Innendämmung - Möglichkeiten und Probleme (Flachsfaser)

Innendämmung mit Flachsfaser


Auch Dämmplatten aus Flachsfaser eignen sich hervorragend zur Dämmung von Innenwänden.

Da Flachsfasern eine relativ geringe Elastizität besitzen, wird dem Dämmstoff noch eine textile Stützfaser aus Polyester beigefügt. Eine Imprägnierung der Flachsfaser mit Ammoniumphosphat gewährleistet die Baustoffklasse B2 (normalentflammbar) sowie die Schimmelresistenz.

Flachs kann bis zu 20 Prozent seines Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben - dies wirkt sich positiv auf das Raumklima aus.

Dämmstoff aus Flachsfaser dient nicht nur dem Wärmeschutz in der kälteren Jahreszeit, sondern auch im Sommer dem Hitzeschutz. Ansteigende Außentemperaturen werden in der Dämmung derart abgedämpft und zeitlich verzögert, daß die Wohnraumtemperatur nahezu konstant und angenehm kühl bleibt.

Auch für die Schallabsorption bringt das Material die natürlichen Voraussetzungen mit und eignet sich daher auch besonders für die Hohlraumdämmung von Wänden und Decken.