Krakelieren - oder wie man für eine antike Optik sorgt

Egal, ob Sie eine schlichte Spandose zur schmucken Schatulle werden lassen oder sich, wie im folgenden Beispiel, an eine seit Jahren unbeachtet im Keller stehende Kommode wagen, das Ergebnis ist immer gleich: Spaß mit Farben und Freude an einem selbst gestalteten Gegenstand, der Ihr Zuhause noch schöner macht. Mit Acrylfarben und METALLIC-Farben Ihrer Wahl sowie Krakelier-Lack des Herstellers Eberhard Faber können Sie jederzeit die reizvolle Wirkung einer krakelierten Oberfläche nachahmen bzw. erreichen. Mit etwas Übung und Spaß an kreativer Beschäftigung zaubern Sie aus einem unscheinbaren Stück einen besonders hübschen Blickfang. Wir danken dem Hause Eberhard Faber für die Überlassung dieser Anleitung.

Und so wird's gemacht:

krakelieren01.jpgBevor Sie mit der eigentlichen Bemalung beginnen, sollte der Untergrund entsprechend vorbehandelt sein. Glatte keramische Oberflächen sollten möglichst fettfrei sein. Bei bereits lackierten Holzoberflächen reicht es in der Regel aus, diese mit einem feinkörnigen Sandpapier etwas abzuschmirgeln. Auch unbehandeltes Holz bereitet keinerlei Probleme, wenn Sie es zunächst mit feinkörnigem Sandpapier abschleifen, dann z.B. Versiegelungsmasse oder Schnellschliffgrund nach Gebrauchsanleitung auftragen und anschließend das Holz nochmals gut abschleifen.



krakelieren02.jpgNach dem Grundsatz: "weniger ist mehr" werden lediglich die Deckplatte und eine Schubladenfront unserer Kommode krakeliert.

Und so einfach geht's:
Tragen Sie zunächst mit dem Fächerpinsel als Grundanstrich 1-2 mal eine METALLIC-Farbe Ihrer Wahl auf (hier Antik Gold) und lassen Sie diesen Anstrich gut trocknen.


krakelieren03.jpgWenn Sie eine METALLIC-Farbe als Grundanstrich wählen, schimmert diese später edel durch die feinen Risse. Ebenso gut können Sie aber auch eine Acrylfarbe wählen, die einen hübschen Kontrast zu den später aufgetragenen Farben bildet.


krakelieren04.jpgLassen Sie diesen Anstrich gut trocknen, bevor Sie ebenfalls mit dem Fächerpinsel eine relativ dicke Schicht Krakelier-Lack möglichst glatt darüberstreichen. Bevor Sie weiterarbeiten, sollte der Krakelier-Lack mindestens 20-30 Minuten einziehen, bis die Oberfläche berührtrocken ist. Bei glatten keramischen Oberflächen kann dieser Vorgang sogar bis zu einer Stunde und mehr dauern.


krakelieren05.jpgIn der Zwischenzeit können Sie die Acrylfarben Ihrer Wahl vorbereiten. Sie erhalten die wasserverdünnbaren Acrylfarben in vielen verschiedenen Farbtönen, die alle untereinander mischbar sind.


krakelieren06.jpgJetzt folgt das Auftragen der Farben auf die mit dem Krakelier-Lack bestrichene Oberfläche. Da die Farbe innerhalb von Sekunden krakeliert, müssen Sie relativ zügig arbeiten.
Kleiner Tipp: Leichter geht es, wenn Sie vorher jeweils die Farben, die Sie verwenden wollen, auf ein Stück Alufolie geben. Tauchen Sie nun den Schwamm in Wasser und drücken Sie ihn mit Hilfe eines Papiertuches soweit aus, daß er gerade noch eine Spur Feuchtigkeit enthält. Tauchen Sie jetzt zunächst ein Ende des Schwamms in die von Ihnen gewünschte Farbe - hier Elfenbein, ...

... und dann das andere Ende des Schwamms in eine zweite Farbe


krakelieren07.jpgSobald der letzte Farbtupfer gesetzt ist, muss die Farbe nur noch trocknen, um anschließend mit Hilfe einer schützenden Schicht von Matt- oder Glanzlack gewissermaßen versiegelt zu werden. Oberflächen, die einer größeren "Abnützung" unterliegen, sollten Sie mit einem geeigneten Lack schützen, den Sie im Fachhandel erhalten. Solch aparte Muster entstehen durch die Krakelier-Technik fast von alleine.

krakelieren08.jpgAnschließend Pinsel und Schwamm gründlich mit Wasser und Seife reinigen und fertig ist das Schmuckstück.

Material:
METALLIC-Farbe z.B. Antik Gold, Krakelier-Lack, Acrylfarben in den Farbtönen Ihrer Wahl, Mattlack, Feines Schleifpapier, Alufolie

Arbeitsgeräte: Fächerpinsel, Schwamm, Flachpinsel