Kostenfreier Online-Check für potenzielle Luftschadstoffe von Rigips

rigips-formaldehyd-check.jpgDas eigene Zuhause soll Raum zur Erholung und Entspannung bieten. Dafür unabdingbar: ein gutes Raumklima. Doch nicht selten belasten Schadstoffe dieses Klima empfindlich - auch wenn man diese nicht unmittelbar wahrnehmen kann. Insbesondere sogenannte flüchtige Luftschadstoffe wie etwa Formaldehyd haben nachgewiesen negativen Einfluss auf die Gesundheit. Wer sich mehr Gewissheit verschaffen und wissen möchte, ob und mit welcher Wahrscheinlichkeit solche Luftschadstoffe in den eigenen vier Wänden vorhanden sein können, kann dies ab sofort schnell und kostenfrei online testen: Unter www.rigips-heimwerker.de/formaldehydcheck bietet Rigips einen ersten orientierenden Formaldehyd-Check an und gibt, im Falle einer möglichen Belastung, Tipps für das weitere Vorgehen.

Auch wenn das seit dem 1.1.2016 von der Europäischen Union offiziell als "wahrscheinlich krebserregend" eingestufte Formaldehyd in modernen Baustoffen immer seltener vorkommt, ist es nach wie vor einer der am häufigsten nachzuweisenden, flüchtigen organischen Stoffe, kurz "VOC" (volatile organic compounds), in der Luft. Dorthin gelangt er aus einer Vielzahl von Quellen, so können zum Beispiel neue Einrichtungsgegenstände, Teppiche oder Farben und Lacke Formaldehyd in die Luft abgeben.

Indikatoren für eine mögliche Formaldehyd-Belastung

rigips-formaldehyd-testgeraet.jpgFormaldehyd und verwandte Stoffe führen in der Regel qualifizierte Baubiologen. Es gibt jedoch Indikatoren, die für eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer solchen Belastung sprechen. Der neue Formaldehyd-Check, den das Unternehmen Rigips kostenfrei unter www.rigips-heimwerker.de/formaldehydcheck anbietet, fasst diese Indikatoren nun übersichtlich zusammen. Online erfasst werden dabei wichtige Gebäudedaten, wie zum Beispiel der Gebäudetyp und dessen Baujahr, sowie einige Daten zu Nutzungsgewohnheiten, etwa die Häufigkeit, mit der zum Beispiel Reinigungs-/Desinfektionsmittel verwendet werden. Nach erfolgter Eingabe kann der Nutzer direkt an einer Skala ablesen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Formaldehyd-Belastung ausfällt.

Rigips stellt 100 kostenfreie Testgeräte zur Verfügung

Ist mit einer Raumluftbelastung zu rechnen, sollte eine weitere, fundierte Überprüfung der tatsächlichen Belastung in den eigenen Räumen erfolgen. Zum Start des neuen Formaldehyd-Checks stellt Rigips den ersten 100 Nutzern, bei denen von einer entsprechenden Raumluftbelastung auszugehen ist, ein einfach zu bedienendes Raumluft-Testgerät kostenlos zur Verfügung. Ist das Ergebnis der selbst vorgenommenen Raumluftprobe ebenfalls auffällig, ist die genaue Überprüfung durch einen Baubiologen zu empfehlen.

Aktive Raumluftreinigung mit "Activ'Air"

rigips-formaldehyd-fenster.jpgSoll die Belastung der Raumluft mit Formaldehyd nachhaltig gesenkt werden, so ist dies möglich durch den Einbau von Gips- und Gipsfaserplatten mit der sogenannten "Rigips Activ'Air"-Technologie. Sie sind mit einem patentierten Wirkkomplex ausgestattet und sorgen dafür, dass Luftschadstoffe nachhaltig aus Räumen entfernt werden. Langzeituntersuchungen haben gezeigt, dass die Schadstoffbelastung in der Raumluft dauerhaft um bis zu 80 Prozent reduziert werden kann - selbst dann, wenn stetig weitere Schadstoffe, etwa durch Teppiche, Möbel oder Anstriche, in die Räume eingebracht werden. Je mehr Wand- und Deckenfläche mit "Activ'Air"-Produkten ausgestattet wird, desto stärker die Formaldehyd-Reduktion und umso besser die Raumluft. Als ungefähre Richtgröße gilt: Wird die Decke eines Raumes mit "Activ'Air" beplankt, reduziert dies die Formaldehyd-Belastung um rund 60 Prozent. Werden alle Wände entsprechend ausgerüstet, sinkt die Schadstoffbelastung der Raumluft um 70 Prozent, bei der vollständigen Bekleidung von Wänden und Decke sogar um bis zu 80 Prozent.

Mehr über die "Activ'Air"-Technologie findet sich - genauso wie der Formaldehyd-Check - unter www.rigips-heimwerker.de/activair