Innendämmung - Möglichkeiten und Probleme (Diffusionsoffen oder nicht?)

Ein Glaubenskrieg: Diffusionsoffen oder nicht?


Der Glaubenskrieg tobt zwischen den Herstellern unterschiedlicher Materialien. Denn genauso, wie die eine Seite auf die Wichtigkeit des diffunsionsoffenen Wandaufbaus verweist, hält die andere Seite das nur für ein geschicktes Verkaufsargument. Gerade das Gegenteil sei richtig: wenn schon durch das Dämmaterial selbst oder durch eine eingebaute Dampfbremse keine Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringen könne, dann könne das Außenmauerwerk auch nicht von innnen durch Feuchtigkeit belastet werden. Und gerade dann, wenn die Dämmung eben nicht "durchfeuchtet" werde, entfalte sie erst ihre Wirkung.

Beide Seiten können mit Stößen von Untersuchungen namhafter Institute oder gar ganzer Lehrstühle für Bauphysik aufwarten, aus denen hervorgeht, warum gerade ihr Bau- oder Dämmstoff der ideale ist. Was der Laie übersieht: Solche Gutachten sind keine neutralen, sondern Auftragsgutachten. Hier gilt: Wes Brot ich freß', des Lied ich sing. Natürlich ist keines dieser wissenschaftlichen, selbst für Architekten schwer verständlichen Gutachten falsch - aber es werden vielfach Untersuchungen über irgendwelche Nebeneffekte hochstilisiert, die in der Praxis praktisch ohne Bedeutung sind. Das sollten Sie wissen und überdenken. Und nun stellen wir Ihnen verschiedene Systeme der Innendämmung vor.