Lärmbelästigung durch Fernseher eines Mieters

Christina L.: "Ich bin neu in ein relativ hellhöriges Mehrfamilienhaus gezogen. An die meisten Geräusche dort kann ich mich gewöhnen - nur die Geräusche des Fernsehers über mir sind extrem störend, da ich mich in meinem eigenen Wohnzimmer nicht entspannen kann. Besonders die Bässe dringen - nicht superlaut, aber stetig - zu mir durch, so dass ich immer angespannt bin und dabei auch Kopfschmerzen bekomme. Also werde ich wohl meinen "Nachbarn" über mir darauf ansprechen müssen, will dass aber nicht ohne Lösungsvorschläge tun. Gibt es unkomplizierte Möglichkeiten, den Schall eines Fernsehers, der nach unten abstrahlt, zu dämpfen? Eventuell durch Matten, die man unter das Gerät legen kann? Eine Verkleidung meiner Decke mit Lärmschutzplatten durch Fachmänner wäre für eine Mietwohnung doch ziemlich teuer - besonders dann, wenn es andere Möglichkeiten gibt...

Der Schall kommt keineswegs nur über die Decke, sondern wird auch durch die Wand übertragen. Eine Schalldämmung der Decke kann viel erreichen, muss aber nicht. Wir müßten die Baupläne Ihres Hauses prüfen, um zu ermitteln, was sinnvoll gemacht werden kann. Besprechen Sie mit dem Mieter und dem Hausbesitzer, ob nicht einfache Verfahren möglich sind: Die Boxen anders aufstellen, die Boxen auf Dämmfilz stellen usw. Grundsätzlich müssen nicht Sie dämmen, sondern der Verursacher muss dafür sorgen, dass er seinen "Musikraum" entweder schalldicht macht oder die Musik so leise ausübt/einstellt, dass andere nicht belästigt werden.