Innenräume mit Renovierputz wieder bewohnbar machen

Um nach Umbauarbeiten in Innenräumen nicht den kompletten Putz abschlagen und neu verputzen zu müssen, empfiehlt sich der Einsatz von Renovierputz. Dieser eignet sich zum Überarbeiten alter, jedoch tragfähiger Putzflächen, z. B. von mineralischen oder Kunstharzputzen. Falls der Putzgrund nicht frei von Schmutz, Staub, Fetten oder losen Teilen ist, muss der Untergrund zunächst gesäubert werden.

putz01.jpg putz02.jpg putz03.jpg

Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick: Neue Fenster und Türen wurden eingesetzt, neue Elektroleitungen wurden verlegt. Dementsprechend müssen an Fenstern, Türen und Wänden Renovierungen mit Renovierputz durchgeführt werden.

Damit der Putz besser haftet, müssen alle neu zu verputzenden Untergründe vorgewässert werden. Besonders bei stark saugenden Untergründen ist ein gründliches Vornässen notwendig. Verwenden Sie hierfür am besten eine große Malerbürste, dem sogenannten Quast.

Nach dem Vornässen kann mit einer Kelle der Renovierputz in einer Lage aufgetragen werden. Dabei sollte eine Auftragsdicke von etwa 10 mm nicht überschritten werden. Schließen Sie alle Fehlstellen und egalisieren Sie die Ausbrüche.

putz04.jpg putz05.jpg putz06.jpg

Mit einem Glätter müssen nun die bearbeiteten Stellen glatt gezogen werden. An Ecken helfen Putzlehren, einen sauberen Abschluß zu bekommen. Als Putzlehren kann man beispielsweise Holzleisten verwenden, die so an der Wand befestigt werden, dass der Putz gerade abgezogen werden kann.

Um der Oberfläche eine gleichmäßig edle Struktur zu geben, kann der noch feuchte Putz mit einer Schwammscheibe oder einem Filzbrett gefilzt werden. Nach dem Trocknen des Putzes (pro Millimeter Putz sollten Sie einen Tag Trocknungszeit einrechnen), können Sie das Zimmer neu tapezieren. Vergessen Sie nicht, eine Grundierung aufzutragen, damit Sie die Tapete später problemlos abziehen können.

Falls Sie den renovierten Raum noch mit einem Oberputz versehen wollen, darf der Renovierputz nicht gefilzt werden. Auch hier muss die Trocknungszeit des Renovierputzes beachtet werden. Haben Sie 7 mm Renovierputz aufgetragen, müssen Sie 7 Tage warten, ehe Sie die Oberfläche mit Edelputz in neuem Glanz erstrahlen lassen dürfen.