Innenwand aus Porenbeton verputzen

22_2.jpg22_3.jpg22_4.jpg

Eine Porenbeton-Innenwand soll verputzt werden.

Die Türöffnung wird mit Schalbrettern verkleidet. Diese werden zur Befestigung abgespreizt und sind lot- und fluchtgerecht auszurichten. Die Bretter sollten genau 8 mm aus der Türöffnung hervorstehen. Dieses entspricht der geplanten Putzauftragsdicke.

Zur Untergrundvorbereitung wird die Porenbetonwand mit einem harten Straßenbesen gründlich abgefegt.

23_2.jpg23_3.jpg23_4.jpg

In einem Mörtelkübel wird der Haftputz Hagalith Y (bei diesem Putz kann auf eine Grundierung verzichtet werden) mit einem Rührquirl verarbeitungsgerecht angemischt.

Größere Vertiefungen wie z.B. Ausbrüche oder Kabelschlitze sind im Vorfeld zu verschließen.

Zum Verschließen der Unebenheiten empfehlen wir Gips. Vor Auftrag sind die Untergründe vorzunässen.

22_5.jpg22_6.jpg22_7.jpg

Mit Hilfe eines Stahlglätters wird der Haftputz auf das Mauerwerk aufgezogen. Dabei ist auf einen gleichmäßigen Auftrag zu achten

Nach Putzauftrag wird die Fläche mit einer Kartätsche geebnet.

Die abgezogene Fläche wird mit einem Schwammbrett vorgefilzt. Bereits angezogene Flächen können durch Annässen mit Wasser mittels Quast wieder gängig gemacht werden.

23_5.jpg23_6.jpg

Anschließend wird der Putz mit einem Stahlglätter geglättet oder mit einer Moosgummischeibe feingefilzt.

Die Innenwand ist fertig geputzt. Nun kann mit den Tapezierarbeiten und der Elektro-Endmontage begonnen werden.



(mit freundlicher Unterstützung der quick-mix-Gruppe)