Küchenarbeitsplatte aus Lamellen selbst herstellen

Matthias: "Ich möchte mir eine Küchenarbeitsplatte selbermachen: Material Ahorn, Stärke 40mm aus durchgehenden Lamellen. Hat jemand Erfahrung damit und kann mir sagen, worauf es ankommt? Insbesondere das Planen nach dem Verleimen ist mir nicht ganz klar."

Antwort von Jens: "Hallo, da haben sie sich aber was vorgenommen. Ich hoffe, Sie sind ganz gut ausgerüstet, beim Verleimen der Lamellen ist darauf zu achten, dass immer Kern an Kern ist und Splint an Splint ist. Die Lamellen sollten rechtwinklig abgerichtet und gehobelt sein. Zum Verleimen würde ich ihnen ein PU-Leim empfehlen, dieser ist wasserfest und quillt auch beim Aushärten aus (habe mit dem Leim mein Waschbecken verleimt). Beim Verleimen, was natürlich auch zügig gehen sollte, alle ca 30 cm eine Schraubzwinge ansetzen. Ebenso würde ich empfehlen, an den Enden und auch mittendrin Zulagen aus Kunststoff quer über die Platte zu spannen, damit die Lamellen beim Verleimen nicht verrutschen. Die aber nach 5-10 Minuten entfernen, sonst leimen sie mit fest.Nach dem Verleimen bringen sie die Arbeitsplatte am besten zu einem Tischler, der sie dann durch den Dickenhobel laufen lässt, sonst bekommen sie die Arbeitsplatte nicht schön gerade. Am besten vorher fragen, was es sie kosten würde und wie breit er durchhobeln kann. Meist machen die Tischler das für ein paar Euros in die Kaffeekasse. "