Lackieren und Lasieren von Holz im Außenbereich

Das vielseitige Anwendungsgebiet des Werkstoffes Holz im Außenbereich ist unbestritten (Zäune, Türen, Tore, Geländer, Bänke, Stühle, Holzverschalungen usw.). Es werden hier sowohl Nadel-, als auch Laubhölzer verwendet. Laubhölzer zeichnen sich durch höhere Witterungsbeständigkeit bzw. Haltbarkeit aus. Nadelholz dagegen ist preiswerter, birgt jedoch ein Risiko in sich, dass das Holz anfälliger gegen Insekten- und Bläuepilz-Schäden ist. Deshalb müssen alle Nadelhölzer (Kiefer, Fichte, Pitch-Pine, Western Red Cedar) mit Imprägniermitteln behandelt werden. Diese Imprägnierung muss in jedem Fall erfolgen. Egal, ob später Hochglanz-, Seidenglanz-, Klarlack oder eine Lasur aufgebracht wird.

Auch ist es unbedingt empfehlenswert, im Außenbereich generell Holzflächen allseitig zu behandeln.

Dies ist besonders wichtig bei Holzverschalungen, denn nach dem Anschlagen der Verschalung ist ein Streichen der Rück- bzw. Hinterseite nicht mehr möglich. An diesen Stellen kann aber leicht Feuchtigkeit eindringen und den Lackfilm zum Abdrücken bringen.

anstr12.jpgAchten Sie ebenfalls darauf, dass die Holzfeuchtigkeit der zu lackierenden oder zu lasierenden Hölzer nicht zu hoch ist, sonst besteht nämlich die Gefahr, dass das Holz beim Austrocknen "schwindet" und dadurch unschöne unlackierte bzw. unbehandelte Fugen entstehen.