Korkböden — Trittschall- und Wärmedämmung inbegriffen

korkboeden_trittschall1.jpg Kork ist ein Naturprodukt. Die Rinde der im gesamtem Mittelmeerraum heimischen immergrünen Korkeiche wird geschält und für Bodenplatten zu einem Korkschrot unterschiedlicher Korngröße verarbeitet. Dieses wird im Fall von guten Korkböden durch Zugabe von natürlichen oder schadstoffreien Bindemitteln gepresst und dann wieder in Dicken von 2-10 mm aufgesägt. Die so entstandenen Platten werden dann häufig mit einem Presskorkfurnier versehen und geschliffen.

Auf diese Art und Weise bekommt der Korkboden sein typisches Aussehen. Achten Sie beim Kauf Ihres Korkbodens unbedingt darauf, dass er schadstoffrei ist. Darauf deutet unter anderem das Etikett "Toxproof" hin, mit dem unbedenkliche Korkböden gekennzeichnet sind. Als Naturprodukt weist Kork häufig unterschiedliche Strukturen, Farben und Sortierungen auf, auch innerhalb eines Pakets. Um ein einheitliches Gesamtbild zu erzielen, sollte das Verlegematerial aus mehreren Paketen zusammengestellt werden.

Einsatzbereiche von Kork

Kork kann heute fast im gesamten Wohnbereich eingesetzt werden. Korkböden sind pflegeleicht, fußwarm, unempfindlich und tragen zu einem speziell für Allergiker gesunden Raumklima bei. Für Wohn-, Arbeits- oder Kinderzimmer ist Kork also sicher eine gute Wahl, selbst für die Küche und fürs Bad können Korkböden mittlerweile verwendet werden.

Kork wird durch die im Raum herrschenden klimatischen Bedingungen beeinflußt. Das optimale Raumklima für Kork liegt bei 50% bis 65% relativer Luftfeuchte und 20° C Raumtemperatur. Während der Heizperiode sollten bei Bedarf Luftbefeuch­ter aufgestellt werden.
korkboeden_trittschall2.jpg

Rollkork

Rollkork mit einer Dicke von 2 bis 3 mm kann zur Erhöhung der Elastizität der Trittschalldämmung und der Wärmedämmung unter allen zu verlegenden Böden wie Kork-Fertigparkett, Fertigparkett oder Laminat verlegt werden. Ab 4 mm Stärke können im Bereich von punktuell auftretenden starken Belastungen, bedingt durch die Verformbarkeit des Korks, bei dünnen oder weichen Bodenbelägen Verformungen bzw. Kantenschäden oder Fugen entstehen. Unter Linoleum, PVC und textilen Bodenbelägen sollte dicker Rollkork daher nicht verwendet werden.

Für Rollkork oder Rollenkork wird feines Korkgranulat mit größtenteils natürlichen Bindemitteln (Bindemittelanteil ca. 8-10%) unter Hitzeeinwirkung zu einem Block gepresst. Mit einer Schälmaschine werden die einzelnen Schichten herausgeschnitten und zu Rollenware gewickelt. Die Bahnen sind jeweils 1 m breit. Die Wärmeleitfähigkeit beträgt 0,060 W/mK (WLG 060), die Rohdichte ca. 230 kg/m³ und die Trittschalldämmung bis zu 19 dB bei 6 mm Stärke.

Kork-Fertigparkett und Korkfliesen



Korkboden kann entweder schwimmend verlegt (Kork-Fertigparkett) oder vollflächig verklebt werden (Korkfliesen bzw. Klebekork, Korkparkett). Korkfliesen sind 4 - 8 mm dick und haben die Formate 60x 30 oder 30 x 30 cm. Andere Formate können bestellt werden. Die Korkfliesen können an den Längskanten oder allseitig mit einer Fase versehen sein, so dass eine dielenähnliche Struktur entsteht oder der Fliesencharakter hervorgehoben wird. Korkparkett ist massiv oder furniert erhältlich, massives Korkparkett kann mehrmals geschliffen werden. Korkparkett in 4 mm Stärke ist für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung geeignet. Korkfliesen sind auch mit wohnfertig behandelten Oberflächen erhältlich.

Korkfliesen können in allen Wohnbereichen eingesetzt werden, einschließlich Feuchträume (wie z.B. Badezimmer, Saunen), da keine Dehnungsfugen nötig werden und durch die vollflächige Verklebung kein Wasser unter den Bodenbelag gelangen kann. Ebenfalls ergeben sich durch die vollflächige Verklebung bessere Trittschalleigenschaften. Ein weiterer Vorteil zeigt sich auch bei größeren Flächen und bei Übergängen in andere Räume, hier fallen die hässlichen Übergangschienen weg. Die geringe Aufbauhöhe von Minimum 4mm ist ein weiterer Vorteil, der gerade bei Renovierungen von Bedeutung sein kann.

Kork-Fertigparkett ist mehrschichtig und 11 mm dick. Es besteht aus einer Korkparkett-Auflage als Oberfläche, einer Trägerplatte und einem Gegenzug. Kork-Fertigparkett wird gewöhnlich schwimmend verlegt, wenn es ganz schnell gehen muss und auf kritischen Untergründen, bzw. in Mietwohnungen, wenn nicht verklebt werden soll. Das Parkett ist vorwiegend furniert, d.h. es kann nicht geschliffen werden. Es gibt aber auch Sorten mit einer massiven Nutzschicht, die geschliffen werden können. Mehr über das Versiegeln und die Pflege von Korkböden erfahren Sie hier.

Gefärbter Kork und Designerkork

korkboeden_trittschall3.jpg Genauso, wie Echtholzfurnier farbig gebeizt oder lasiert werden kann, so dass die Furnierstruktur erhalten bleibt, kann Kork eingefärbt werden. So ist Korkparkett beispielsweise in grün, weiß oder in jeder beliebigen anderen Farbe erhältlich. Doch damit nicht genug: mit Designerkork gibt es mittlerweile einen Bodenbelag, der die Eigenschaften von Kork mit dem Aussehen von Fliesenböden kombiniert. Einige Hersteller fertigen entsprechende Korkböden ganz auf Wunsch des Kunden auch in ausgefallenen Farb- und Form-Varianten an. Sonderverlegungen wie Halbverbund oder Kreuzfuge sind damit möglich geworden.<

Korkböden und Fußbodenheizung

Der Wärmedurchlasswiderstand ist dafür zuständig, ob ein Bodenbelag für eine Fußbodenheizung geeignet ist oder nicht. Dieser sollte 0,17 m²K/W nicht überschreiten. Korkfliesen mit einer Stärke von vier Millimeter haben gerade einmal einen Wärmedurchlasswiderstand von ca. 0,05 m²K/W und bieten sich daher für eine Warmwasser-Fußbodenheizung an. Selbst Kork-Fertigparkett ist mit ca. 0,11 m²K/W noch sehr gut für eine Warmwasser-Fußbodenheizung geeignet. Es ist allerdings für eine gute Wärmeübertragung zwischen Heizestrich und Bodenbelag notwendig. Dazu muss der Untergrund entsprechend eben sein. Beide Korkbodenbelagsarten können allerdings nicht auf Elektrofußbodenheizung verlegt werden. Hier wird die Oberflächentemperatur von 28° beim Heizestrich häufig überschritten. Während der Heizperiode empfiehlt sich die Luftfeuchtigkeit zu regulieren, da im Raum ein Gefälle der Luftfeuchtigkeit zum Boden vorliegt.