Kellerböden mit Bodenlack optisch auffrischen

kellerboden8.jpg

Kellerböden sind im Laufe der Zeit einigen Strapazen ausgesetzt. Bodenbeläge wie Fliesen sind in normalen, nicht ausgebauten Kellerräumen selten. Stattdessen findet man meistens den bloßen und nicht gerade optisch ansprechenden Verbundestrich vor. Mit einem wasserverdünnbaren Bodenlack lassen sich solche einfachen Kellerböden schnell und einfach in ordentlich aussehende, pflegeleichte und widerstandsfähige Oberflächen verwandeln.

Vor dem Anstrich sollten Sie den Boden gründlich mit einem Besen und einem Staubsauger reinigen. Wird der Boden zum ersten Mal gestrichen, sollten Sie ihn mit einem Tiefgrund vorbereiten.

kellerboden1.jpgkellerboden4.jpgkellerboden6.jpg





Danach folgt die eigentliche Grundierung. Verwenden Sie dazu einen wasserverdünnbaren Bodenlack, den Sie um 50 Prozent verdünnen. Streichen Sie zuerst die Sockel. Dazu verwenden Sie am besten einen Heizkörperpinsel. Benutzen Sie ein Kantholz als Auflage, um beim Streichen der Sockelleisten einen geraden Abschluß zu erhalten. Den restlichen Boden streichen Sie am besten mit einer Lammfellrolle.

kellerboden7.jpg





Nachdem die Grundierungsschicht getrocknet ist, folgen der Zwischen- und Schlußanstrich. Gießen Sie etwas Lack auf dem Boden aus und verteilen Sie ihn gleichmäßig kreuz und quer mit einer Lammfellrolle.

Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Sie nicht nur eine Schicht unverdünntem Lack auftragen, sondern wenn Sie den Boden mit verdünntem Lack in zwei Durchgängen streichen. Rund 24 Stunden nach dem Auftrag der letzten Farbschicht ist der Boden begehbar.

(mit freundlicher Unterstützung von Glasurit)