Keller-Außentreppe mit Bauschutt zuschütten

Daniel: "Habe ein Haus von 1955 gekauft, die Treppe vom Keller in den Garten will ich zuschütten und dafür den Bauschutt aus dem Haus (Wände eingerissen, Fliesen rausgeschlagen etc.) nutzen. Geht das und ist das sinnvoll? Die Kellerwand habe ich bereits mit Bitumen abgedichtet, jetzt soll noch Styrodur davor, bevor der Schutt rein soll."

Antwort von Jürgen: "Der zugemauerte Kellereingang muss dem Erddruck standhalten, also neues Mauerwerk mit alter Kellerwand verankern und massive Steine verwenden; Sperrung vollflächig darüberziehen, dabei Dichtung der Mauerfugen besonders beachten; Polystyrolschaumplatten müssen vor dem Anschütten mit Erde/Bauschutt durch Noppenplatte aus Kunststoff geschützt werden, da sie sonst beschädigt werden; diese Platten gibt es speziell für diesen Zweck und sind erschwinglich. Bauschutt ist ein "Abfall zur Verwertung", d.h., wenn sie diesen als Verfüllung verwenden, ist das zulässig und nach Abfallgesetz sogar erwünscht: Voraussetzung: der Bauschutt darf nicht schadstoffhaltig oder verunreinigt sein. Bautechnisch ist zu beachten, dass Sie den Boden mit Hilfe einer Rüttelplatte o.ä. lagenweise verdichten müssen, damit später nicht größere Oberflächensetzungen auftreten, das geht mit Bauschutt eher schlecht."