmen kann, leidest Du (oder ist es Deine Frau?) unter einer Hausstauballergie, nicht wahr. Und da will Dein Hausbesitzer sich aktiv an einer fortlaufenden Körperverletzung beteiligen, indem er auf seinem Teppichboden beharrt?