Kunststofffenster verfärbt - was kann man tun?

Kunststofffenster
Vor einiger Zeit fragte eine Userin bei uns an, was man gegen ein vergilbtes und verfärbtes weißes Kunststofffenster tun könne. Wir haben die Frage weitergereicht, denn wer kann dies besser beantworten, als die Hersteller selbst. Von 14 angeschriebenen Herstellern haben immerhin 4 geantwortet, nämlich Weru, Schüco, Kömmerling und Arco. Was diese zum Thema Kunststofffenster und ihre Pflege und Reinigung meinen, haben wir für Sie zusammengefaßt. Dabei sind die Hersteller nicht in allem einer Meinung.

Fenster sind zahlreichen äußeren und inneren Einflüssen ausgesetzt. Draußen ist vor allem die Sonne Verursacher von Verfärbungen. Farbige Kunststofffenster können durch das UV-Licht verblassen, weiße Fenster können vergilben. Beschleunigt wird der Verfärbungsprozeß durch verschmutzte Fensterrahmen. Der Staub brennt sich regelrecht in den Kunststoff hinein. Im Innern des Gebäudes sind Rauch und Küchendämpfe die größten Feinde des Kunststofffensters. Auch die Qualität des Fensters spielt eine Rolle. Bei manchen Kunststoffen ist die Farbgebung nicht sehr stabil und dadurch vergilben sie früher oder später, werden grau oder sogar spröde. Diesen Kunststoffprofilen fehlen die Stabilisatoren, die die Färbung und das Profil selbst stabil halten. Da hilft auch die beste Pflege nichts oder nur sehr wenig.

Ansonsten ist das Wichtigste eine regelmäßige Reinigung, damit sich der Schmutz nicht in den Kunststoff "reinfressen" kann. Dafür gibt es spezielle Reiniger für farbige und weiße Kunststoffoberflächen. Diese Reiniger wirken schmutzabweisend, es bildet sich ein Schutzfilm, der verhindert, dass der Schmutz in die Oberfläche eindringt. Bei neuen Fenstern und bei Fenstern, die noch nicht hartnäckig verschmutzt sind, reicht eine regelmäßige Reinigung mit Spülmittelwasser meist bereits vollkommen aus. Was kann man allerdings machen, wenn die Fenster jahrelang nicht gereinigt wurden und der Schmutz schon tief im Kunststoff festsitzt? Nichts, sagen einige Fensterhersteller, andere machen Lösungsvorschläge.

Backofenspray hilft beispielsweise gegen hartnäckigen Schmutz. Leider ist das Mittel zu aggressiv, so dass auch der Kunststoff angegriffen wird. Das Spray ist also mit Vorsicht zu genießen. Abschmirgeln und Polieren ist ein weiterer Vorschlag, der allerdings nicht bei allen Herstellern auf Gegenliebe stößt. Funktionieren tut es sowieso nur, wenn lediglich die Oberfläche vergilbt ist. Feststellen kann man dies durch das Abtragen der Oberfläche mit einer Ziehklinge an einer nicht sichtbaren Stelle. Sollte das gesamte Fenster durchgehend verfärbt sein, besteht die Möglichkeit, das vergilbte Fenster mit weißem Fensterlack zu lackieren.

Eine andere Allternative ist das Reinigungsmittel CeraClean für Ceran-Kochfelder zu benutzen. Bei vorsichtiger Anwendung geschehen Wunder.